> > > > Pixelmator Pro für macOS erhältlich

Pixelmator Pro für macOS erhältlich

Veröffentlicht am: von

pixelmatorpro2Wie Anfang September angekündigt, ist Pixelmator Pro für macOS nun erschienen. Als Alternative zu Photoshop haben sich inzwischen einige Software-Lösungen etabliert, die neben dem Abo-Modell auch technisch dem Branchenprimus ein Schnippchen schlagen wollen. Pixelmator und Affinity Photo sind bereits einige Monate am Markt und nutzen auch die neuesten Hardware-Beschleunigungen von macOS.

Pixelmator Pro geht dabei noch einen Schritt weiter und ändert die grundsätzliche Funktionsweise, bzw. die Benutzeroberfläche im Vergleich zum bekannten Pixelmator.

Zunächst einmal geht es darum, dass der modulare Aufbau der Werkzeuge und Effekt-Elemente einem Single Windows Interface weichen muss. Damit will man die Navigation und das Auffinden der Werkzeuge vereinfachen und passt sich dem aktuellen Trend zu solchen kompakten Programm-Fenstern an.

Alle bereits bekannten und etablierten Werkzeuge für die Bildbearbeitung sind natürlich in Pixelmator Pro vorhanden. Darüber hinaus zeigt sich in der Alternative zu Photoshop ein Trend, der bei Adobe ebenfalls bereits Einzug hält. Mithilfe der Metal-2-Hardwarebeschleunigung sind Effekte wie ein Verlaufen von nassen Farben möglich. Die Dynamic Paint Blending getaufte Technik soll digitale Farben wie solche auf Leinwand oder anderen Untergründen aussehen lassen.

Im Hintergrund arbeiten Algorithmen auf den zu bearbeiteten Bildern, die dann zum Beispiel dabei helfen können, weitere Elemente in zusätzlichen Ebenen genauer zu platzieren. Dazu werden Linien und Flächen derart analysiert und dem Benutzer dabei eine Hilfestellung gegeben, die eine pixelgenaue Platzierung mit nur wenigen Mausklicks und Mausbewegungen ermöglichen soll.

Pixelmator Pro verwendet die aktuelle Hardware-Beschleunigungen unter macOS. Dazu gehören Metal 2 und Core Image, wobei hier auch die notwendigen Hardware-Voraussetzungen vorhanden sein müssen. Zuletzt ging auch Adobe noch einmal genauer auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Zusammenspiel mit Fotofiltern ein.

Pixelmator Pro steht ab sofort im Mac App Store bereit und kostet 64,99 Euro. Damit rückt man preislich natürlich näher an die Softwarepakete von Affinity. Das aktuelle Pixelmator in Version 3.6 kostet 32,99 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]