> > > > TripMode hilft mobile Daten am MacBook einzusparen

TripMode hilft mobile Daten am MacBook einzusparen

Veröffentlicht am: von

tripmodeWer häufiger unterwegs auf seinem Notebook online geht und dazu die Datenverbindung des Smartphones verwendet, wird das Problem kennen, dass die monatlich zur Verfügung stehenden Daten schnell zur Neige gehen. Oftmals ist es nicht einmal die bewusste Nutzung großer Datenmengen, sondern eher Prozesse im Hintergrund, die das Volumen auffressen.

Dem möchten Schweizer Entwickler entgegenwirken und haben TripMode entwickelt. Damit beschränkt man sich auf eine Nutzerschicht eines MacBooks und iPhones bzw. iPads, hat aber dennoch ein schickes Stück Software entwickelt, das hilft Daten einzusparen. Wer seine Datenverbindung des iPhones und/oder iPads via Mobile Hotspot freigibt, kann sämtliche Dienste auch am MacBook unter OS X nutzen. Einschränkungen bei der Größe der Downloads gibt es nicht – unter iOS erlaubt Apple beispielsweise nur den Download von Apps, die kleiner als 100 MB sind. Online-Backups und größere automatische Updates können aber schnell dazu führen, dass mehrere Gigabyte über den mobilen Hotspot gehen. Je nach Datenverbindung geht dies sogar relativ schnell vonstatten und fällt dem Nutzer noch nicht einmal auf, doch das Datenvolumen kann innerhalb kürzester Zeit aufgebraucht sein. Obwohl OS X weiß, dass es via Mobile Hotspot verbunden ist, schränkt es die Nutzung dieser Verbindung nicht ein.

Wer TripMode installiert, bekommt bei bestehender Verbindung zwischen OS X und iPhone und/oder iPad ein neues Menüzeilen-Icon, hinter dem sich das eigentliche Programm versteckt. Dieses block zunächst einmal alle Datenverbindungen, die über den mobilen Hotspot gehen sollen. Der Nutzer kann diese dann einzeln freigeben und auch das verbrauchte Datenvolumen wird mitprotokolliert.

TripMode ist direkt unter www.tripmode.ch erhältlich. In der Einführungsphase kostet es 4,99 US-Dollar und der Preis soll später auf 7,99 US-Dollar angehoben werden. Die Software lässt sich aber auch kostenlos testen, ist dann aber auf eine Nutzung von 15 Minuten pro Tag limitiert.

Wer also jeden Monat bzw. in jedem Abrechnungszeitraum mit seinem Datenvolumen kämpfen muss, der sollte sich TripMode einmal anschauen. Voraussetzung ist allerdings, dass man auch unter OS X arbeitet und ein iPhone und/oder iPad verwendet, um den mobilen Hotspot aufzubauen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]