> > > > Tipp: Neues Mac-Pack unter anderem mit Parallels Desktop und 1Password

Tipp: Neues Mac-Pack unter anderem mit Parallels Desktop und 1Password

Veröffentlicht am: von

parallelsEin kleiner Tipp für die Nutzer von Mac OS X: Die Entwickler der Virtualisierungs-Software Parallels haben ein neues Paket geschnürt, mit dem sich derzeit kräftig sparen lässt. Beim Kauf von Parallels Desktop 10 gibt es in den nächsten Tagen fünf weitere interessante Mac-Programme kostenlos dazu, die wir teils selbst innerhalb der Redaktion täglich im Einsatz haben.

Darunter ist zum Beispiel der Passwort-Manager 1Password, welcher plattformübergreifend auch für Windows-, iOS- und Android-Geräte erhältlich ist und welcher sonst als Single-Lizenz mit knapp 50 US-Dollar zu Buche schlägt. Daneben gibt es noch die jüngst von uns getestete Remote-Software Parallels Access 2.5, welche Desktop-Programme auf das Smartphone oder Tablet bringt, und die Sicherheits-Software Kaspersky. Hier spart man weitere knapp 18 bzw. 40 Euro. Ansonsten gibt es Snagit, ein Tool zur Bildschirmaufnahme unter Mac OS X und WALTR, womit man MKV-, AVI- und MP4-Daten auf jedes iOS-Gerät hochladen kann, kostenlos dazu. Regulär müssen hier zwischen etwa 30 und 40 Euro auf den Tisch gelegt werden.

Alleine aber schon Parallels Desktop 10, Parallels Access 2.5 und 1Password sind in unseren Augen zusammen schon die rund 80 Euro des Pakets wert. Das Bundle wird noch in den nächsten fünf Tagen verfügbar sein.

Wer zumindest Parallels Access 2.5 für ein halbes Jahr kostenlos oder es zumindest einmal über einen längeren Zeitraum testen möchte, für den empfiehlt sich ein Blick in unseren Testbericht. Dort verlosen wir aktuell noch zehn Halbjahreslizenzen.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]