> > > > Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Veröffentlicht am: von

spotify

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen gibt es Dienste wie Last.fm, die mit iTunes, anderen MP3-Playern oder auch Spotify gekoppelt werden können. Nun stellt Spotify selbst unter spotify.me eigene Statistiken zur Verfügung, die für den ein oder anderen doch recht interessant sein können.

So wird einem angezeigt, welcher der meist gehörte Künstler ist. Wer sehr viel Musik von unterschiedlichen Künstlern hört, kann hier schon mal überrascht werden. Auch sieht man, in welchem Zeitraum man am meisten Musik hört und wie sich das Hörverhalten so über den Tag verteilt.

Der Dienst steht allen Spotifynutzern zur Verfügung und muss lediglich mit dem eigenen Account autorisiert werden. Die Statistiken selbst müssen aber, wenn gewünscht, ganz klassisch per Screenshot geteilt werden, eine eigene Funktion ist nicht vorhanden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008
Hannover
Vizeadmiral
Beiträge: 8034
Interessant, danke für die News, kannte die Seite noch gar nicht. Bei mir kam raus, was mir längst bekannt war, insofern leider keine Neuigkeit dabei gewesen, außer das mir nicht bekannt war, dass es 1500 Genres geben soll, nur leider kann man auf Spotifiy seine Playlisten nicht ein mal nach Genres sortieren lassen, was mir absolut unverständlich ist.

Zitat
You’re all over the place. In the good way.

One of the new streaming habits we’re measuring is listeners’ music Diversity. As one component of Diversity, we look at genre. 16% of your favorite artists are within your most-listened to genre. Did you know there are over 1,500 genres available on Spotify? We might call users like you Eclectics—bouncing around from genre to genre, open to hearing anything


Das Problem dabei ist jedoch, dass auch wenn ich praktisch durch alle Genres hinweg Musik hören, jemand der meine Playlist sieht oder einige Songs aus verschiedenen Bereichen ein Verständnis dafür bekommen kann, wieso ich mich für diese Songs entschieden habe, da irgendwie eine Art Zusammenhang besteht, der mit Worten oder Genrestatistiken schwer oder unmöglich zu beschreiben ist. Bei sowas finde ich Deep Learning interessant, was sicherlich zum Einsatz kommt, nur mit eher weniger aufschlussreichen Details auf der Me Seite :wink:
#2
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Im Vergleich zu den Funktionen die last.fm seit längerem bietet ziemlich enttäuschend. Werde ich wohl weiter scrobbeln müssen.:)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]