> > > > Outbank für macOS verlässt Beta-Phase

Outbank für macOS verlässt Beta-Phase

Veröffentlicht am: von

OutbankNachdem vor wenigen Wochen bereits die neue Outbank-App für iOS die Betaphase verlassen hatte, folgt nun die macOS-Applikation, welche kostenlos aus dem Mac AppStore zu beziehen ist. Mit der neuen Applikation hat die stoeger IT GmbH ein komplett neues Design und Geschäftsmodell eingeführt. Von nun an ist die Grundversion der Banking-Applikation kostenfrei.

160901 header illustration2x

Mit Outbank lassen sich mehrere Bankkonten sowie Kreditkarten und PayPal in einer App verwalten. Wer möchte, kann seine Daten zwischen dem iOS-Pendant und der macOS-App verschlüsselt synchronisieren. Bisher ist es noch nicht möglich, Überweisungen vom Smartphone aus zu tätigen. Diese Funktion soll allerdings nach eigener Aussage bald per Update nachgereicht werden.

Neben den Apple-Apps plant das Unternehmen für dieses Jahr noch einen Release für eine Android-App, sodass Outbank erstmals plattformübergreifend ist. Zu einer Windows-Applikation wurde bisher noch keine Aussage getätigt.

Outbank lässt sich nun kostenfrei in den jeweiligen AppStores für iOS sowie macOS kostenfrei herunterladen. Nutzer und Abonnenten der alten Outbank-Apps bekommen einen lebenslangen Pro-Account als Dankeschön geschenkt.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar91482_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 5055
Wieso bekommt eine App dauernd eigene News?
#2
Registriert seit: 28.06.2016

Gefreiter
Beiträge: 43
Passt doch zur App, da gibt es auch immer mal wieder was neues. Vielleicht gibt es ja auch irgendwann mal den Funktionsumfang, der für die erste Version angekündigt wurde. Aber klar, wenn die sich immer neue Bezahlmodelle ausdenken, bleibt keine Zeit für so was.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]