> > > > Zwist um Tagesschau-App: OLG Köln deutet Entscheidung an

Zwist um Tagesschau-App: OLG Köln deutet Entscheidung an

Veröffentlicht am: von

tagesschau appDie Tagesschau-App beschäftigt bereits seit 2011 die deutschen Gerichte: Es gab mehrere Urteile, die bisher fast konstant zugunsten der Kläger ausfielen. Die ARD ging allerdings in Berufung und trotz einiger Urteile ging der Rechtsstreit um die App somit immer weiter in die jeweils nächste Runde. Jetzt steht eine neue Entscheidung durch das Oberlandesgericht (OLG) Köln an. Auch jene wird wohl zugunsten der klagenden Zeitungsverlage ausfallen, wenn man den Andeutungen des Richters Hubertus Nolte folgen kann. Der vorsitzende Richter gab gestern bekannt, dass er dazu neige der Klage stattzugeben. Sollt es so kommen und das Urteil rechtskräftig werden, müsste die ARD die Tagesschau-App in der aktuellen Form einstellen. Gegen eine (stark) überarbeitete Version spräche aber natürlich nichts.

Was war Stein des Anstoßes? Nun, die klagenden acht Zeitungsverlage, darunter Axel Springer sowie die Verlage der Frankfurter Allgemeinen (FAZ) und der Süddeutschen Zeitung, bemängeln, dass der Öffentlich-rechtliche Rundfunk über die Tagesschau App „presseähnlich“ arbeite. Dadurch treten die Sender nach Ansicht der Verlage in direkte Konkurrenz zu privaten Anbietern. Auch das Gericht scheint dieser Argumentation zu folgen, denn der Schwerpunkt der App liegt tatsächlich auf Texten und Bildern, die weitgehend keine direkten Bezüge zu ARD-Sendungen aufweisen – so der Richter Nolte. Presseähnliche Angebote sind für den Öffentlich-rechtlichen Rundfunk jedoch laut Rundfunkstaatsvertrag verboten. In jenem ist nämlich klar geregelt, dass Sender wie die ARD und das ZDF online lediglich die Sendungen ergänzende Informationen verbreiten dürfen. Eigene Nachrichtenportale und -Anwendungen sind hingegen untersagt.

Die Zeitungsverlage vertreten die Position, dass jenes auch mit gutem Grund so sei, da auf diese Weise, finanziert durch den Rundfunkbeitrag, eine unfaire Konkurrenz für die privatwirtschaftlichen Verlage entstehe. Während die Verlage auf Bezahlschranken, Abonnements und Werbung angewiesen seien, finanziere man die Tagesschau-App über den Rundfunkbeitrag – den in Deutschland mit wenigen Ausnahmen, z. B. Hartz-IV-Empfänger, so gut wie jeder zahlen muss. Entsprechend droht der Tagesschau-App in der aktuellen Form nun das Aus. Ob das letzten Endes gut oder schlecht ist, muss natürlich jeder für sich entscheiden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 425
Die Tagesschau-App ist klasse. Was soll diese Gängelung? Ich zahl dafür also will ich auch entsprechend dafür bedient werden. Scheiß auf die privaten Schmarotzer und ihre scheiss Werbung.
#2
Registriert seit: 26.04.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 789
@Winchester73: Du bezahlst eben nicht dafür, da diese App gegen den Rundfunkstaatsvertrag verstößt. Mir ist es zB sehr recht, wenn wenigstens solche Eskapaden mal Einhalt geboten bekommen, dann fällt die zukünftige Erköhung für diesen Unsinsaparat (für den ich gegen meinen Willen zahlen muss und damit auch "deine" tolle App mitfinanzieren muss) geringer aus.

Wenn dir diese App so toll gefällt, dann zahl wenigstens VOLL dafür und lass nicht andere für dein "Vergnügen" zahlen, momentan zahlst du aber nur einen Teil davon....

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]