> > > > Spotify erreicht 100 Millionen Abonnenten

Spotify erreicht 100 Millionen Abonnenten

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Das Wachstum des schwedischen Musikstreamingdienstes Spotify ist scheinbar nicht aufzuhalten. Nun hat das Unternehmen mit knapp 2 Milliarden US-Dollar Umsatz in 2015 die Barriere von 100 Millionen Abonnenten durchbrochen. Damit festigt Spotify seinen Vorsprung was Hörerzahlen angeht weiter vor der Konkurrenz wie beispielsweise Apple Music, Deezer oder Napster.

Allerdings sind bei weitem nicht alle dieser 100 Millionen Hörer im Besitz einer Premiummitgliedschaft. Die Mehrheit (60 %) nutzt das kostenlose Angebot mit Werbepausen zwischen der Musik. Deswegen will Spotify auch sein Netzwerk in der Werbebranche weiter ausbauen und neue Konzepte ausarbeiten. Im Vergleich: Apple Music kommt derzeit auf 15 Millionen Abo-Kunden.

Doch auch neue Angebote sollen den Auftritt Spotifys abrunden. So wird seit einigen Wochen ein Podcast von Olli Schulz und Jan Böhmermann für alle Kunden, egal ob Premium oder nicht, angeboten. Insgesamt muss Spotify aber zusehen, dass man aus der Verlustzone herauskommt. Bisher hat das Unternehmen in der gesamten Firmengeschichte keinerlei Gewinn erwirtschaftet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar22819_1.gif
Registriert seit: 13.05.2005
Hagen
Bootsmann
Beiträge: 557
Zitat Elmario;24680996
..aber Markführer.

Tolle, moderne Welt! Wo potentieller Misserfolg belohnt wird.


Potentieller Misserfolg ist erst einmal nichts schlimmes, jedes junges Unternehmen ist damit konfrontiert. Der Mut eine Idee zu verwirklichen, solides Konzept vorausgesetzt, sollte definitiv gefördert werden sonst würden neue Konzepte entweder gar nicht oder erst verspätet in den Markt drängen. Das Silicon Valley ist ja so ein typisches Beispiel für "try and error" wo Unternehmern viel (finanzieller) Freiraum für neue Ideen gegeben wird, die zwar nicht immer das gewünschte Ergebnis liefern, aber bei Erfolg auch sehr lukrativ sein können.
#5
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7004
Aber abgesehen von den Nutzern, die wie schon geschrieben wurde, großteils die kostenlose Variante nutzen, wer genau hat jetzt einen Gewinn davon, die Firma selbst anscheinend nicht. Musikindustrie? Musiker?
#6
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1416
Gott, und ich weiss nicht mal was das ist (und will es auch nicht wissen) ...
#7
customavatars/avatar22819_1.gif
Registriert seit: 13.05.2005
Hagen
Bootsmann
Beiträge: 557
Zitat elchupacabre;24681410
Aber abgesehen von den Nutzern, die wie schon geschrieben wurde, großteils die kostenlose Variante nutzen, wer genau hat jetzt einen Gewinn davon, die Firma selbst anscheinend nicht. Musikindustrie? Musiker?

Richtig umgesetzt denke ich profitiert grundsätzlich jeder davon. Der Kunde, dem ein weiteres Medium Abseits von CD und MP3 zu Verfügung gestellt wird, Künstler, die durch bestimmte Playlisten oder Genregruppen ihre Bekanntheit erhöhen und Umsatz generieren können und die Musikindustrie welche eine weitere Vertriebsplattform erhält. Theoretisch. Jetzt ist Spotify natürlich nicht der heilige Gral und das kostenlose Angebot erfährt Einschränkungen, Musiker beschweren sich über zu geringe Vergütung und der klassischen Musikindustrie ist ein potentieller Konkurrent natürlich ebenfalls ein Dorn im Auge. Wenn man es aber schafft das Angebot profitabel zu gestalten und mehr Kunden dazu zu bewegen ein Premiumabo abzuschließen, hat man eine vielversprechende Plattform und die anfänglichen Investitionen haben sich gelohnt.
#8
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Also wenn ich jemals so etwas nutzen würde, dann schon Spotify.
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12473
Zitat Elmario;24680996
..aber Markführer.

Tolle, moderne Welt! Wo potentieller Misserfolg belohnt wird. Ein paar Bosse werden sicher mit einem Berg Kohle von Dannen ziehen. Die Schulden werden dann, wie üblich, schön sozialistisch verteilt.

Du bist heute echt in der Stimmung nur Blödsinn zu erzählen, was? ;)

Die Schulden haben die bei Investoren. Die sind zurecht selbst dafür verantwortlich dass sie dort investiert haben und ebenso wenn sie den falschen Bossen vertraut haben, soltlen die wirklich irgendwie abhauen. Im allgemeinen sind die Investoren in solchen Fällen aber generell am eher längeren Hebel.
Das ist ein Beispiel davon wie Kapitalismus korrekt funktioniert.

Das das Thema an sich angeht, das Ganze erinnert etwas an Twitter wo man zwar ebenfalls eine enorme Marktmacht hat, diese aber kaum in bare Münzen umwandeln kann.
Wachstum dürfte Spotify jetzt jedenfalls nicht mehr wirklich weiter helfen - sie müssen mit dem Bestehenden endlich wirtschaftlich werden denn sie sind eben auch nicht mehr so neu und das kann schnell in Trägheit umschlagen (wie von Großunternehmen bekannt).
#10
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7004
Üblicherweise: MA entlassen^^

Kosten senken - mehr Einnahmen durch Werbung generieren, mehr Service ("kostenpflichtig") anbieten (benötigt auch wieder Investitionen)

Alles nicht so einfach, ich mein, mir ists eh egal, ich nutze den Dienst nicht
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12473
Zitat elchupacabre;24682087
Üblicherweise: MA entlassen^^

Spotify war ja glaub das Unternehmen das (zumindest Anfangs) auf sich Aufmerksam machte indem sie allerhand Musiker und Künstler einstellten zwecks Arbeitsatmosphäre :D Glaube denen könnte es durchaus an den Kragen gehen...
#12
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Lieber Autor,
warum steht in der Überschrift 100 Millionen Abonnementen, wo es doch lediglich die aktiven Nutzer sind... Die Bezeichnung "Accounts" oder "Nutzer" hätte mehr Sinn gemacht. Als Abo-Nutzer bezeichnet Spotify selbst nur die zahlenden Benutzer.

Und für mich sind 70 Millionen von 100 Millionen 70 Prozent und nicht 60.

Langsam sind eure News nur noch dazu gut schnell runter zu scrollen, auf die Quelle zu klicken und kurz in die Kommentare zu schauen.
#13
customavatars/avatar67954_1.gif
Registriert seit: 11.07.2007
Köln
Bootsmann
Beiträge: 620
Der Mangel an ökonomischer Grundbildung in diesem Forum ist erschreckend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]