> > > > WhatsApp startet Beta-Programm für Android-Nutzer

WhatsApp startet Beta-Programm für Android-Nutzer

Veröffentlicht am: von

WhatsAppDie Entwickler hinter dem Messenger WhatsApp ermöglichen Android-Nutzern ab sofort die Teilnahme an einem offiziellen Beta-Programm. Hierzu müssen interessierte Nutzer sich lediglich für das Programm registrieren und wenige Stunden später soll die Freischaltung erfolgen. Danach können Nutzer die aktuelle Beta-Version des Messengers herunterladen und installieren. Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass die aktuellste Version überschrieben wird und somit keine zwei Versionen des Messengers zur Verfügung stehen. Stattdessen muss ein Beta-Tester jederzeit damit rechnen, auch mal eine weniger stabile Version zu erhalten.

whatsapp beta android

Die Teilnahme am Beta-Programm ist natürlich kostenlos. Mit diesem Schritt möchte WhatsApp vor der Freigabe einer neuen Version die Anzahl der Tester deutlich nach oben schrauben und damit die Stabilität des Messengers verbessern. Weiterhin können registrierte Tester das Beta-Programm auch jederzeit wieder verlassen und zu einer stabilen, finalen Version von WhatsApp zurückgreifen.

Ob es diese Möglichkeit auch für Nutzer bei iOS von Apple geben wird, ist derzeit unbekannt. Da das Installieren von Testversionen auf iOS allerdings mehr Aufwand bedeutet als bei Android, wird es diese Möglichkeit womöglich erst einmal nur für Android-Nutzer geben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar28023_1.gif
Registriert seit: 04.10.2005
Münster
Kapitän zur See
Beiträge: 3612
Aha, und wieso sollte ich als Kunde freiwillig Betatester spielen? Gibt es irgendwelche Vorteile für mich, außer dass ich die "allerneuste", teils verbuggte Whatsapp-Version nutze?
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3642
Früher wurden Beta-Tester bezahlt beziehungsweise belohnt.
Hier darfst du dich kostenlos zur Verfügung stellen.
Bei anderen Programmen beziehungsweise Software darfst du Geld bezahlen und dann später testen.

Merkst du was?
Der Kunde ist immer der verarschte.
#3
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2180
Den Leute wurden doch gerade durch "Early Access" und "Preview" und "Alpha" und "Beta Games" die Birnen weichgekocht, wo sie sogar noch dafür bezahlen unfertige Wahre benuzen zu "dürfen".
Das sollte einfach verboten werden, da schätzungsweise locker 90% nicht fähig sind die Konsequenzen zu erkennen.
#4
customavatars/avatar82158_1.gif
Registriert seit: 11.01.2008

Gefreiter
Beiträge: 63
Ihr testet die Beta um Bugs zu melden falls der Entwickler welche davon übersehen hat, genau das ist der Sinn von Beta Testern.
Und warum sollte euch Whats App dafür bezahlen, verlangen sie denn Geld von euch für das Programm ?
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11124
Zitat Fischhirn;24355510
Aha, und wieso sollte ich als Kunde freiwillig Betatester spielen?

Weil manche Leute gerne dazu beitragen, dass das Produkt besser wird...

Public Beta ist inzwischen doch Gang und Gebe. Bzw. bei "Beta" denkt man meist sogar sofort an freiwillige Nutzer. Das was füher die Beta war, also intern, ist heute eher Alpha.
#6
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 255
So eine freiwillige Betateilnahme finde ich absolut gut. Wer nicht bereit ist, da unentgeltlich mitzuwirken, muss es ja nicht machen, zumal die Initiative in diesem Fall ohnehin von den Testern ausgehen soll, dass sie sich selber dafür melden.

Witzig finde ich, dass bei solchen Dingen nur allzu schnell nach dem Vorteil gefragt wird, den man daraus erhalten soll. Aber wenn mal wieder ein neues Blockbusterspiel unfertig auf den Markt geschmissen wird, ist es ok, dass alle Spieler unfreiwillig als Betatester dienen.
#7
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2838
Ist ja inzwischen fast wie im Heise-Forum hier. Ständig wird auf alles gekackt, immer nur in Allem das Negative gesehen, statt sich mal zu freuen, dass es ne freiwillige offene Beta-Version gibt, die die App-Qualität definitiv verbessern wird.

Zitat Fischhirn;24355510
Aha, und wieso sollte ich als Kunde freiwillig Betatester spielen? Gibt es irgendwelche Vorteile für mich, außer dass ich die "allerneuste", teils verbuggte Whatsapp-Version nutze?


Weil ich vielleicht gerne die aktuellen Funktionen haben möchte, die mir die Beta bereitstellt, oder weil ich gerne dazu beitrage, dass die Qualität der App verbessert wird? Außerdem sind Betas (vom Spiele-Bereich mal abgesehen) heutzutage eigentlich genauso stabil wie finale Versionen. Die tun sich nicht viel.

Zitat Snake7;24355600
Merkst du was?
Der Kunde ist immer der verarschte.


"Was? Ich darf als Kunde absolut freiwillig in der Entwicklung befindliche Apps testen? Was für ne Verarsche!" Merkst du was?

Zitat Elmario;24355753
Das sollte einfach verboten werden, da schätzungsweise locker 90% nicht fähig sind die Konsequenzen zu erkennen.


Es sollte verboten werden Beta-Versionen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen? Was ist das denn für ne Logik? Und vor Allem, wer definiert was noch Beta-Stadium ist und was nicht? Beta = Ungefixte Bugs noch bekannt? Beta = XY wurde noch nicht ausgiebig getestet? Beta = Läuft noch nicht 3 Jahre lang ohne Crash?
#8
customavatars/avatar49649_1.gif
Registriert seit: 18.10.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 185
Zitat BigWorm48;24355773
Und warum sollte euch Whats App dafür bezahlen, verlangen sie denn Geld von euch für das Programm ?

Im Internet ist nichts umsonst, das haben wohl viele noch nicht verstanden! Du bezahlst hier mit Deinen Daten die immerhin in Summe zu einen Verkaufspreis von 19 Mrd. Dollar beigetragen haben und Facebook weitere Werbeeinahmen in die Kassen spült.

btt:
Immerhin muss ich aktiv die Teilnahme anstoßen und bekomme nicht, ohne es zu wollen, einen Beta-Update drauf gespielt. So gesehen soll es jeder selber entscheiden ob er daran teilnehmen möchte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]