> > > > Navigon mit weiterer Apple-Watch-Integration und Parkplatzsuche

Navigon mit weiterer Apple-Watch-Integration und Parkplatzsuche

Veröffentlicht am: von

navigonDer Würzburger Anbieter für Navigationssoftware Garmin hat seine Navigon-Software für iOS auf Version 2.13 aktualisiert. Mit dieser kommen zahlreiche neue Funktionen einher. So wird unter anderem die Anbindung der Apple Watch verbessert. Auf dieser werden bei aktiver Routenführung nun auch Richtungsänderungen sowie Warnhinweise für Geschwindigkeitsbeschränkungen, Überschreitungen dieser und Verkehrshinweise angezeigt. Im Zuge dessen gibt Garmin auch bekannt, dass alle Connect-IQ-fähige Garmin-Uhren nun ebenfalls diese Navigations-Funktion unterstützen – auch im Zusammenspiel mit der Android-Version auf entsprechenden Smartphones. Nutzen sollte man die Navigation per Apple Watch aber nur als Fußgänger. Im Fahrzeug ist vom regelmäßigen Blick auf das Handgelenk eher abzuraten und stattdessen sollte eine Halterung für das Smartphone verwendet werden.

Nun ebenfalls eingepflegt wurde die neue 3D-Touch-Funktion des iPhone 6s und iPhone 6s Plus. Dabei kann die App direkt vom Homescreen aus gestartet werden und dabei eine Auswahl zwischen drei favorisierten Zielorten und dem Heimatort getroffen werden. Peek und Pop findet innerhalb der App noch keinerlei Verwendung.

Neue Navigon-Version mit erweiterter Apple-Watch-Integration
Neue Navigon-Version mit erweiterter Apple-Watch-Integration

Zukünftig will Navigon in Städten auch bei der Suche nach freien Parkplätzen helfen. Die Funktion "Street Parking" ist kostenlos und soll freie Parkplätze aus Echtzeitdaten ermitteln. Der Nutzer wird abhängig vom gewählten Zielort zu einem der nächsten freien Parkplätze geführt. Die Daten stammen von der Parkplatzdatenbank Parkopedia, bei der Anbieter wie Navigon einen Datenbankzugang lizensieren können. Dabei werden auch solche Daten mit einbezogen, die sich "Floating Car Data" nennen und bestimmen können, wie viele Fahrzeuge gerade in einer Straße ein- und ausfahren. Daraus sollen dann auch die noch verfügbaren freien Parkplätze ermitteln werden. Vorerst beschränkt sich das "Street Parking" auf die größeren Städte wie Berlin, Hamburg, Köln, Bonn, Stuttgart und München – zusätzlichen werden hier auch Informationen wie die Parkgebühren und eventuelle Einschränkungen angezeigt. Weitere Städte in weiteren Ländern sollen folgen.

Wer sich bis zum 25. Oktober zum Kauf einer der diversen Navigon-Versionen entscheidet und sich zusätzlich bei den In-App-Käufen umschauen möchte, bekommt einen Rabatt von 30 %. So sinkt der Preis für Live-Verkehrsdaten von 20 auf 13 Euro und die komplette Europa-Karte kostet 50 anstatt 80 Euro. Das Update steht auch für die Android-Version zur Verfügung – dort fehlt natürlich die Integration für die Apple Watch und 3D Touch.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2397
Die App kennt zwar schön kurze Strecken aber meldet sich meist erst in dem Moment wenn man schon ab gebogen sein sollte <.<
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

WhatsApp startet seine Business-App (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]