> > > > Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Veröffentlicht am: von

microsoft 2Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter komplett ausgeschlossen. 

Um eine Installation auf älteren Windows-Versionen zu verhindern, wird Microsoft bei Office 2019 auf Click-to-Run setzen. Dabei stehen dem Nutzer keine MSI-Dateien mehr für die Installation zur Verfügung. Stattdessen werden die benötigten Daten nach dem Öffnen des Installers direkt vom Server geladen. Eine Standalone-Version wird es trotzdem weiterhin geben. Somit wird ein Abonnement von Office 365 auch mit der kommenden Version nicht zur Pflicht. 

Noch vor dem offiziellen Startschuss gibt Microsoft außerdem bekannt, dass man die Zeit des Supports gegenüber älteren Versionen deutlich verkürzt. Während bei früheren Versionen der Support noch für mindestens fünf Jahre garantiert wurde, soll Office 2019 lediglich zwei Jahre Produktunterstützung erhalten. Sicherheitsupdates hingegen garantiert Microsoft auch weiterhin für fünf Jahre nach der Veröffentlichung.

Die Softwareentwickler planen, dass eine erste Preview-Version von Office 2019 im Laufe des zweiten Halbjahrs veröffentlicht wird. Welche Funktionen Microsoft seinem neusten Office-Sprössling dabei spendieren wird, bleibt weiterhin abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Zitat blaualge;26132577
da win10 spätestens ab 2021/2022 (kein support mehr für win7/8) pflicht sein wird hat sich das problem demnächst selbst erledigt


Jo, stimmt. Ab dann hat sich Windows selbst erledigt. Danach gibt es für mich nur noch die Wahl zwischen Linux und MacOS.
#5
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Zitat lll;26132565
Ist bei sonst noch jemanden der verdacht aufgekommen das MS absichtlich Kunden an Libre/OpenOffice und Co verlieren will, da hat wohl jemand den Selbstzerstörungsknopf bei MS gedrückt :coffee:
Ja genau, weil die ganze Hauptkundschaft (Volumenlizenz Abnehmer) in Form von größeren Firmen sicher zu OpenOffice umstellen wird und diese ihre ganzen VBA Schnittestellen etc. mal eben aufgeben/anpassen...

Ansonsten ist Microsofts Schwerpunkt (auch für Privatkunden) ganz klar SaaS. So viel zum Thema Selbstzerstörung...
#6
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2519
Ich weiß auch garnicht, was Microsoft da immer an neuen Features in Office bringt.
Ich arbeite beruflich mit Office und nutze da häufig Funktionen, von denen 95% aller Office-Nutzer nicht einmal weiß, das es die gibt.
Aber selbst mir würde vom Funktionsumfang her noch locker Office 95 ausreichen.
Alles, was danach an neuen Features kam, habe ich noch nie verwendet (OK, die direkte Speichermöglichkeit als PDF sehr häufig, aber das wars dann auch).
Andererseits gibts von mir vermisste Funktionen bis heute nicht (z.B. logarithmische Skalierung der X-Achse in Excel-Diagrammen. Man kann nur die Y-Achse logarithmisch skalieren).
Oder es wird eine schwachsinnige Funktionalität eingeführt (Tauscht man in Excel-Diagrammen, die auf einer Pivot-Tabelle basieren, X und Y-Achse, tauscht Excel automatisch auch Spalten und Zeilen in der Pivot-Tabelle. Das Verhalten gabs z.B. bei Office 2003 noch nicht, was auch gut und richtig ist).
Oder diese Cloudgeschichte in Office 2013, die man nur mit Mühe abgestellt bekommt.
etc. etc.
Office 2019 kommt mir daher nicht auf den Rechner.
Was dieses Click-to-Run angeht: Wie stellt sich Microsoft die Installation von Office 2019 auf PCs vor, die keinen Internetzugang haben und nie bekommen werden?
Gerade in Hochsicherheitsbereichen gibt es solche Rechner häufiger.
#7
customavatars/avatar129979_1.gif
Registriert seit: 21.02.2010
Botswana
Kapitän zur See
Beiträge: 3208
Zitat lll;26132565
Ist bei sonst noch jemanden der verdacht aufgekommen das MS absichtlich Kunden an Libre/OpenOffice und Co verlieren will, da hat wohl jemand den Selbstzerstörungsknopf bei MS gedrückt :coffee:


Natürlich ist so eine Voraussetzung absoluter Unfug, da wahrscheinlich sogar noch sehr viele Firmen mit Windows XP und 7 arbeiten werden. Aber da ich aufgrund einer neuen Stelle gezwungen bin, jeden Tag mit OpenOffice zu arbeiten kann ich nur sagen: Der Schrott ist in keinster Weise konkurrenzfähig. Ich habe noch nie so eine benutzerunfreundliche, nutzlose und veraltete Software/Programm gesehen.

