> > > > Parallels Desktop 11 soll das Beste aus Windows 10 und Mac OS X vereinen

Parallels Desktop 11 soll das Beste aus Windows 10 und Mac OS X vereinen

Veröffentlicht am: von

parallels desktop10Parallels hat heute mit Parallels Desktop 11 für Mac eine neue Version seiner Virtualisierungs-Software veröffentlicht. Sie bringt nicht nur Unterstützung für Apples kommende Betriebssystem-Generation El Capitan, sondern auch für Microsofts Windows 10.

Damit lässt sich die Sprachassistentin Cortana im vollen Umfang unter Mac OS X nutzen, ohne dass dabei die Oberfläche von Windows 10 im Vordergrund liegen muss. Laut der Entwickler ist es das erste Mal, dass Parallels Desktop eine Windows-Funktion für OS X-Anwendungen verfügbar macht. Ansonsten soll die neue Version eine bis zu 50 % höhere Geschwindigkeit bieten, die Akkulaufzeit um bis zu 25 % verlängern und einen neuen Reisemodus bieten. Er wird automatisch aktiviert, wenn der Nutzer unterwegs ist und sein Gerät nicht an einer Steckdose angeschlossen hat. Dann werden vorübergehend besonders leistungshungrige Ressourcen abgestellt und der Akku so weiter geschont.

Der Leistungszugewinn soll vor allem den Windows-Start in der virtuellen Maschine betreffen, Windows soll sich unter Parallels Desktop 11 bis zu 50 % schneller starten und herunterfahren lassen. Aber auch Dateioperationen sollen in Windows um bis zu 20 % schneller sein, der Standby-Betrieb wurde ebenfalls beschleunigt sowie die Netzwerkleistung verbessert. Dazu gibt es Unterstützung für die neuen Force-Touch-Gesten, eine verbesserte Druckfunktion, die Freigabe von Mac-Ortungsdiensten für Windows-Anwendungen, eine automatische Synchronisation der Lautstärkeeinstellungen, intelligente Benachrichtigungsmeldungen sowie eine weiter vereinfachte Menüführung.

parallels desktop11 cortana k
Cortana unter Mac OS X

Drei unterschiedliche Versionen

Parallels Desktop 11 ist ab sofort für 79,99 Euro erhältlich. Besitzer von Parallels Desktop 9 oder 10 können für 49,99 Euro vergünstigt auf die neue Version upgraden. Neu ist die Pro-Edition, die speziell für Entwickler, Designer und Power-User entwickelt wurde. Sie unterstützt außerdem die Integration in beliebte Entwickler-Tools, wie z.B. Docker, Visual Studio, Chef und Jenkins, Vagrant, Debuggen von Gastbetriebssystemen und Netzwerksimulation. Mit Parallels Desktop 11 für Mac Pro Edition sollen Anwender eine Vorschau von Windows-Maschinen ausführen und verschachtelte Virtualisierung sowohl für Windows- als auch für Linux-Gastsysteme nutzen können. Zudem können den virtuellen Maschinen mehr Arbeitsspeicher und mehrere CPU-Kerne für eine höhere Leistung zugewiesen werden. Die Pro-Version gibt es allerdings nur im Abo und kostet 99,99 Euro im Jahr, bietet dafür aber auch gleich Parallels Access kostenlos mit dazu, um per Fernzugriff von jedem beliebigen Gerät auf den eigenen Mac zugreifen zu können.

Die zuvor unter der Bezeichnung Parallels Desktop für Mac Enterprise Edition angebotenen Business-Edition umfasst hingegen alle Funktionen der Pro-Version und bietet obendrein verschiedene Verwaltungsfunktionen für IT-Administratoren, mit denen virtuelle Maschinen von Endbenutzern kontrolliert und verwaltet werden können. Über das neue Parallels-Lizenzverwaltungsportal können auch Lizenzen verwalten werden. Darüber können wichtige Informationen wie Lizenzablauf, Nutzungsstatistiken und Echtzeitübersicht über die Lizenzierungsaktivitäten eingesehen werden. Zudem unterstützt die Business-Version verschiedene Cloud-Dienste für Geschäftslösungen, wie zum Beispiel Box, Dropbox for Business und OneDrive Business. Auch diese Version kostet 99,99 Euro jährlich.

Die Vorgänger-Version Parallels Desktop 10 sowie Parallels Access haben wir im Oktober ausführlich getestet.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1711
Ich habe mal gelesen, dass man (wenn man zwei Sachen kombiniert) nicht die Stärken, sondern die Schwächen vervielfacht.

Zwei halbkranke Menschen sind zusammen ja auch nicht ein gesunder Mensch.
#2
Registriert seit: 06.12.2010

Bootsmann
Beiträge: 514
ich habe die vorversion9 und funktioniert prima,
das aber nur DX10 unterstützt wird ist halt zu wenig.
Und bei Win10 muss ja DX12 funktionieren sonst ist die Version ja nutztlos.
#3
customavatars/avatar135186_1.gif
Registriert seit: 26.05.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3368
solange die nicht mal mehr dx11 geschweige denn gpu-passthrough anbieten bleibts bei virtualbox und dualboot
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]