> > > > Outbank für macOS verlässt Beta-Phase

Outbank für macOS verlässt Beta-Phase

Veröffentlicht am: von

OutbankNachdem vor wenigen Wochen bereits die neue Outbank-App für iOS die Betaphase verlassen hatte, folgt nun die macOS-Applikation, welche kostenlos aus dem Mac AppStore zu beziehen ist. Mit der neuen Applikation hat die stoeger IT GmbH ein komplett neues Design und Geschäftsmodell eingeführt. Von nun an ist die Grundversion der Banking-Applikation kostenfrei.

160901 header illustration2x

Mit Outbank lassen sich mehrere Bankkonten sowie Kreditkarten und PayPal in einer App verwalten. Wer möchte, kann seine Daten zwischen dem iOS-Pendant und der macOS-App verschlüsselt synchronisieren. Bisher ist es noch nicht möglich, Überweisungen vom Smartphone aus zu tätigen. Diese Funktion soll allerdings nach eigener Aussage bald per Update nachgereicht werden.

Neben den Apple-Apps plant das Unternehmen für dieses Jahr noch einen Release für eine Android-App, sodass Outbank erstmals plattformübergreifend ist. Zu einer Windows-Applikation wurde bisher noch keine Aussage getätigt.

Outbank lässt sich nun kostenfrei in den jeweiligen AppStores für iOS sowie macOS kostenfrei herunterladen. Nutzer und Abonnenten der alten Outbank-Apps bekommen einen lebenslangen Pro-Account als Dankeschön geschenkt.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar91482_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 5121
Wieso bekommt eine App dauernd eigene News?
#2
Registriert seit: 28.06.2016

Obergefreiter
Beiträge: 76
Passt doch zur App, da gibt es auch immer mal wieder was neues. Vielleicht gibt es ja auch irgendwann mal den Funktionsumfang, der für die erste Version angekündigt wurde. Aber klar, wenn die sich immer neue Bezahlmodelle ausdenken, bleibt keine Zeit für so was.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]