> > > > Avast übernimmt AVG

Avast übernimmt AVG

Veröffentlicht am: von

avastlogogoDer Hersteller von Antiviruslösungen Avast gab heute bekannt, dass man den niederländischen Wettbewerber AVG übernehmen werde – für rund 1,3 Milliarden US-Dollar. Durch die Übernahme würde Avast seine Reichweite auf ein Netzwerk von über 400 Millionen Endgeräten ausweiten, mit einem Anteil von 160 Millionen Endgeräten. Laut Avast wird man dank der kombinierten Reichweite zukünftig in der Lage sein, neue und bessere Sicherheitslösungen zu kreieren.

Mit der Übernahme vergrößert Avast nicht nur sein Netzwerk an Endgeräten, das auch Malware aufspüren kann, sondern natürlich auch die eigene Marktposition. Nicht nur sollen bessere Sicherheitslösungen im Kernmarkt erstellt werden können, sondern auch für neue Märkte, wie Internet-of-Things-(IoT)-Geräten.

Im Rahmen der Übernahme werden Aktionäre von AVG 25 US-Dollar je Aktie erhalten, eine Prämie von 33 % basierend auf dem Schlusskurs von gestern Abend, dem 6.7.2016. Avast wird sich verschulden, um die Übernahme zu stemmen. Der Softwarehersteller hat sich 1,685 Milliarden US Dollar vonCredit Suisse Securities, Jefferies und UBS Investment Bank gesichert sowie selbst 150 Millionen US-Dollar Eigenkapital beigesteuert. Beide Firmen wurden kurz nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in der Tschechischen Republik gegründet.

Passend zur angekündigten Übernahme teilte AVG mit, dass es mit Umsätzen zwischen 104 und 106 Millionen US-Dollar für das zweite Quartal rechnet. Wie viele Stellen nach der Übernahme abgebaut werden, wird nach Abschluss der Übernahme den zukünftigen Geschäftsberichten von Avast entnehmbar sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 18.02.2016

Gefreiter
Beiträge: 41
Der Softwarehersteller hat sich 1,685 Milliarden US Dollar vonCredit Suisse Securities, Jefferies und UBS Investment Bank gesichert sowie selbst 150 Millionen US-Dollar Eigenkapital beigesteuert.

Na toll wir haben nix, möchten was und kaufen einfach auf Pump... Kapitalismus funktioniert!
#2
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Leutnant zur See
Beiträge: 1258
ach so. des zahlenden Kunden Geräte sind wohl nichts weiter als "eigene" Endgeräte.

Ergibt aber vorn und hinten nicht viel Sinn was da steht:

400m endgeräte, die nicht einen unbekannten Schädling nicht entdecken können, weil dieser unbekannt ist und nicht die 0815heuristik auslöst.

Wenn 400 Millionen Endgeräte den Schädling nicht entdecken, dann könnens doch auch 800 Millionen Endgeräte sein - deswegen wird nichts schneller da ja nichts erkannt wird was bearbeitet werden müsste...
#3
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1935
Allein die Frage nach der Amortisierung des Kaufs.
Bei 1,685 Milliarden Kredit mit wenigen 100 Millionen Umsatz (!=Gewinn) im Quartal von AVG-Seite hat ne alte Oma lange dran zu stricken.
#4
Registriert seit: 24.09.2004

Hauptgefreiter
Beiträge: 155
Müll AV + Müll AV = Müll²
#5
customavatars/avatar100130_1.gif
Registriert seit: 07.10.2008

Obergefreiter
Beiträge: 87
Zitat sl55;24732358
Müll AV + Müll AV = Müll²


Müll AV * Müll AV wäre Müll², Müll AV + Müll AV ist Zwei Müll
:xmas:

[Klugscheißmodus aus]
#6
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2293
Und nicht zu vergessen die Milchmäfchenrechnung, man könne durch die Übernahme sein "Netzwerk" auf die alte Größe plus die komplette Größe des aufgekauften Unternehmens vergrößern...
Dass es sich dabei um denkende und fühlende Wesen handelt, die sich das vorherige Produkt des aufgekauften Unternehmens (AVG) aus bestimmten Gründen ausgesucht haben, und dass sie sich danach wahrscheinlich ein neues Produkt entsprechend ihrer Neigungen suchen werden, ist wohl zu hoch für einen BWLer.
#7
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4957
Gerade die Lösungen für Unternehmen leben nicht nur von Erkennungsraten sondern auch stark von der Bedienbarkeit.
Ist die wenig intuitiv oder gar zu komplex, ist sie uninteressant. Da helfen auch 0,2% bessere Erkennungsraten bei irgendwelchen Tests nicht weiter.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]