> > > > Google Fotos: Bilder werden auch nach Deinstallation der App weiter hochgeladen

Google Fotos: Bilder werden auch nach Deinstallation der App weiter hochgeladen

Veröffentlicht am: von

google 2013Ende Mai hatte Google Fotos und Videos aus Google Plus ausgegliedert und eine eigenständige App namens Google Fotos vorgestellt. Damit bietet das Unternehmen einen „kostenlosen, unbegrenzten Cloud-Speicher für Fotos und Videos in hoher Qualität" an, so die Beschreibung im Google Play Store.

Die App ordnet die Fotos nach verschiedenen Kriterien – unter anderem per Gesichtserkennung, eine Funktion die sich in Deutschland bisher nur über Umwege freischalten lässt. Außerdem erlaubt die App neben der Bild- und Videobearbeitung auch die Erstellung von Animationen, Collagen und Filmen. Dabei sind die Bilder und Videos nicht öffentlich zugänglich, können aber auf Wunsch per Link geteilt werden.

Wie David Arnott, einem Mitarbeiter des Nashville Business Journals, aufgefallen ist, werden Bilder aber auch dann noch zu Google Fotos hochgeladen, wenn die App selbst deinstalliert wurde.

googlephotos
Google Fotos: Die Backup-App für Bilder und Videos

Kurz nach der Veröffentlichung entschied sich Arnott dazu, Google Fotos zu testen, löschte die App aber wieder. Einige Wochen später gab er der Foto-App von Google eine weitere Chance. Nach der erneuten Installation war er jedoch mehr als überrascht, als er sah, dass sich in seinem Google-Foto-Konto auch Bilder befanden, die er nach der Deinstallation der Anwendung aufgenommenen hatte. Da diese Bilder zum Zeitpunkt der zweiten Installation nicht mehr lokal auf seinem Smartphone gespeichert waren, mussten sie bereits vorher hochgeladen worden sein.

Auf Nachfrage bei Google erhielt Arnold den kurzen Hinweis, dass dies so gewollt sei. Wie sich herausstellte, wird die automatische Sicherung bei der Installation von Google Fotos nicht innerhalb der App aktiviert, sondern global in den Google-Einstellungen. Bei der Deinstallation der Anwendung wird die Sicherung nicht wieder automatisch deaktiviert, sondern muss manuell in den Einstellungen der Google Play-Dienste geändert werden.

Nutzer, die Google Fotos nicht mehr auf ihrem Gerät installiert haben, sollten daher die entsprechenden Einstellungen genau prüfen. Zwar sind die Bilder laut Angaben des Unternehmens nicht öffentlich zugänglich, durchlaufen aber, wie Arnott anmerkt, weiterhin Googles Erkennungstechnologien.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]