> > > > Google Photos will mit KI-Hilfe vieles einfacher machen

Google Photos will mit KI-Hilfe vieles einfacher machen

Veröffentlicht am: von

google io 2017

Mit Photos hat Google einen Dienst geschaffen, der sich aktuell extrem großer Beliebtheit erfreut. Die Kalifornier selbst sprechen davon, dass 500 Millionen Nutzer monatlich aktiv sind pro Tag 1,2 Milliarden Bilder hochladen – das ist beachtliche Zahlen.

Wie Google im Rahmen der I/O bekannt gab, möchte man in der nahen Zukunft mehrere der größten Probleme der digitalen Bildersammlungen ausräumen: Der Übersichtlichkeit und der Möglichkeiten des Teilens. Um ersteres sinnvoll anzugehen, wird Google Lens integriert. So ist es möglich, im Nachhinein weitere Informationen zu den gemachten Bildern zu bekommen – welches Bild wurde im Museum fotografiert, welches Gebäude beim letzten Städte-Trip aufgenommen? Google Fotos blendet die entsprechenden Informationen ein.

Eine weitere Neuerung, die sicherlich dazu beitragen wird, dass die Beliebtheit von Google Photos weiter steigen wird, sind neue Bilder zum Teilen von Bildern. Werden oftmals Bilder eines bestimmten Gesichts an einen Nutzer gesendet, schließt die Software darauf, dass es sich bei besagtem Nutzer um die Person auf dem Foto handelt. Entsprechend wird im Anschluss bei neuen Fotos der Person vorgeschlagen, sie direkt zu teilen. Sollte Google Lens wirklich so gut funktionieren, wie im Rahmen der Präsentation versprochen, dürfen wir einen deutlichen Komfortgewinn merken. Gerade Eltern werden sich über ein anderes Feature freuen: geteilte Alben. So lassen sich Alben erstellen, die beispielsweise mit dem Gesicht eines Kindes verknüpft sind und automatisch mehreren Geräten abgeglichen werden.

Wirklich Geld in die Kassen Googles dürfte hingegen ein ganz anderes Feature spülen: Google wird künftig Fotobücher anbieten. Diese können direkt aus der App erstellt und bestellt werden. Zudem möchte Google vorschlagen, wann und zu welchen Ereignissen Alben erstellt werden können – wie aufdringlich das Ganze in der Praxis integrieren wird, muss sich erst zeigen. Soft-Cover-Bücher starten bei 10 US-Dollar für 20 Seiten, soll es ein Hard-Cover sein, liegt der Einstieg bei 20 US-Dollar. Zum Start gibt es die Fotobücher ausschließlich in den USA, weitere Länder sollen aber bald folgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 817
Würde mir den Titel des Artikels nochmal angucken, der hat noch Verbesserungspotenzial.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]