> > > > Drobo-NAS: Intelligente Mediensynchronisierung mit der DroboPix-App

Drobo-NAS: Intelligente Mediensynchronisierung mit der DroboPix-App

Veröffentlicht am: von

droboIm Zusammenspiel mit dem 5N- oder B810n-NAS-System stellt der Hersteller Drobo eine passende App mit der Bezeichnung "DroboPix" vor, mit der der Anwender und Besitzer eines der beiden soeben genannten NAS-Systeme seine Bilder und Videos auf eine einfache und intelligente Art und Weise auf das NAS-System kopieren beziehungsweise synchronisieren kann. DroboPix ist Teil der myDrobo-Suite und berücksichtigt in Zeiten von 4K-Videos und ebenfalls möglichen, großen Bildern das zumeist von den Mobilfunk-Providern beschränkte Inklusivvolumen.

Die DroboPix-App wartet stattdessen auf den Zeitpunkt, bis der Anwender mit seinem Smartphone ins heimische oder geschäftliche WLAN-Netz zurückkehrt. Erst dann beginnt die App vollautomatisch, die zuletzt erstellten Bilder und Videos auf das NAS-System zu kopieren. Zusätzlich erhält der Nutzer mit dieser Applikation bei Bedarf Zugriff von unterwegs auf die freigegebenen Daten vom NAS-System. Das Ganze ähnelt also sehr stark dem eines eigenen Cloud-Dienstes.

DroboPix

Einen Haken hat die Sache dann aber doch: Derzeit wird die kostenlose DroboPix-App ausschließlich in Apples AppStore angeboten. Ob und wann der Hersteller auch eine passende App im Google Play Store und damit für Android-Geräte zur Verfügung stellt, ist derzeit nicht bekannt. Aufgrund des sehr hohen Marktanteils von Googles mobilem Betriebssystem scheint die Hoffnung für eine Veröffentlichung berechtigt zu sein. Das Drobo-5N-NAS-System haben wir uns bereits in einem Test genauer angesehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]