> > > > GeForce Experience mit GameStream Co-Op veröffentlicht

GeForce Experience mit GameStream Co-Op veröffentlicht

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Zusammen mit der GeForce GTX 950 (Hardwareluxx-Artikel) präsentierte NVIDIA eine neue Version der GeForce Experience, die unter anderem einen neuen GameStream-Modus mitbringt. Die GeForce Experience in Version 2.6.0.24 steht nun in einer Beta-Version zum Download bereit.

Erste Neuerung dieser Version ist eine Veringerung der Reaktionszeit. Konkret spricht NVIDIA von einer Reaktionszeit von 80 ms bei der GeForce GTX 650. Bei der GeForce GTX 950 sollen es 45 ms sein. Durch das schnellere Rendering und die erwähnten Optimierungen will NVIDIA 35 ms einsparen. Maßgeblich dafür verantwortlich ist das Herabsetzen das Maximum Pre-Rendered Frames, eine Option die üblicherweise im Treiber auf "2" gestellt ist. Es wird also nicht mehr darauf gewartet, das ein zweiter Frame im Buffer vorhanden ist. Die Anpassung lässt sich allerdings auch bei jeder anderen GeForce-Grafikkarte machen. Die Anpassungen in der GeForce Experience für die meisten MOBA-Titel umfassen: Refresh Rate, Vertical Sync, Maximum Pre-rendered Frames und Multi-Frame Sampled Anti-Aliasing (MFAA).

Zweite Neuerung der GeForce Experience ist der neue GameStream-Modus mit Co-Op-Option. Damit lässt sich ein Spiel per Internet an Freunde streamen, die dann sogar per Koop-Modus mit einsteigen können. Per Link gibt der Spielleiter dazu eine URL weiter, der im Chrome-Browser geöffnet werden kann. Der zweite Spieler muss das Spiel nicht besitzen, es werden nur die Eingaben weitergegeben und das Display-Signal übertragen. Auch möglich ist die gemeinsame oder übernommene Kontrolle über das Spiel, so dass aus der Ferne in schwierigen Situationen eingegriffen bzw. geholfen werden kann.

Die Voraussetzungen für den Einsatz von GameStream Co-Op sind ein Spiel mit DirectX 9, das im Vollbild-Modus ausgeführt wird. Für ein möglichst ruckelfreies und hochqualitatives Bild empfiehlt NVIDIA einen Upstream mit 7 MBit/s. Während auf dem Rechner, von dem aus das Streaming gestartet wird, eine NVIDIA-Grafikkarte vorhanden sein muss, kann auf dem zweiten Rechner auch eine AMD-Grafikkarte installiert sein – zumindest nennt NVIDIA keinerlei Einschränkungen in dieser Hinsicht. Als Browser muss der Google Chrome ab Version 44 installiert sein.