> > > > GeForce Experience mit GameStream Co-Op veröffentlicht

GeForce Experience mit GameStream Co-Op veröffentlicht

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Zusammen mit der GeForce GTX 950 (Hardwareluxx-Artikel) präsentierte NVIDIA eine neue Version der GeForce Experience, die unter anderem einen neuen GameStream-Modus mitbringt. Die GeForce Experience in Version 2.6.0.24 steht nun in einer Beta-Version zum Download bereit.

Erste Neuerung dieser Version ist eine Veringerung der Reaktionszeit. Konkret spricht NVIDIA von einer Reaktionszeit von 80 ms bei der GeForce GTX 650. Bei der GeForce GTX 950 sollen es 45 ms sein. Durch das schnellere Rendering und die erwähnten Optimierungen will NVIDIA 35 ms einsparen. Maßgeblich dafür verantwortlich ist das Herabsetzen das Maximum Pre-Rendered Frames, eine Option die üblicherweise im Treiber auf "2" gestellt ist. Es wird also nicht mehr darauf gewartet, das ein zweiter Frame im Buffer vorhanden ist. Die Anpassung lässt sich allerdings auch bei jeder anderen GeForce-Grafikkarte machen. Die Anpassungen in der GeForce Experience für die meisten MOBA-Titel umfassen: Refresh Rate, Vertical Sync, Maximum Pre-rendered Frames und Multi-Frame Sampled Anti-Aliasing (MFAA).

Zweite Neuerung der GeForce Experience ist der neue GameStream-Modus mit Co-Op-Option. Damit lässt sich ein Spiel per Internet an Freunde streamen, die dann sogar per Koop-Modus mit einsteigen können. Per Link gibt der Spielleiter dazu eine URL weiter, der im Chrome-Browser geöffnet werden kann. Der zweite Spieler muss das Spiel nicht besitzen, es werden nur die Eingaben weitergegeben und das Display-Signal übertragen. Auch möglich ist die gemeinsame oder übernommene Kontrolle über das Spiel, so dass aus der Ferne in schwierigen Situationen eingegriffen bzw. geholfen werden kann.

Die Voraussetzungen für den Einsatz von GameStream Co-Op sind ein Spiel mit DirectX 9, das im Vollbild-Modus ausgeführt wird. Für ein möglichst ruckelfreies und hochqualitatives Bild empfiehlt NVIDIA einen Upstream mit 7 MBit/s. Während auf dem Rechner, von dem aus das Streaming gestartet wird, eine NVIDIA-Grafikkarte vorhanden sein muss, kann auf dem zweiten Rechner auch eine AMD-Grafikkarte installiert sein – zumindest nennt NVIDIA keinerlei Einschränkungen in dieser Hinsicht. Als Browser muss der Google Chrome ab Version 44 installiert sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008

Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 27794
Zitat
steht nunn in einer Beta-Version


da hat sich ein n mit reingemogelt. :wink:
#2
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1933
Wer Steam verwendet und dort auch Freunde hat, wird die Broadcasting-Funktion bevorzugen, da sie extrem schnell und einfach zu starten ist.
#3
customavatars/avatar98031_1.gif
Registriert seit: 03.09.2008
Mal hier, mal da, aber eher hier!
Bootsmann
Beiträge: 613
Zitat zephyr;23867061
Wer Steam verwendet und dort auch Freunde hat, wird die Broadcasting-Funktion bevorzugen, da sie extrem schnell und einfach zu starten ist.


Du vergisst, dass hier der Zuschauer nicht nur zuschauen, sondern auch aktiv eingreifen oder eben per Koop mitspielen kann. Das geht beim Streamen über Steam nicht.
#4
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1091
Leider werden Spiele mit lokalen Koorp immer seltener. Jedenfalls habe ich so das Gefühl.
#5
customavatars/avatar202640_1.gif
Registriert seit: 31.01.2014
127.0.0.1
Oberbootsmann
Beiträge: 786
Das gesamte Geforce Experience lief bei mir so fehlerhaft dass ich jetzt wieder die alte Version installiert habe.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]