> > > > TripMode hilft mobile Daten am MacBook einzusparen

TripMode hilft mobile Daten am MacBook einzusparen

Veröffentlicht am: von

tripmodeWer häufiger unterwegs auf seinem Notebook online geht und dazu die Datenverbindung des Smartphones verwendet, wird das Problem kennen, dass die monatlich zur Verfügung stehenden Daten schnell zur Neige gehen. Oftmals ist es nicht einmal die bewusste Nutzung großer Datenmengen, sondern eher Prozesse im Hintergrund, die das Volumen auffressen.

Dem möchten Schweizer Entwickler entgegenwirken und haben TripMode entwickelt. Damit beschränkt man sich auf eine Nutzerschicht eines MacBooks und iPhones bzw. iPads, hat aber dennoch ein schickes Stück Software entwickelt, das hilft Daten einzusparen. Wer seine Datenverbindung des iPhones und/oder iPads via Mobile Hotspot freigibt, kann sämtliche Dienste auch am MacBook unter OS X nutzen. Einschränkungen bei der Größe der Downloads gibt es nicht – unter iOS erlaubt Apple beispielsweise nur den Download von Apps, die kleiner als 100 MB sind. Online-Backups und größere automatische Updates können aber schnell dazu führen, dass mehrere Gigabyte über den mobilen Hotspot gehen. Je nach Datenverbindung geht dies sogar relativ schnell vonstatten und fällt dem Nutzer noch nicht einmal auf, doch das Datenvolumen kann innerhalb kürzester Zeit aufgebraucht sein. Obwohl OS X weiß, dass es via Mobile Hotspot verbunden ist, schränkt es die Nutzung dieser Verbindung nicht ein.

Wer TripMode installiert, bekommt bei bestehender Verbindung zwischen OS X und iPhone und/oder iPad ein neues Menüzeilen-Icon, hinter dem sich das eigentliche Programm versteckt. Dieses block zunächst einmal alle Datenverbindungen, die über den mobilen Hotspot gehen sollen. Der Nutzer kann diese dann einzeln freigeben und auch das verbrauchte Datenvolumen wird mitprotokolliert.

TripMode ist direkt unter www.tripmode.ch erhältlich. In der Einführungsphase kostet es 4,99 US-Dollar und der Preis soll später auf 7,99 US-Dollar angehoben werden. Die Software lässt sich aber auch kostenlos testen, ist dann aber auf eine Nutzung von 15 Minuten pro Tag limitiert.

Wer also jeden Monat bzw. in jedem Abrechnungszeitraum mit seinem Datenvolumen kämpfen muss, der sollte sich TripMode einmal anschauen. Voraussetzung ist allerdings, dass man auch unter OS X arbeitet und ein iPhone und/oder iPad verwendet, um den mobilen Hotspot aufzubauen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

WhatsApp startet seine Business-App (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]