> > > > N26 führt 3D-Secure Sicherheitsverfahren ein

N26 führt 3D-Secure Sicherheitsverfahren ein

Veröffentlicht am: von

Die Kreditkartenzahlung im Internet ist bereits fast so alt wie das Internet selbst. Doch Zahlungen mit der Kreditkarte über die Kartennummer und den dreistelligen CVC auf der Rückseite der Karte sind zwar praktisch, aber auch unsicher. Sind die Kartendaten mal gestohlen, ist es für die Betrüger ein leichtes, damit einkaufen zu gehen. Für den Einzelhandel wurde hierfür der EMV-Chip mit Pin-Abfrage entwickelt. Für den Fernabsatz hingegen wurde 3D-Secure eingeführt, welches eine Art 2-Faktor-Authentifizierung ist.

Die aufstrebende junge Bank hat nun 3D-Secure für ihre Mastercards implementiert. Kauft man nun bei einem Shop ein, welcher 3D-Secure voraussetzt, bekommt man auf dem mit dem Konto verknüpften Smartphone eine Push-Benachrichtigung, mit der Anweisung die Zahlung entweder zu bestätigen, oder abzulehnen. Dies ist sogar sicher, wenn über das Gerät selbst eingekauft wird, da entweder ein Passwort, oder der Fingerabdruck benötigt wird um die App zu öffnen.

Andere Banken implementieren 3D-Secure auf ihre Weise: So gibt es beispielsweise bei der ING DiBa VISA-Karte standardmäßig eine TAN-Liste auf Papier, mit der man Transaktionen freigeben kann. Viele Kreditkartenanbieter setzen hingegen auf eine SMS, welche einen einmaligen Code bereitstellt.

Einige werden den Schritt N26‘ 3D-Secure einzuführen allerdings kritisieren, denn das bedeutet, dass im Falle eines doch gelungenen Missbrauchs die Haftung beim Kunden liegt. So sind die Händler vor Chargebacks, also dem zurückfordern vom strittigen Betrag, geschützt, sofern sie 3D-Secure anbieten.

N26 wird das Feature ab App-Version 3.5 für seine Nutzer anbieten.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2626
Zitat
Einige werden den Schritt N26‘ 3D-Secure einzuführen allerdings kritisieren, denn das bedeutet, dass im Falle eines doch gelungenen Missbrauchs die Haftung beim Kunden liegt.

Genau das ist das Problem: unbequem + Haftung beim Kunden.
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4893
Nutze ich mit meiner Visa Karte seit Jahren. Gutes Verfahren die sonst unsichere KK abzusichern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]