> > > > N26 führt 3D-Secure Sicherheitsverfahren ein

N26 führt 3D-Secure Sicherheitsverfahren ein

Veröffentlicht am: von

Die Kreditkartenzahlung im Internet ist bereits fast so alt wie das Internet selbst. Doch Zahlungen mit der Kreditkarte über die Kartennummer und den dreistelligen CVC auf der Rückseite der Karte sind zwar praktisch, aber auch unsicher. Sind die Kartendaten mal gestohlen, ist es für die Betrüger ein leichtes, damit einkaufen zu gehen. Für den Einzelhandel wurde hierfür der EMV-Chip mit Pin-Abfrage entwickelt. Für den Fernabsatz hingegen wurde 3D-Secure eingeführt, welches eine Art 2-Faktor-Authentifizierung ist.

Die aufstrebende junge Bank hat nun 3D-Secure für ihre Mastercards implementiert. Kauft man nun bei einem Shop ein, welcher 3D-Secure voraussetzt, bekommt man auf dem mit dem Konto verknüpften Smartphone eine Push-Benachrichtigung, mit der Anweisung die Zahlung entweder zu bestätigen, oder abzulehnen. Dies ist sogar sicher, wenn über das Gerät selbst eingekauft wird, da entweder ein Passwort, oder der Fingerabdruck benötigt wird um die App zu öffnen.

Andere Banken implementieren 3D-Secure auf ihre Weise: So gibt es beispielsweise bei der ING DiBa VISA-Karte standardmäßig eine TAN-Liste auf Papier, mit der man Transaktionen freigeben kann. Viele Kreditkartenanbieter setzen hingegen auf eine SMS, welche einen einmaligen Code bereitstellt.

Einige werden den Schritt N26‘ 3D-Secure einzuführen allerdings kritisieren, denn das bedeutet, dass im Falle eines doch gelungenen Missbrauchs die Haftung beim Kunden liegt. So sind die Händler vor Chargebacks, also dem zurückfordern vom strittigen Betrag, geschützt, sofern sie 3D-Secure anbieten.

N26 wird das Feature ab App-Version 3.5 für seine Nutzer anbieten.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2419
Zitat
Einige werden den Schritt N26‘ 3D-Secure einzuführen allerdings kritisieren, denn das bedeutet, dass im Falle eines doch gelungenen Missbrauchs die Haftung beim Kunden liegt.

Genau das ist das Problem: unbequem + Haftung beim Kunden.
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4572
Nutze ich mit meiner Visa Karte seit Jahren. Gutes Verfahren die sonst unsichere KK abzusichern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]