Und selbst nach fast einem halben Jahr regelmäßigen Arbeitens mit OpenOffice finde ich immer noch etliche Funktionen nicht, da der Aufbau keiner vernünftigen Logik folgt, wo ich bei Windows Programmen noch nie Probleme hatte bzw. nur sehr kurz suchen musste.
#8
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 34063
Zitat passat3233;26133109
Was dieses Click-to-Run angeht: Wie stellt sich Microsoft die Installation von Office 2019 auf PCs vor, die keinen Internetzugang haben und nie bekommen werden?
Gerade in Hochsicherheitsbereichen gibt es solche Rechner häufiger.


Die installieren das Offline - wo ist das Problem?
Übersicht über das Office 2016-Bereitstellungstool | Microsoft Docs

Das funktioniert seit Office 2010 - und hat einen entscheidenden Vorteil. Der MSI Installer kippt dir für jedes Update wie üblich Daten auf die Platte, es wird über die Monate und Jahre also sehr viel Platz benötigt. Vor allem wenn du monatlich die Updates da rein drückst. Der Click-to-Run Installer ist ausschließlich kumulativ. Der Speicherplatzbedarf ist um Welten geringer. Vor allem freut sich dein Windows Verzeichnis darüber...

Wer das für sich ausprobieren will und O365 Abo-Kunde ist - kann das auch privat machen. Das Deployment Tool geht auch mit dem Home-Versionen... Einmal downloaden, wenn bedarf besteht, zyklisch updaten lassen, ansonsten irgendwo auf CD/DVD/USB Stick packen oder auf der Platte lassen -> fertig...
#9
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1299
Office 2019? Ich nutze immer noch 2003 :)

Also im ernst, Office ist in seinen Kernbestandteilen Word und Excel genau das was sich die letzten 20 Jahre in der PC Welt am wenigsten geändert hat...
Ich kann mit Office 97 genau so schöne Briefe schreiben wie mit 2019.
Es gibt zwar ganz bestimmt in den neueren Versionen irgendwelche Funktionen von denen ich nichtmal träumen kann, aber wer braucht die denn wirklich? Wenn ich mich so an meine Schulzeit zurück erinnere mit Office 97 konnten wir schon damit viel mehr Zeug machen als ich jemals brauchen könnte.

Die ganzen anderen Bestandteile von Office sind doch eh uninteressant. Manche brauchen noch Powerpoint, aber den Rest?

Nein danke Microsoft. Ich habe jetzt so viele Office Versionen übersprungen, da lasse ich die 2019 auch einfach liegen :)
#10
Registriert seit: 22.07.2017

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Habe jetzt auf meinen Hauptrechnern Office 2016, das bleibt jetzt drauf. Auf den anderen Rechnern läuft noch 2003. Langt meiner Meinung nach für 95% der Anwendungen.
#11
customavatars/avatar281911_1.gif
Registriert seit: 13.02.2018

Fregattenkapitän
Beiträge: 2610
Sollen sie doch, es gibt ohnehin keinen Grund ein neues Office zu kaufen. Ich habe mittlerweile ein "kostenloses" 2010, das letzte noch brauchbare, das ich auch nur benutze weil mich das ewige umkonvertieren von DOCX auf DOC irgendwann nervte. Das hat M$h!t wohl extra gemacht um die Nutzer zum Upgrade zu zwingen. Bis auf die etwas unscharfen Symbole auf einem HiDPI-Monitor sieht 2003 nämlich exakt gleich aus und leistet auch das gleiche. Immerhin habe ich dafür eine legale Dreifachlizenz, die damals auch nur 100 € kostete, heute bekommt man dafür nicht einmal eine einzelne. Und sogar noch mit CD!

Sehe ich ähnlich, falls ich dann noch zocke wird sich wohl ein extra Datenträger mit 10 gemacht wo so viel von dem Telemetriescheiß wie möglich deaktiviert wird, Hauptsystem wird dann wohl Antergos. Dazu brauche ich dann noch einen PC mit 8.1 weil die alten Spiele unter 10 nicht mehr laufen. Ebenso wie die Treiber. Ich kaufe doch keinen neuen Drucker nur weil 10 den nicht unterstützt. 8.1 nimmt auch 7 und gar Vistatreiber ohne Probleme.
#12
Registriert seit: 10.04.2008

Obergefreiter
Beiträge: 124
Wie ich mir schon dachte:
die Reglementierung ist nicht technisch sondern stategisch bedingt.

ich komme mir bei MS inzwischen vor wie im Dschungelcamp - wenn ich da hin gehe, koennen die mit mir machen was sie wollen.
NÖ! da bleibe ich lieber bei aelteren Office und natuerlich W7.
#13
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1299
Office 2003 hat doch schon 2007 ein Update für docx bekommen...
Ist also kein Grund. Was die Auflösung der Symbole bei 2003 angeht stimme ich dir zu, auf 4K Monitoren sieht das nicht so gut aus. Ist mir persönlich aber egal da ich eh keinen habe oder auf absehbare Zeit haben werde. Mir reicht 1440p und da geht es noch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]