> > > > Bodyprint: Smartphone per Ohr- oder Handabdruck entsperren

Bodyprint: Smartphone per Ohr- oder Handabdruck entsperren

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newDie Yahoo Labs haben mit Bodyprint ein neues System entwickelt, um Smartphones zu entsperren. Bodyprint nutzt dabei den kapazitiven Touchscreen von Mobilgeräten, um Nutzer zu identifizieren. Um beispielsweise einen eingehenden Anruf anzunehmen, muss der Nutzer bloß den Touchscreen des Smartphones direkt an sein Ohr halten. Über die so gewonnenen biometrischen Daten identifiziert das Mobilgerät den entsprechenden Nutzer und gibt gegebenenfalls das Telefon frei. Zuvor muss das Gerät jedoch „trainiert" werden.

Damit soll eine kostengünstigere Alternative zu den heutigen Fingerabdrucksensoren geschaffen werden, welche mit hoher Auflösung und einem qualitativ hochwertigeren Sensor arbeiten. Die geringe Eingangsauflösung der kapazitiven Touchscreens von etwa 6 dpi beim Scannen soll durch deren vergleichsweise große Fläche ausgeglichen werden. Möglich ist eine Identifizierung durch den Druck des Ohrs, der Faust, Finger sowie der Handfläche. Die Fehlerquote soll dabei gering sein.

bodyprint yahoolabs
Bodyprint

Im Gegensatz zu einem Fingerabdrucksensor erkennt Bodyprint jedoch nicht den Fingerabdruck selbst sondern vielmehr den spezifischen Druck des entsprechenden Körperteils. In einem Test mit 12 Teilnehmern lag die Erfolgsquote bei der Erkennung durch das Ohr bei über 99 Prozent. Die Falschrückweisungsrate wird mit 1 von 13 angegeben.

Durch Bodyprint ließe sich, wie im Bericht vorgeschlagen, nicht nur die Eingabe von Pin-Nummern ersetzen, sondern es käme auch als Vier-Augen-Prinzip zum Sperren von Daten in Betracht. Um ein entsprechend verschlüsseltes Dokument zu öffnen, müssen sich beide Personen gleichzeitig identifizieren.

Mit steigender Auflösung der Displays sei es zukünftig denkbar, dass Fingerabdrücke nicht mehr nur über spezielle Sensoren erkannt werden. Außerdem würde eine verbesserte Auflösung auch die Fehlerquote weiter minimieren. Im Rahmen dessen werde Bodyprint weiterentwickelt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1441
Ein Touchscreen soll 6 DPI haben? Ich gehe mal davon aus, dass der Touchscreen ansich gemeint ist und nicht der Bildschirm darunter (das wäre ja grausam). Das wären ca. 4mm pro "pixel"... Das ist mMn. völliger Blödsinn. Wenn ich bei meinem G2 in den entwickleroptionen den Punk "Zeigeroptionen" aktiviere, kann ich Pixel für Pixel über den Bildschrim gehen.... Der Digitizer hat also mind. die gleiche Auflösung wie der Bildschirm darunter. (ca. 420 dpi.)
Klingt aber eigentlich interessant, aber ich geb lieber ne pin ein, als das Handy jedes Mal ans Ohr zu halten.
#2
customavatars/avatar172825_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
@NuclearVirus: Ja, es war natürlich die Auflösung des Touchscreens gemeint, mit der er Druck wahrnimmt. Danke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

WhatsApp startet seine Business-App (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]