> > > > MobileFusion: Microsoft macht aus jedem Smartphone einen 3D-Scanner

MobileFusion: Microsoft macht aus jedem Smartphone einen 3D-Scanner

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Welche Bedeutung das einfache und schnelle Erstellen von 3D-Objekten und -Umgebungen in Zukunft haben soll, zeigt allein die Anzahl an Projekten, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Angefangen bei Googles Projekt Tango bis hin zu Intels RealSense-Technik. Günstig sind die meisten der bisherigen Umsetzungen aber nicht, oftmals wird spezielle Hardware oder eine Internet-Verbindung benötigt. Gerade deshalb macht Microsofts nun vorgestellte MobileFusion neugierig.

Denn das Unternehmen verspricht nichts anderes, als jedes Smartphone auch ohne Online-Anbindung in einen 3D-Scanner zu verwandeln. Eine von zwei bislang bekannten Voraussetzungen: Das Gerät muss über eine Kamera verfügen. Der Einsatz der Software wirkt erstaunlich einfach. Im Kern filmt der Nutzer das gewünschte Objekt von möglichst allen Seiten. Anhand der unterschiedlichen Blickwinkel errechnet das Programm dann die für das 3D-Modell benötigten Tiefendaten. Hierbei gilt: Je mehr Informationen die Kamera einfängt, desto präziser wird das Abbild. Der Nutzer wird dabei jederzeit über den aktuellen Status informiert. Dies geschieht über drei Bereiche: Das Kamerabild, ein Bild des Modells mit allen bislang erfassten Daten sowie eine Abbildung der gesammelten Tiefendaten.

Viel mehr als eine simple Kamera benötigt MobileFusion nicht
Viel mehr als eine simple Kamera benötigt MobileFusion nicht

Den größten Teil der Arbeit beim Umwandeln der Kameradaten übernimmt die Grafikeinheit des SoCs. Diese, so Microsoft, sei für derartige Aufgaben deutlich besser geeignet – auch, weil hier in der jüngeren Vergangenheit größere Leistungssprünge als bei den CPUs gemacht worden sein. Offensichtlich wird dies durch einen Vergleich anhand der letzten drei iPhone-Generationen (5, 5s und 6). So würde das iPhone 5 für den Kameraabgleich beim Erfassen eines Objekts insgesamt 38,3 Sekunden benötigen, das iPhone 6 immer noch 32,6 Sekunden. Die Berechnung der Tiefeninformationen hingegen geht von 67,1 auf 17,3 Sekunden zurück. Ähnlich sehen die Unterschiede beim Raycasting aus: Bei einer Auflösung von 256 Pixeln benötigt das iPhone 5 für das 3D-Objekt 81,8 Sekunden, das iPhone 6 nur 24,2 Sekunden. Microsoft nennt zwar keine Details, die finale Version der Software dürfte entsprechend der Daten aber mehr von schnellen GPUs als von zahlreichen CPU-Kernen profitieren. Wichtig ist jedoch, dass OpenGL ES 2.0 unterstützt wird.

Geplant sind Ableger für Android, iOS und Windows Phone Ein Start in den kommenden Wochen oder Monaten dürfte jedoch mehr als unwahrscheinlich sein. Zum einen, da die Applikation derzeit noch einen sehr unfertigen Eindruck hinterlässt, zum anderen, da Microsoft mit der derzeit erreichbaren Qualität nicht zufrieden ist. Das Ziel sei es, die per MobileFusion erstellten 3D-Modelle ohne weitere Bearbeitung für Augmented-Reality-Anwendungen oder 3D-Drucker verwenden zu können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 8068
Gibt doch schon ewig von Autodesk: 123D. Das kann sowohl direkt per App 3D Objekte errechnen als auch am PC mit beliebigen Fotos genutzt werden... ;)
#2
Registriert seit: 16.09.2012

Matrose
Beiträge: 14
123D Catch ist aber serverbasiert. Alle Fotos werden hochgeladen und man gibt auch die Rechte daran ab.
#3
Registriert seit: 25.01.2013

Matrose
Beiträge: 18
Ist schon irgendwie bezeichnend das die App auf einem iPhone vorgeführt wird - man hätte ja auch die eigenen Devices nehmen können.......
#4
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1740
Es läuft SOGAR auf nen iPhone ;)
Coole Idee
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]