> > > > Siri bekommt Gesellschaft: Amazon bringt Alexa auf iPhone und iPad

Siri bekommt Gesellschaft: Amazon bringt Alexa auf iPhone und iPad

Veröffentlicht am: von

Seit rund fünf Jahren werden Apple-Nutzer von Siri begleitet und unterstützt. Galt die Assistentin, die ihr Debüt mit iOS 5 und dem iPhone 4s feierte und inzwischen auf auf Mac zum Einsatz kommt, als fortschrittlich, wirkt sie inzwischen fast schon antiquiert. Nicht zuletzt Alexa konnte ihr den Rang ablaufen. Das hat auch Amazon erkannt und bietet sein Siri-Pendant nun auch iOS-Nutzern an.

Aufgrund der Restriktionen von iOS weicht die Nutzung aber in einem wichtigen Punkt von Siri ab. Denn kann Apples Assistentin jederzeit durch einen Druck auf den Home-Button oder ein Sprachkommando gestartet werden, muss ist man bei Alexa auf die Amazon-Applikation beschränkt - nur hier steht die Alternative bereit.

Aktiviert wird sie durch einen Tap auf das Mikrofon-Symbol neben der Suchleiste. Anschließend können die bekannten Befehle gesprochen werden, beispielsweise um bestimmte Musiktitel abzuspielen, Antworten auf Fragen zu erhalten oder die anstehenden Termine vortragen zu lassen. Selbst die Steuerung von Alexa-kompatiblen Smart-Home-Komponenten soll möglich sein - Unterschiede zu Echo und Echo Dot gibt es den bisherigen Informationen zufolge nicht. Allerdings kann hierfür die zusätzliche Installation der Alexa-Applikation sowie die dortige Einrichtung der entsprechenden Skills notwendig werden.

Ob und wann Amazon seine Assistentin auch in anderen Sprachversionen seiner Applikation anbieten wird, ist noch völlig unklar. In den USA soll es bis Ende der kommenden Woche dauern, bis alle App-Nutzer Zugriff auf Alexa haben werden.

Für Amazon hat sich Alexa bislang als ein Glücksgriff entpuppt. Nach dem Start in den USA Mitte 2015 wuchs das Interesse schnell, inzwischen kann die Assistentin auch im Vereinigten Königreich sowie in Deutschland genutzt werden - vor allem in Form des smarten Lautsprechers Echo und seines kleineren Pendants Echo Dot. Seit Beginn des Jahres wurde zudem der Einsatz von Alexa in zahlreichen Drittanbieterprodukten angekündigt, darunter Lautsprecher von Lenovo, Infotainment-Systeme von Ford und Smartphones von Huawei.

Allerdings wächst auch die Konkurrenz. So bietet Google mit seinem Assistant sowie Google Home einen vergleichbaren Helfer respektive Lautsprecher und auch Microsoft arbeitet daran, Cortana in die verschiedensten Produkte zu integrieren - darunter auch ein Lautsprecher, den man gemeinsam mit harman/kardon entwickelt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]