> > > > Pebble Time: iOS-App wartet schon über 40 Tage auf Freischaltung durch Apple (Update)

Pebble Time: iOS-App wartet schon über 40 Tage auf Freischaltung durch Apple (Update)

Veröffentlicht am: von

pebbleAlle Apps für iOS und Mac OS, die über den jeweiligen App-Store vertrieben werden, werden vorher von Apple genauestens untersucht. Das soll eigentlich nur verhindern, dass Schadcode über den Store auf die Geräte gelangt. In der Regel beansprucht dieser sogenannte Review-Prozess für iOS-Geräte etwa 10 bis 14 Tage – zur Weihnachtszeit kommt es jährlich aufgrund der Feiertage aber immer mal wieder zu Verzögerungen. Die Entwickler der Pebble Time, einer Smartwatch, die zu Beginn des Jahres über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter mit über 20 Millionen US-Dollar finanziert wurde und die nicht mit den gängigsten Smartphones zusammenarbeitet, fühlen sich nun aber ausgebremst. Sie warten schon seit einigen Tagen darauf, dass Apple die dazugehörige, notwendige Smartphone-Anwendung freigibt.

Das ist für Pebble besonders ärgerlich, da die ersten Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne ihre Geräte schon in den nächsten Tagen erhalten sollen und man deswegen eigentlich unnötigen Ärger vermeiden wolle. Eigentlich hätte die App schon seit Mitte Mai zur Verfügung stehen können, hatte man eine erste Version bereits zu Beginn des Jahres Apple zur Überprüfung vorgelegt. Am 18. Mai wurde die App tatsächlich auch zugelassen, die Entwickler aber entschieden sich wenige Stunden später, ein Update hinterherzuschieben, welches kleinere Fehlerbehebungen enthielt. Doch bis heute wartet man auf die Freischaltung der App. Die ursprünglich zugelassene Version sei aufgrund der strengen Regularien wieder zurückgezogen worden und stünde deswegen nicht mehr zum Download bereit. Um seine Kundschaft nicht zu prellen, hat man sich auch an ein Update der alten Pebble-App gemacht und diese um eine Unterstützung für die neue Generation erweitert. Auch hier warte man schon seit über 40 Tagen auf Zulassung.

kickstarter pebble time steel k
Die Pebble Time Steel.

Pebble empfiehlt iOS-Nutzern der Pebble Time und Pebble Time Steel deswegen, sich direkt an Pebble zu wenden und sich zumindest ein Android-Smartphone für die nötige Erstkonfiguration eines Freundes zu leihen. Dann ist die Smartwatch in Verbindung mit einem iPhone aber noch immer keine Smartwatch. Apple muss sich in Hinblick auf die eigene Apple Watch, welche erst vor wenigen Wochen in den Verkauf ging, den Vorwurf gefallen lassen, das eigene Gerät zu bevorzugen und andere Geräte zu benachteiligen.

Schon im April hatten es Entwickler einer alternativen Pebble-App schwer, ein Update durchzubringen. Dies sei jedoch ein Fehler gewesen, wie man später bei Apple verlauten ließ.

Update: Inzwischen sind die App, aber auch das Update für die alte Pebble-App freigegeben worden.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar39845_1.gif
Registriert seit: 07.05.2006
Türkei
Korvettenkapitän
Beiträge: 2073
Wen wundert es?
Sehr subtile Art den Markt zu "kontrollieren"
#2
customavatars/avatar39992_1.gif
Registriert seit: 11.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 812
Eine iOS-APP wollen die zugelassen haben? Die können sich ja schon glücklich schätzen, wenn sie von Apple nicht in Grund und Boden geklagt werden. Schließlich könnte ein unkundiger Geschworener die Pable-Watch nicht von einer iWatch unterscheiden, zumindest bei ungünstigem Licht und aus 500m Entfernung.
#3
Registriert seit: 22.10.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 282
wiso sollte Apple klagen , pebbel hat hire uhren schon wesentlich ehr auf dem markt gebracht
#4
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1072
Zitat scryed;23560710
wiso sollte Apple klagen , pebbel hat hire uhren schon wesentlich ehr auf dem markt gebracht


Das würde Apple sicher egal sein, weil sie sicher irgend ein Patent im Schrank finden, mit dem sie klagen können. :D
#5
customavatars/avatar2751_1.gif
Registriert seit: 12.09.2002
Hennigsdorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 317
Zitat scryed;23560710
wiso sollte Apple klagen , pebbel hat hire uhren schon wesentlich ehr auf dem markt gebracht


Als ob das Apple jemals daran gehindert hätte jemanden zu verklagen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]