> > > > Spotify: Musikstreaming für Familien wird deutlich günstiger

Spotify: Musikstreaming für Familien wird deutlich günstiger

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Der schwedische Musikstreaming-Dienst Spotify hat sein Abomodell für Familien überarbeitet und drastisch im Preis gesenkt. Musste eine Familie bislang 30 Euro im Monat für fünf Premium-Accounts bezahlen, gibt es Spotify Premium Family ab sofort schon für 14,99 Euro monatlich. Zudem können unter dem Abrechnungskonto nun bis zu sechs Personen Spotify Premium erhalten.

Wer bereits Family-Kunde ist, wird auch weiterhin wie gewohnt Musik streamen können, eigene Playlisten anlegen und Musik offline auf seinen Geräten abspeichern können, bezahlt ab dem nächsten Monat aber nur noch die Hälfte. Das zusätzliche Familienmitglied soll sich ab sofort ebenfalls ganz einfach dem Konto hinzufügen lassen.

Beim Familien-Angebot von Spotify haben alle Familienmitglieder einen eigenen Premium-Account, einzig die Abrechnung läuft vergünstigt über den Kontoinhaber. Der neue Familientarif ist laut Spotify weltweit verfügbar. Mit der Preissenkung reagiert Spotify vor allem auf das Familien-Abo von Apple Music. Hier gibt es ebenfalls für sechs Mitglieder Premium-Zugriff für 14,99 Euro.

spotify family k
Spotify hat sein Familien-Abo überarbeitet

Drei Monate für 0,99 Euro

Passend dazu hat der Musikstreamer eine weitere Promotion-Aktion gestartet und bietet seine Premium-Dienste ab sofort wieder drei Monate lang zum Ausprobieren für gerade einmal 0,99 Euro an. Damit bezahlt man für ein Vierteljahr Spotify Premium nicht ganz einen Euro. Danach werden allerdings regulär wieder 9,99 Euro pro Monat fällig. Das Angebot gilt allerdings nur bis zum 30. Juni 2016 und ist ausschließlich für Neukunden gedacht, die Spotify Premium bislang noch nicht ausprobiert haben. Auch Studenten erhalten einen Premium-Account vergünstigt und profitieren jeden Monat von 50 % Rabatt.

Spotify ist inzwischen in 59 Märkten aktiv, die Musikbibliothek umfasst mehr als 30 Millionen Songs. Weltweit sollen über 75 Millionen Nutzer den Dienst aktiv nutzen. 30 Millionen davon bezahlen für ihren Premium-Account, während der Rest über Werbung finanziert wird und Einschränkungen bei den Features erhält. Seit dem Start in Schweden 2008 will man mehr als drei Milliarden US-Dollar an Rechteinhaber ausgeschüttet haben.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar169480_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012

Bootsmann
Beiträge: 593
Ok und was hindert mich daran sowas mit bis zu 6 Kumpels zusammen zu nutzen? Darf dann der gesamte Traffic des Familien-Accounts nur von einer IP-Adresse kommen? Bei mobilen Geräten wohl schwer machbar...
#2
Registriert seit: 23.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 189
diese Idee hatte ich auch schon, denke kaum dass das Probleme macht... Die mittlerweile verheiratete Schwester z.B. trägt ja auch nicht mehr unbedingt den gleichen Namen
#3
customavatars/avatar3061_1.gif
Registriert seit: 09.10.2002
Hessen
Admiral
Beiträge: 9249
ihr könnt die zusatz akounts auf eure freunde familie übertragen, jeder legt sich ein konto an, du brauchst nur als admin die email,
schon hat jeder premium und eigene listen....

habs bei mir alle vergeben. die IP spielt hier keine rolle. bestehende famielen akounts werden auf den neuen tarif umgewandelt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]