> > > > Montagsmaler bei Google: Ihr malt und die künstliche Intelligenz rät

Montagsmaler bei Google: Ihr malt und die künstliche Intelligenz rät

Veröffentlicht am: von

Wie viele große Unternehmen arbeitet Google an der künstlichen Intelligenz und weitet das Einsatzfeld dafür immer weiter aus. Nachdem der Mensch in Spielen wie Schach und Go bereits besiegt ist, nimmt sich die AI-Abteilung Herausforderungen wie Starcraft 2 vor. Durch maschinelles Lernen und Deep-Learning-Netzwerke sollen aber auch Systeme wie Google-Translate immer weiter verbessert werden. Für Übersetzungen aus und in die chinesische Sprache ist die Technik bereits im Einsatz.

Mit Quick, Draw! will Google seine Algorithmen nun auch spielerisch weiterentwickeln. Unbewusst helfen Nutzer im Internet schon lange die Erkennung und die AI zu verbessern. Wer beispielsweise schon einmal ein Captcha von Google gesehen hat und dabei aufgefordert wurde, aus einer Auswahl von Bildern bestimmte Objekte zu erkennen um nachzuweisen, dass man ein menschlicher Nutzer ist, hilft Google bei der Erkennung der Objekte auf den Bildern.

Google Quick, Draw!
Google Quick, Draw!

Quick, Draw! geht noch einen Schritt weiter. Es handelt sich dabei um eine Art Spiel, in dem der Nutzer einen Begriff innerhalb von 20 s malen muss und Google im Hintergrund versucht das Objekt zu erraten. Ein neuronales Netzwerk analysiert das durch den Nutzer gemalte und versucht schnellstmöglich das Objekt zu erkennen. Da jeder Mensch ein Fahrrad oder ein Tier anders malt, lernt Google damit die unterschiedlichsten Darstellungen und Vorstellungen eines Objektes.

Google verwendet sehr unterschiedliche Technologie bei der Entwicklung von künstlichen Intelligenzen. Dies ist auch abhängig vom jeweiligen Einsatzzweck. Auf einer Technikseite für die AI-Experimente führt Google einige der verwendeten Technologien auf und gibt auch einige Hintergrundinformationen bekannt. Als Hardware kommt dabei die bereits eingesetzte Tensor Processing Unit (TPU) zum Einsatz. Dabei handelt es sich um einen Custom-ASIC (Application Specific Integrated Circuit), der speziell auf das Machine Learning mittels TensorFlow zugeschnitten ist. Diese kommt bereits bei Deep-Learning-Netzwerken von DeepMind zum Einsatz, die z.B. in Go bereits die menschlichen Gegner besiegt haben.

Entwickelt wird Quick, Draw! von Jonas Jongejan, Henry Rowley, Takashi Kawashima, Jongmin Kim, Nick Fox-Gieg unter Mithilfe des Google Creative Lab und Data Arts Team. Ihr wollt es einmal selbst versuchen, dann viel Spaß mit Quick, Draw!

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

WhatsApp startet seine Business-App (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]