> > > > Microsoft To-Do: Inoffizieller Wunderlist-Nachfolger als Preview verfügbar

Microsoft To-Do: Inoffizieller Wunderlist-Nachfolger als Preview verfügbar

Veröffentlicht am: von

Für 6Wunderkinder war das Jahr 2015 ein gutes. Denn nach dem erfolgreichen Start ihrer To-Do-App Wunderlist griff Microsoft zu und übernahm das Team. Der Kaufpreis soll im dreistelligen Millionenbereich gelegen haben, wie seinerzeit vermutet wurde. Seit dem ist es aber nicht nur um die Entwickler, die seitdem für den Konzern tätig sein, ruhig geworden, auch Wunderlist wurde nur noch in geringem Umfang gepflegt.

Das wirkte nicht nur aufgrund der kolportierten Summe, die Microsoft überwiesen haben soll, merkwürdig. Denn auch das Potential, dass Wunderlist und 6Wunderkinder schon früh andeuten konnten, wurde von den US-Amerikanern nicht weiter ausgeschöpft. Heute nun scheint die Frage nach dem Warum beantwortet worden zu sein sein. Denn mit To-Do hat Microsoft den inoffiziellen Nachfolger von Wunderlist vorgestellt und gleichzeitig die öffentliche Preview-Phase eingeläutet.

Microsoft To-Do dürfte Wunderlist ablösen und soll unter anderem durch intelligente Empfehlungen überzeugen

Damit sollen sich Aufgaben und Listen nicht nur einzeln, sondern auch im Team verwalten lassen. Das konnte zwar auch schon Wunderlist, To-Do soll mit intelligenten Algorithmen aber für mehr Ordnung und hilfreiche Tipps bei der zu wählenden Reihenfolge der zu erledigenden Aufgaben zur Seite stehen. Dabei hilft nach eigenen Angaben die enge Verzahnung mit Office 365 sowie die Auswertung der vergangenen Tage. Entdeckt die Software dabei ein bestimmtes Schema bei der Abarbeitung der gelisteten Punkte, soll dieses berücksichtigt werden. Für die Zukunft plant Microsoft zudem eine enge Anbindung an einige Teile des Office-Pakets. Zunächst sollen in Outlook erstellte Listen in To-Do übernommen werden.

Für eine ausreichende Sicherheit soll die Verschlüsselung der Übertragung zwischen Applikation und Cloud sowie eine entsprechende Speicherung der Daten sorgen.

Vorerst steht To-Do in Form von dedizierten Applikationen für Android (ab Version 4.4), iOS (ab Version 9.0) und Windows 10 bereit, hinzu kommt eine Browser-Version.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar249989_1.gif
Registriert seit: 01.04.2016

Matrose
Beiträge: 26
Wunderlist war für mich nach dem Kauf durch Microsoft eigentlich gestorben. Des guten Funktionierens wegen wurde es trotzdem genutzt. Jetzt allerdings mit dem Drift hin nach MS Office & Co muss eine andere Lösung her. Kennt da jemand etwas ähnlich Problemloses (Mac OS, iOS, Linux wäre wünschenswert)?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]