> > > > Auch Mercedes-Benz hat nun eine Apple-Watch-App

Auch Mercedes-Benz hat nun eine Apple-Watch-App

Veröffentlicht am: von

mercedes benzNachdem BMW, Porsche, Tesla und Volkswagen bereits ihre Apps für die Apple Watch vorstellten, folgt ihnen nun auch Mercedes-Benz mit einer Möglichkeit zur Tür-zu-Tür-Navigation und weiteren Funktionen. Die bisher gezeigten Lösungen sehen beispielsweise vor, dass der Fahrer den Ladezustand des Akkus einsehen oder die Klimaanlage einschalten kann. Auch ein Öffnen der Türen oder Schließen von Fenstern ist teilweise möglich. Einige Hersteller bieten auch die Ortung des Fahrzeugs an. Der Funktionsumfang unterscheidet sich aber von Hersteller zu Hersteller und dem gewählten Ausstattungspaket im Fahrzeug.

Mercedes-Benz hat nun seine MB Companion-App vorgestellt. Im Fokus steht dabei die nahtlose Navigation zum und im Fahrzeug. So soll der Fahrer die Route bereits am eigenen Smartphone erstellen können, die dann auf das Navigationssystem übertragen wird. Falls nötig leitet die App den Fahrer über die Uhr zunächst zum eigenen Fahrzeug. Mercedes-Benz verwendet dazu allerdings nicht das CarPlay von Apple selbst, sondern überträgt die Navigationsdaten per COMAND-Online-System in das Fahrzeug. App und damit auch die Apple Watch merken sich den eigenen Standort des Autos, wann immer der Fahrer es verlässt.

Alle Modelle der C- und S-Klasse mit COMAND-Online-System sollen mit der MB Companion-App und damit der Apple Watch zusammenarbeiten können. Allerdings gilt dies erst am dem Herbst diesen Jahres. Weitere Modelle sollen später folgen. Ebenfalls abrufbar sein sollen Informationen wie Tankstand, Restreichweite, eventuelle Servicemitteilungen und zuletzt zurückgelegte Kilometer.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar80592_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
King's Castle
Moderator
Mr. Carbon
Be-King
Beiträge: 7081
War klar, dass auf den Lifestyle Zug auch die Automobilindustrie aufspringen wird. Mal sehen, wie anfällig das sein wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]