> > > > Navigon-App nun ebenfalls mit Abo-Bezahlmodell für iOS und Android

Navigon-App nun ebenfalls mit Abo-Bezahlmodell für iOS und Android

Veröffentlicht am: von

navigonNach TomTom ist nun auch Garmin auf ein Abo-Bezahlmodell umgeschwenkt. Bereits gestern hat man seine neue Navigon-App für iOS und Android zur Verfügung gestellt. Diese lässt sich zunächst kostenlos aus dem Google Play Store bzw. Apple App Store herunterladen und sieben Tang lang im vollen Umfang testen. Wer die App darüber hinaus nutzen möchte, muss bezahlen. Garmin bietet hierfür ein dreistufiges Bezahlsystem an, das sich nicht mehr nach Karten-Updates oder nach Premium-Features richtet, sondern lediglich nach der nutzbaren Zeit und Region.

Für die Kartenregion Europa bezahlt man für einen Monat Nutzung 4,99 Euro, die Jahresgebühr liegt bei 29,99 Euro. Anders als bei der Konkurrenz kann aber auch eine unbegrenzte Nutzung zum Preis von 79,99 Euro erworben werden. Ähnliche Preise gelten für die anderen beiden Kartenregionen Nordamerika und Australien/Neuseeland, wobei diese in den längerfristigen Paketen teilweise etwas günstiger sind. Wer also einen Urlaub in die USA plant, der braucht keine teuren Karten mehr zu kaufen, sondern bucht einfach ein Monatsabo für Nordamerika zum deutlich günstigeren Preis. Lobenswert: Das Kartenmaterial lässt ich weiterhin offline abspeichern – teure Pässe für Daten-Roaming werden somit noch fällig.

Der Umfang der neuen Navigon-App ist mit dem der älteren Apps, die sich noch einzeln aus den App-Stores herunterladen lassen, vergleichbar. Zum Funktionsumfang zählen aktuelle Verkehrsmeldungen, Blitzerwarnungen, aktuelle Spritpreise entlang der gewählten Route, ein Assistent zur Parkplatz-Suche und 3D-Darstellung. Allerdings will Garmin die Benutzeroberfläche überarbeitet haben. Das Hauptmenü soll nun klarer strukturiert sein und nicht nur die Adresseingabe, die Online-Suche oder die Suche nach Sonderzielen ermöglichen, sondern auch die Navigation direkt nach Hause, zur Arbeit, zu den Favoriten oder zu den Kontakten ermöglichen.

Bestandskunden will Garmin im Übrigen nicht vernachlässigen. Wer beispielsweise Navigon Europe gekauft hat, soll auch weiterhin mit Software- und Karten-Updates versorgt werden. Die neue Navigon-App steht ab sofort für iPhones und iPads, aber auch für Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem zur Verfügung und erfordert mindestens iOS 9 bzw. Android 4.1. Auch die im letzten Jahr implementierte Unterstützung für die Apple Watch ist mit dabei.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 461
Für kleinere Ausflüge reicht mir die Offline-Funktion von Google-Maps. Aber ich hab ja noch die Navigon-App über Amazon kostenlos.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]