> > > > Weitere Funktionen und Plattformen sollen folgen: Watchnow erhält Performance-Update

Weitere Funktionen und Plattformen sollen folgen: Watchnow erhält Performance-Update

Veröffentlicht am: von

Mit dem stetig wachsenden Angebot an Fernsehsender und Streaming-Diensten geht eine immer geringere Übersichtlichkeit einher. Wer wissen will, welcher Film oder welche Serie wann wo gezeigt wird oder abgerufen werden kann, muss meist auf mehrere Quellen zurückgreifen. Abhilfe soll seit einigen Wochen Watchnow schaffen. Nach kleineren Anlaufschwierigkeiten verspricht die neue Version nun Besserung.

Zunächst kommen Android-Nutzer in den Genuss der verbesserten Applikation, das iOS-Pendant soll nach aktuellem Stand in der kommenden Woche freigegeben werden. Das Changelog der Version 1.18 umfasst neben einer verbesserten Stabilität und Geschwindigkeit auch das Entfernen von Fehlern in der TV-Programm-Darstellung sowie Änderungen an der Empfehlungsfunktion. Damit reagieren die Entwickler auf Kritik, die zuletzt von Nutzern im Play Store sowie im App Store genannt wurde.

Aber auch andere Verbesserungsvorschläge will das Team aufgreifen. Im nächsten Schritt soll die App für noch nicht näher genannte Smart TVs angeboten werden, mittelfristig ist zudem das direkte Abspielen innerhalb der Software geplant. In erster Linie dürfte das aber nur für die TV-Programme gelten, die schon jetzt frei zugänglich über das Internet abrufbar sind - der Umweg über die Mediatheken und ähnliches wäre dann überflüssig.

Derzeit bündelt Watchnow das Programm von 171 TV-Sendern sowie 27 Streaming-Anbietern, darunter alle relevanten öffentlich-rechtlichen und privaten Sender, verschiedene Sky-Kanäle und Netflix. Der Katalog lässt sich anhand diverser Filter durchsuchen, aber die direkte Eingabe von Titeln oder Schauspielern führt zum Ziel. Darüber hinaus gibt es verschiedene Playlists wie die meistgeschauten, die am häufigsten geteilten oder die am besten bewerteten Inhalte.

In der Detailansicht der Filme und Serien werden die Handlung sowie die wichtigsten beteiligten Personen genannt, ebenso gibt es Hinweise zu Tonspuren, interaktiven Inhalten und Sound. Handelt es sich um einen kostenpflichtigen Inhalt, wird der für die Wiedergabe geringstmögliche Preis genannt - im Falle von Netflix beispielsweise der SD-Account für knapp 8 Euro im Monat. Interessante Inhalte können markiert und in den Kalender übernommen werden, ebenso sind Weiterempfehlungen an Freunde möglich.

Die Nutzung der Programme von 75 privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern sowie der Streaming-Dienste ist kostenlos, für die Berücksichtigung von Spartensendern - Sport, Kinder, News, Ausland etc. - werden je nach gewähltem Upgrade-Paket für drei Monate zwischen 0,49 und 1,49 Euro fällig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]