> > > > MobileFusion: Microsoft macht aus jedem Smartphone einen 3D-Scanner

MobileFusion: Microsoft macht aus jedem Smartphone einen 3D-Scanner

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Welche Bedeutung das einfache und schnelle Erstellen von 3D-Objekten und -Umgebungen in Zukunft haben soll, zeigt allein die Anzahl an Projekten, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Angefangen bei Googles Projekt Tango bis hin zu Intels RealSense-Technik. Günstig sind die meisten der bisherigen Umsetzungen aber nicht, oftmals wird spezielle Hardware oder eine Internet-Verbindung benötigt. Gerade deshalb macht Microsofts nun vorgestellte MobileFusion neugierig.

Denn das Unternehmen verspricht nichts anderes, als jedes Smartphone auch ohne Online-Anbindung in einen 3D-Scanner zu verwandeln. Eine von zwei bislang bekannten Voraussetzungen: Das Gerät muss über eine Kamera verfügen. Der Einsatz der Software wirkt erstaunlich einfach. Im Kern filmt der Nutzer das gewünschte Objekt von möglichst allen Seiten. Anhand der unterschiedlichen Blickwinkel errechnet das Programm dann die für das 3D-Modell benötigten Tiefendaten. Hierbei gilt: Je mehr Informationen die Kamera einfängt, desto präziser wird das Abbild. Der Nutzer wird dabei jederzeit über den aktuellen Status informiert. Dies geschieht über drei Bereiche: Das Kamerabild, ein Bild des Modells mit allen bislang erfassten Daten sowie eine Abbildung der gesammelten Tiefendaten.

Viel mehr als eine simple Kamera benötigt MobileFusion nicht
Viel mehr als eine simple Kamera benötigt MobileFusion nicht

Den größten Teil der Arbeit beim Umwandeln der Kameradaten übernimmt die Grafikeinheit des SoCs. Diese, so Microsoft, sei für derartige Aufgaben deutlich besser geeignet – auch, weil hier in der jüngeren Vergangenheit größere Leistungssprünge als bei den CPUs gemacht worden sein. Offensichtlich wird dies durch einen Vergleich anhand der letzten drei iPhone-Generationen (5, 5s und 6). So würde das iPhone 5 für den Kameraabgleich beim Erfassen eines Objekts insgesamt 38,3 Sekunden benötigen, das iPhone 6 immer noch 32,6 Sekunden. Die Berechnung der Tiefeninformationen hingegen geht von 67,1 auf 17,3 Sekunden zurück. Ähnlich sehen die Unterschiede beim Raycasting aus: Bei einer Auflösung von 256 Pixeln benötigt das iPhone 5 für das 3D-Objekt 81,8 Sekunden, das iPhone 6 nur 24,2 Sekunden. Microsoft nennt zwar keine Details, die finale Version der Software dürfte entsprechend der Daten aber mehr von schnellen GPUs als von zahlreichen CPU-Kernen profitieren. Wichtig ist jedoch, dass OpenGL ES 2.0 unterstützt wird.

Geplant sind Ableger für Android, iOS und Windows Phone Ein Start in den kommenden Wochen oder Monaten dürfte jedoch mehr als unwahrscheinlich sein. Zum einen, da die Applikation derzeit noch einen sehr unfertigen Eindruck hinterlässt, zum anderen, da Microsoft mit der derzeit erreichbaren Qualität nicht zufrieden ist. Das Ziel sei es, die per MobileFusion erstellten 3D-Modelle ohne weitere Bearbeitung für Augmented-Reality-Anwendungen oder 3D-Drucker verwenden zu können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10233
Gibt doch schon ewig von Autodesk: 123D. Das kann sowohl direkt per App 3D Objekte errechnen als auch am PC mit beliebigen Fotos genutzt werden... ;)
#2
Registriert seit: 16.09.2012

Matrose
Beiträge: 14
123D Catch ist aber serverbasiert. Alle Fotos werden hochgeladen und man gibt auch die Rechte daran ab.
#3
Registriert seit: 25.01.2013

Matrose
Beiträge: 18
Ist schon irgendwie bezeichnend das die App auf einem iPhone vorgeführt wird - man hätte ja auch die eigenen Devices nehmen können.......
#4
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1745
Es läuft SOGAR auf nen iPhone ;)
Coole Idee
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]