> > > > 1Password mit neuem Geschäftsmodell: Einzel-Abo kostet 3 US-Dollar

1Password mit neuem Geschäftsmodell: Einzel-Abo kostet 3 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

1passwordOhne Passwörter sind viele Dinge im Internet nicht machbar und dabei sollten die Nutzer noch möglichst lange und undurchsichtige Kombinationen wählen. Es passiert nicht selten, dass man dabei schnell den Überblick verliert und um dies zu vermeiden gibt es Passwortmanager wie 1Password. Der Anbieter hatte bereits vor einigen Monaten ein Familien-Abo eingeführt und zieht nun mit einer Einzellizenz nach. Diese kostet monatlich rund 3 US-Dollar und ist somit im Vergleich zur Familien-Lizenz etwas günstiger. Die Bezahlung wird dabei einmal jährlich vorgenommen, womit beim Kauf rund 36 US-Dollar fällig werden. Zwar gäbe es auch die Möglichkeit einer monatlichen Abbuchung, doch diese fällt mit einem Monatsbetrag von rund 4 US-Dollar wieder etwas teurer aus.

Der Funktionsumfang von 1Password hat sich durch die Umstellung auf ein Abo-Modell nicht geändert und somit kann der Manager auch weiterhin auf mehreren Geräten genutzt werden. Vor allem auf Smartphones und Tablets sei der Passwortmanager laut Hersteller beliebt. Dort können neben Login-Daten auch Kreditkarteninformationen oder wichtige Notizen verschlüsselt abgelegt werden. Diese werden laut dem Unternehmen über einen Account-Key, der per Zufallsgenerator erstellt wird, mit 128 Bit verschlüsselt. Das Master-Passwort wird hingegen mit einer 256-Bit-AES-Verschlüsselung vor fremdem Zugriff geschützt.

1password abo

Außerdem weist 1Password darauf hin, dass bei einer Buchung des Abos bis zum 21. September 2016 mit dem Promo-Code JUST4ME die ersten 6 Monate kostenlos sind und erst danach auf den Anwender Gebühren zukommen. Die Testphase von 30 Tagen wurde ebenfalls durch die Umstellung nicht abgeschafft und natürlich kann auch weiterhin eine Standard-Lizenz für 64,99 Euro erworben werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4362
Mir ist bis heute nicht klar was diese kostenpflichtigen Programme für einen Vorteil haben und wieso ich deren Cloud als sicher betrachten sollte.
#2
Registriert seit: 11.06.2011
Planet Erde
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1350
Also meine Container sind nicht in der Cloud von 1Password. Ich wusste noch nicht einmal das 1Password eine Cloud hat.
#3
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4362
Für irgendwas muss das Geld ja benutzt werden, sonst könnte man sich das Geld ausgeben sparen und gleich KeePass nutzen.
#4
Registriert seit: 30.08.2008
Lübeck
Bootsmann
Beiträge: 547
Ich würde auch gern auf was kostenloses umsteigen - nutze seit Jahren Lastpass- aber leider kann ich auf der Arbeit keine Programme auf dem PC installieren aber das Chrome Plugin von Lastpass und darauf möchte ich nicht mehr verzichten, da ich allein für den täglichen Betrieb 6 verschiedene Passwörter brauche und ich keine Lust mehr habe, mir das irgendwo aufzuschreiben. Und mit 1$ mtl. ist das auch verschmerzbar.
#5
customavatars/avatar163498_1.gif
Registriert seit: 19.10.2011
Oberfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 228
KeePass kostet exakt nichts, und läuft auf allem Plattformen.
Ich nutze dies seit 7 Jahren.
36$ x 7 = 252$
0$ x 7 = 0$
Noch Fragen?
#6
customavatars/avatar105791_1.gif
Registriert seit: 04.01.2009

Skarabäusfürst
Beiträge: 682
Costa was Kosta das, das kosta fast gar nichts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]