> > > > 1Password mit neuem Geschäftsmodell: Einzel-Abo kostet 3 US-Dollar

1Password mit neuem Geschäftsmodell: Einzel-Abo kostet 3 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

1passwordOhne Passwörter sind viele Dinge im Internet nicht machbar und dabei sollten die Nutzer noch möglichst lange und undurchsichtige Kombinationen wählen. Es passiert nicht selten, dass man dabei schnell den Überblick verliert und um dies zu vermeiden gibt es Passwortmanager wie 1Password. Der Anbieter hatte bereits vor einigen Monaten ein Familien-Abo eingeführt und zieht nun mit einer Einzellizenz nach. Diese kostet monatlich rund 3 US-Dollar und ist somit im Vergleich zur Familien-Lizenz etwas günstiger. Die Bezahlung wird dabei einmal jährlich vorgenommen, womit beim Kauf rund 36 US-Dollar fällig werden. Zwar gäbe es auch die Möglichkeit einer monatlichen Abbuchung, doch diese fällt mit einem Monatsbetrag von rund 4 US-Dollar wieder etwas teurer aus.

Der Funktionsumfang von 1Password hat sich durch die Umstellung auf ein Abo-Modell nicht geändert und somit kann der Manager auch weiterhin auf mehreren Geräten genutzt werden. Vor allem auf Smartphones und Tablets sei der Passwortmanager laut Hersteller beliebt. Dort können neben Login-Daten auch Kreditkarteninformationen oder wichtige Notizen verschlüsselt abgelegt werden. Diese werden laut dem Unternehmen über einen Account-Key, der per Zufallsgenerator erstellt wird, mit 128 Bit verschlüsselt. Das Master-Passwort wird hingegen mit einer 256-Bit-AES-Verschlüsselung vor fremdem Zugriff geschützt.

1password abo

Außerdem weist 1Password darauf hin, dass bei einer Buchung des Abos bis zum 21. September 2016 mit dem Promo-Code JUST4ME die ersten 6 Monate kostenlos sind und erst danach auf den Anwender Gebühren zukommen. Die Testphase von 30 Tagen wurde ebenfalls durch die Umstellung nicht abgeschafft und natürlich kann auch weiterhin eine Standard-Lizenz für 64,99 Euro erworben werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4348
Mir ist bis heute nicht klar was diese kostenpflichtigen Programme für einen Vorteil haben und wieso ich deren Cloud als sicher betrachten sollte.
#2
Registriert seit: 11.06.2011
Planet Erde
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1311
Also meine Container sind nicht in der Cloud von 1Password. Ich wusste noch nicht einmal das 1Password eine Cloud hat.
#3
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4348
Für irgendwas muss das Geld ja benutzt werden, sonst könnte man sich das Geld ausgeben sparen und gleich KeePass nutzen.
#4
Registriert seit: 30.08.2008
Lübeck
Bootsmann
Beiträge: 542
Ich würde auch gern auf was kostenloses umsteigen - nutze seit Jahren Lastpass- aber leider kann ich auf der Arbeit keine Programme auf dem PC installieren aber das Chrome Plugin von Lastpass und darauf möchte ich nicht mehr verzichten, da ich allein für den täglichen Betrieb 6 verschiedene Passwörter brauche und ich keine Lust mehr habe, mir das irgendwo aufzuschreiben. Und mit 1$ mtl. ist das auch verschmerzbar.
#5
customavatars/avatar163498_1.gif
Registriert seit: 19.10.2011
Oberfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 201
KeePass kostet exakt nichts, und läuft auf allem Plattformen.
Ich nutze dies seit 7 Jahren.
36$ x 7 = 252$
0$ x 7 = 0$
Noch Fragen?
#6
customavatars/avatar105791_1.gif
Registriert seit: 04.01.2009

Skarabäusfürst
Beiträge: 671
Costa was Kosta das, das kosta fast gar nichts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]