> > > > Kommentar: Google bedient sich bei den Nachbarn

Kommentar: Google bedient sich bei den Nachbarn

Veröffentlicht am: von

google io 2016Um es politisch unkorrekt zu formulieren: Das beste nach jeder großen Keynote sind die Jubelperser. Egal, was das Unternehmen ankündigt, man lobt das Gesehene und Gehörte in den Himmel und verteidigt diese Position dann so lange, bis es peinlich wird. Das konnte auch am späten gestern Abend nach der Eröffnung der diesjährigen Google I/O beobachtet werden.

Wie erwartet hatten Sundar Pichai und seine Mitarbeiter Säcke voller neuer Produkte und Ideen dabei. Was nach zwei Stunden aber klar war: Die Säcke hatte Google nicht selbst gefüllt, sondern in der Nachbarschaft gestohlen. Zu offensichtlich waren und sind die Parallelen zu Amazon, Facebook und Co, zu gering die echten Eigenentwicklungen.

Wer Google Home mitsamt Google Assistant für das Maß aller Dinger hält, kennt weder Echo noch Alexa. Die beiden von Amazon entwickelten Produkte sind hierzulande zwar noch nicht erhältlich, zeigen in den USA aber schon seit Monaten, wie ein digitaler Butler aussehen und funktionieren kann. Vielleicht nicht in dem Umfang, den Google gestern versprochen hat, aber bei Amazons Ehrgeiz wäre ein Vorsprung nicht von Dauer. Zumal da ja auch noch das Gerücht durch die Gegend schwirrt, dass Sonos Interesse an der Integration von Alexa haben soll. Wie kontextuell Assistant am Ende wirklich arbeiten wird, bleibt abzuwarten. Ein belastbares Beispiel blieb man gestern schuldig.

Amazon lässt grüssen: Google Home erinnert frappierend an Echo und Alexa
Amazon lässt grüssen: Google Home erinnert frappierend an Echo und Alexa

Was irgendwie auch für Allo und Duo gilt. Gefühlt bringt Google damit die Messenger Nummer 847 und 848 auf den Markt, die etwas können sollen, was kein anderer kann. Das trifft aber nur dann zu, wenn man im Anhäufen von Funktionen, die wenig bis gar nichts miteinander zu tun haben, als Durchbruch bezeichnet. Schon jetzt gibt es zig Wege, Fotos kommentiert und sicher zu versenden, schon jetzt bieten Konkurrenten das Übermitteln von zeitlich begrenzt einsehbaren Nachrichten an. Die Integration von Assistant wirkt zunächst innovativ, aber auch hier bleibt abzuwarten, wie gut das System am Ende funktioniert. Neu ist das trotz eventuell vorhandener Qualität aber auch nicht. Einen verblüffend ähnlichen Ansatz verfolgt Facebook mit seinem Messenger, der vielleicht so etwas wie der eigentliche große Gewinner des gestrigen Abends sein könnte.

Und dann waren da auch noch die Instant Apps. Statt große Anwendungen, die eventuell nur ein- oder zweimal genutzt werden, komplett herunterzuladen und zu installieren, sollen kleine Module beinahe ohne Verzögerung an ihre Stelle treten. Klingt gut, nur war Googles Beispiel extrem ungünstig gewählt. Das Bezahlen der Parkgebühr könnte man auch einfach über eine schlicht gehaltene Webseite realisieren, die mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit schneller als eine Instant App lädt.

Google Allo: Noch ein Messenger, der in den Tiefen des App Drawers verschwinden dürfte
Google Allo: Noch ein Messenger, der in den Tiefen des App Drawers verschwinden dürfte

Ganz unten am Boden eines Sacks hatte Google dann aber doch etwas Bemerkenswertes. Die vorgestellte eigene TPU könnte Druck auf so manchen Chip-Hersteller und -Entwickler ausüben und gleichzeitig dem Deep Learning deutlich mehr Schwung verpassen. Sexy ist das nicht, weshalb Google diesem Produkt nur sehr wenig Aufmerksamkeit schenkte und die meisten Fans es schlicht ignorierten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar25079_1.gif
Registriert seit: 17.07.2005

Stabsgefreiter
Beiträge: 267
Das gleiche passiert doch auf jeder Apple Keynote. Warum nur habe ich das Gefühl das der Herr Bellmer aber niemals so einen Kommentar über Apple verfassen würde? Hauptsache mal gegen Google stänkern, hm?
Sehr unprofessionell.
#2
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 251
Von Tesla bin ich auch enttäuscht, da wollen sie ein revolutionäres Elektroauto vorstellen, und was kommt? Die Karre hat 4 Räder, das hatte schon das Ford Model 3 :-D

Googles Messenger bemühungen kann ich zwar nur noch belächeln, aber bei allem anderen probieren sie mehr als der rest der Branche, leider stellen sie dann gerne auch mal dinge ein, die zumindestens eine Nische von Usern gut fand.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]