> > > > Weitere Funktionen und Plattformen sollen folgen: Watchnow erhält Performance-Update

Weitere Funktionen und Plattformen sollen folgen: Watchnow erhält Performance-Update

Veröffentlicht am: von

Mit dem stetig wachsenden Angebot an Fernsehsender und Streaming-Diensten geht eine immer geringere Übersichtlichkeit einher. Wer wissen will, welcher Film oder welche Serie wann wo gezeigt wird oder abgerufen werden kann, muss meist auf mehrere Quellen zurückgreifen. Abhilfe soll seit einigen Wochen Watchnow schaffen. Nach kleineren Anlaufschwierigkeiten verspricht die neue Version nun Besserung.

Zunächst kommen Android-Nutzer in den Genuss der verbesserten Applikation, das iOS-Pendant soll nach aktuellem Stand in der kommenden Woche freigegeben werden. Das Changelog der Version 1.18 umfasst neben einer verbesserten Stabilität und Geschwindigkeit auch das Entfernen von Fehlern in der TV-Programm-Darstellung sowie Änderungen an der Empfehlungsfunktion. Damit reagieren die Entwickler auf Kritik, die zuletzt von Nutzern im Play Store sowie im App Store genannt wurde.

Aber auch andere Verbesserungsvorschläge will das Team aufgreifen. Im nächsten Schritt soll die App für noch nicht näher genannte Smart TVs angeboten werden, mittelfristig ist zudem das direkte Abspielen innerhalb der Software geplant. In erster Linie dürfte das aber nur für die TV-Programme gelten, die schon jetzt frei zugänglich über das Internet abrufbar sind - der Umweg über die Mediatheken und ähnliches wäre dann überflüssig.

Derzeit bündelt Watchnow das Programm von 171 TV-Sendern sowie 27 Streaming-Anbietern, darunter alle relevanten öffentlich-rechtlichen und privaten Sender, verschiedene Sky-Kanäle und Netflix. Der Katalog lässt sich anhand diverser Filter durchsuchen, aber die direkte Eingabe von Titeln oder Schauspielern führt zum Ziel. Darüber hinaus gibt es verschiedene Playlists wie die meistgeschauten, die am häufigsten geteilten oder die am besten bewerteten Inhalte.

In der Detailansicht der Filme und Serien werden die Handlung sowie die wichtigsten beteiligten Personen genannt, ebenso gibt es Hinweise zu Tonspuren, interaktiven Inhalten und Sound. Handelt es sich um einen kostenpflichtigen Inhalt, wird der für die Wiedergabe geringstmögliche Preis genannt - im Falle von Netflix beispielsweise der SD-Account für knapp 8 Euro im Monat. Interessante Inhalte können markiert und in den Kalender übernommen werden, ebenso sind Weiterempfehlungen an Freunde möglich.

Die Nutzung der Programme von 75 privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern sowie der Streaming-Dienste ist kostenlos, für die Berücksichtigung von Spartensendern - Sport, Kinder, News, Ausland etc. - werden je nach gewähltem Upgrade-Paket für drei Monate zwischen 0,49 und 1,49 Euro fällig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]