> > > > Skype verbirgt IP nun endgültig

Skype verbirgt IP nun endgültig

Veröffentlicht am: von

Skype logo 2013Mit dem neuesten Update für Skype bringt Microsoft eine Menge mehr Privatsphäre in den beliebten VoIP-Messenger. Bisher war es möglich, die IP-Adresse des Chatpartners herauszufinden. Eine Menge Anleitung wie das vonstatten geht, findet man unter anderem bei Youtube. Das neue Update verbirgt nun standardmäßig die IP-Adresse vor den anderen Nutzern.

Dies gilt auch für mobile Geräte, die erfahrungsgemäß weniger Einstellmöglichkeiten was Netzwerkangelegenheiten angeht bieten, als die Desktopversionen. Die Möglichkeit, die IP-Adresse auszulesen, wurde in der Vergangenheit häufig ausgenutzt, bei der unbeteiligte Dritte dem Nutzer eine Anfrage geschickt hatten, nur um an dessen IP-Adresse zu gelangen.

Bereits seit Jahren setzt Skype beim Textchat nicht mehr auf Peer-to-Peer-Verbindungen. Dies geschah während der Zusammenlegung der alten MSN-Konten mit Skype-Konten und schlussendlich mit dem Microsoftkonto. Nur noch VoIP- und Videogespräche werden über Peer-to-Peer abgewickelt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar169694_1.gif
Registriert seit: 09.02.2012
Kiel
Kapitän zur See
Beiträge: 3212
Find ich gut. Auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.
#2
Registriert seit: 18.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 112
Super!
Ist dann nur noch für Microsoft und Skype selbst möglich.
#3
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3124
Müssen ja nur noch die Werbung und die Spionage raus, damit man das Kellogspackungsbeilagenwindows vielleicht wieder ernsthaft als Betriebssystem in Erwägung ziehen kann :sick:.
Ach ja, und ein benutzbarer Filemanager. Z.B: Norton Commander ist wesentlich funktioneller als der Explorer von Windows 8/10
#4
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Banned
Beiträge: 413
Zitat Elmario;24252589
Müssen ja nur noch die Werbung und die Spionage raus, damit man das Kellogspackungsbeilagenwindows vielleicht wieder ernsthaft als Betriebssystem in Erwägung ziehen kann :sick:.
Ach ja, und ein benutzbarer Filemanager. Z.B: Norton Commander ist wesentlich funktioneller als der Explorer von Windows 8/10


Dann schmeiss den ollen AMIGA an und Du kannst mit dem D-Opus alles machen und hast kein Spionage-OS und kannst auch ohne Alu Hut zu hause sitzen.

:stupid:
#5
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6290


dat beiträge :fresse:

Du hast aber recht, die Werbung bei Skype ist echt Grauenhaft und wird gerne mal von Avast und Avira bemängelt.. :D
#6
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1276
Einfach die Ads blocken:
How to disable ads in Skype’s chat window

Killt zwar auch die Funktionalität des Homescreens, aber die Ads sind es mir wert.
#7
Registriert seit: 17.07.2011
Dschalalkot
Flottillenadmiral
Beiträge: 4128
endlich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]