> > > > NZXT veröffentlicht Systemüberwachungs-Tool CAM 2.0

NZXT veröffentlicht Systemüberwachungs-Tool CAM 2.0

Veröffentlicht am: von

nzxt

Mit dem CAM bietet NZXT ein eigenes Tool für die Systemüberwachung an. Die neue Version CAM 2.0 soll jetzt einen deutlichen Schritt nach vorn gemacht haben.

Dafür werden jetzt doppelt soviele Daten erfasst. CAM überwacht den PC-Status und registriert unter anderem Temperaturen, die Systemauslastung, die Netzwerkgeschwindigkeit und verfügbaren Speicherplatz. CPU- und GPU-Spezifikationen können genauso ausgelesen werden wie die Spannungen am Mainboard oder die S.M.A.R.T.-Werte der Festplatten. 

nzxt cam 2.0

Auch die Benutzeroberfläche wurde massiv überarbeitet und ist nun individualisierbar. Dazu gibt es die Möglichkeit, ähnlich wie beispielsweise bei FRAPS eine FPS-Anzeige einzublenden. Auch CPU-/GPU-Auslastung und Temperaturen können direkt beim Spielen angezeigt werden. Wer NZXT-Grid+- oder -Kraken-Komponenten besitzt, kann sie zudem über die CAM-Software steuern. Damit Mobilnutzer nicht leer ausgehen, gibt es zumindest für Android und iOS die CAM-Apps. Sie könnn ihren PC damit einfach aus der Ferne überwachen. Ab Mai werden Android-Nutzer ihre CAM-Komponenten dann auch direkt über die App steuern können.

nzxt cam 2.0 2

Das NZXT-Tool fasst gleich die Funktionalität von mehreren bekannten Systemtools zusammen und fügt praktisch als Sahnehäubchen Cloud-Speicherung und Mobil-Zugriff hinzu. Dabei präsentiert sich das Programm in luftig-modernem Design. CAM 2.0 kann kostenfrei über die NZXT-Seite heruntergeladen werden. Eine Registrierung ist zum Download der 25 MB großen Installationsdatei nicht nötig. Wer sich trotzdem registriert, kann aber zusätzliche Funktionen wie den Zugriff auf Datenlogs in der Cloud oder die Überwachung von mehreren PCs freischalten. Die Mobil-Apps werden über Google Play bzw. iTunes angeboten und sind ebenfalls kostenfrei. Vorausgesetzt werden als Betriebssystem mindestens entweder Windows 7, Android 4.3 oder iOS 7.

Die Kollegen von HardwareCanucks stellen das System-Tool anschaulich in einem langen (englischsprachigen) YouTube-Video vor:

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1290
Naja da muss aber noch dran gearbeitet werden.. würde das als Beta bezeichnen ... die hälfte funktioniert noch nicht richtig, bei mir zum beispiel wird die GPU gar nicht erkannt und bei den HDDs kann mir lediglich angezeigt werden wie der speicher belegt ist... und noch so einige andere dinge... aber die daten die erfasst werden gehen auch prompt an die App das funktioniert dann wieder einwandfrei...
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3821
GPU-Erkennung hat bei mir auch nicht funktioniert, war aber davon ausgegangen, dass es an der integrierten GPU des Notebooks lag. Muss es später nochmal am Desktop probieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]