> > > > Designrichtlinien für Windows 10 Applikationen veröffentlicht

Designrichtlinien für Windows 10 Applikationen veröffentlicht

Veröffentlicht am: von

Windows 10 LogoIm Rahmen der Microsoft-Hausmesse Build im wunderschönen San Francisco hat das Redmonder Unternehmen nun die Designrichtlinien für App-Entwickler veröffentlicht, die für das Windows-10-Betriebssystem entwickeln wollen. Besonderen Wert legt Microsoft darauf, dass eine Applikation verschiedene User-Interfaces für verschiedene Bildschirmgrößen und Bedienkonzepte bereithält.

Windows10DesignGuide

Dabei soll die sogenannte Universal-App, wenn es nach Microsoft geht, auf allen großen Systemen mit Windows 10 Kern laufen: Windows auf Geräten mit Bildschirmen kleiner als 7 Zoll, Windows auf Geräten mit Bildschirmen größer 7 Zoll sowie auf der Xbox One. Anpassungen für die jeweiligen Geräte sollen sehr schnell von statten gehen und somit den Entwicklungsprozess nicht lange aufhalten.

Damit das Design unter den meisten Anwendungen konsistent ist, stellt Microsoft sehr viele Designbeispiele sowie Icons bereit. Das ist auch fast alles was Entwickler für Windows 10 anpassen müssen, denn große Teile ihres Programmcodes können wiederverwendet werden. Dies bedeutet, die Logik in den Programmen ist überall die selbe, lediglich das Aussehen variiert.

Microsoft bietet Templates für Microsofts eigenes Präsentationsprogramm PowerPoint sowie Adobe InDesign bereit, damit Designer effizient ihre Apps anpassen können.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Za'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2388
Das bedeutet auch: Portierte Android- oder iOS-Apps sehen nicht einfach gleich aus, sondern müssen optisch angepasst werden - wie erwartet.
#2
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1404
Es sind Richtlinien, keine Gesetze
#3
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 6047
Zitat c137;23437288
Das bedeutet auch: Portierte Android- oder iOS-Apps sehen nicht einfach gleich aus, sondern müssen optisch angepasst werden - wie erwartet.


Wenn man das richtig macht und Design von Funktion trennt kann man das Design sehr leicht austauschen bzw. abstrakt vorhalten; Je nach OS werden dann durch die IDE automatisch die spezifischen Libs/Ressourcen angezogen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]