> > > > Spotify integriert Songtexte in den Desktop-Player (Update)

Spotify integriert Songtexte in den Desktop-Player (Update)

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Der Musik-Streaming-Anbieter Spotify hat heute ein Update für seinen neuen Desktop-Player angekündigt, das eine Reihe neuer Features mit sich bringt. Dank der Integration von Musixmatch, einem Songtext-Player mit dem weltweit größten Songtext-Katalog, sollen Musik-Fans ihre Lieblings-Songs textsicher begleiten können. Auf Wunsch zeigt der Spotify-Client die Songtexte des aktuell gestreamten Songs an – sofern diese natürlich in der Datenbank vorhanden sind.

Hierfür werden die Entwickler einen neuen Button in der Steuerungsleiste einbauen. Mit einem Klick auf „Songtexte“ bzw. „Lyriks“ soll der Text zum abgespielten Song automatisch eingeblendet werden. Ansonsten sollen Nutzer über die „Entdecken“-Funktion nach den Texten der beliebtesten Songs auf Spotify suchen können.

spotify musixmatch integration k
Spotify integriert Musixmatch in den Desktop-Player.

Neben der Musixmatch-Integration wird Spotify neue „Daily Viral“-Chartlisten einführen. Darüber können Nutzer nicht nur sehen, welche Tracks derzeit am häufigsten geteilt werden, sondern auch tagesaktuell die nationalen Streams eines jeden Songs, neue Charts-Einsteiger und die Tages-Performance einzelner Songs einsehen können. Der Friend-Feed soll mit dem Update des Desktop-Players ebenfalls optimiert werden. Nutzer sollen noch einfacher erkennen, welche Playlists, Songs und Künstler ihre Freunde, denen sie auf Spotify folgen, hören.

Mit dem Update treten allerdings auch neue Spotify-Developer-Tools und Richtlinien Kraft. Beispielsweise werden der App-Finder sowie Apps von Drittanbietern nicht mehr auf dem Desktop-Client verfügbar sein. Das Update soll in den kommenden Wochen weltweit ausgerollt werden. Einen näheren Termin nennt Spotify allerdings nicht.

Spotify zählt inzwischen mehr als 60 Millionen aktive Nutzer, von denen mehr als 15 Millionen monatlich für ein Premium-Account bezahlen. Die Song-Datenbank soll Zugang zu mehr als 30 Millionen Songs bieten. Spotify ist in 58 Ländern aktiv und war 2008 in Schweden gestartet. Allerdings sollen nur elf Prozent des 9,99 Euro teuren Premium-Accounts tatsächlich bei den Künstlern ankommen, wie wir vor wenigen Tagen berichteten.

Update: Seit wenigen Minuten wird das Update zumindest unter Mac OS X ausgerollt.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1307
Bei dem Update für Windows wurde die Funktion minimize-to-tray entfernt. Ob die Funktion zurückkommt, ist ungewiss.

Dazu kommt, dass man eine absolut dämliche Fehlermeldung in den Player integriert hat:
[ATTACH=CONFIG]315819[/ATTACH]
Würde mich nicht wundern, wenn da bald eine Abmahnung folgt.

Alles in allem ein Downgrade. Keine Ahnung, was mich man sich dabei gedacht hat.
#2
Registriert seit: 20.02.2010

Obergefreiter
Beiträge: 84
Zitat Smagjus;23271109
Bei dem Update für Windows wurde die Funktion minimize-to-tray entfernt. Ob die Funktion zurückkommt, ist ungewiss.
Man muss das positiv sehen:
Wie ich gerade eben bemerkt habe, ist es nach dem Update nun *endlich* mal möglich, das Programm wahlweise über das rote X oben rechts, oder Alt+F4 zu schließen, so wie das sonst bei allen anderen Windows-Anwendungen der Fall ist. Bisher hatte sich Spotify - entgegen jeglichem Standard - stickt geweigert, sich auf regulärem Weg beenden zu lassen (Einzige reguläre Möglichkeit: übers Menü Datei -> Schließen).
Dieses Verhalten hat mich anfangs tierisch genervt, bis dorthin, dass ich mir irgendwann die Mühe gemacht habe, ein Autohotkey-Script zu erstellen, welches einen Hotkey bereitstellt, um per taskkill /f (ja, ich weiß, ist ganz sicher alles andere als die beste Art, ein Programm zu beenden, war aber nun mal - neben dem umständlichen Weg übers Menü - die einzig mögliche) den Spotify-Prozess gewaltsam zu beenden, weil mir das mit dem Menü entschieden zu doof war. Sehr gut, dass ich das nun nicht mehr brauche. Da kann ich im Gegenzug auf das Try-Icon (welches ich sowieso nie genutzt/gemocht habe) gerne verzichten. :)
#3
customavatars/avatar32562_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
Bielefeld
Bootsmann
Beiträge: 695
Ich habe mir auch schon wieder die alte Version installiert.

Alles ist so groß geworden (man kann aber zoomen) und es gibt reichlich leeren Platz überall, Suchen mit (Ctrl+F) geht nicht mehr, man kann die Tabellen nicht mehr ändern, die Icons und Slider fangen den Mausklick nur auf sich selbst usw. und das Albumcover ist so klein. Wirklich ein Downgrade.

Das mit dem Beenden fand ich eigtl nie so schlimm weil es nie versehentlich geschlossen werden konnte, sowas könnte man ja auch mal einstellbar machen.
#4
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1955
Mir gefällt das neue Design.
Ich fand es immer sehr umständlich, wie man das Programm schließen musste und bin froh, dass das nun geändert wurde.

Zum Thema Albumcover: Du kannst auf dem Cover oben rechts in der Ecke auf einen kleinen Pfeil drücken. Dadurch wird das Cover wieder größer dargestellt.

Was mir aber aufgefallen ist:
Die Songtexte laufen teilweise viel zu schnell, da wäre mir eine Möglichkeit, bei der der Songtext einfach als kompletter Text zum scrollen angezeigt wird, ohne, dass das ständig mit der Musik mitgeht/mitgehen will, deutlich lieber.
Außerdem werden da im Hintergrund teilweise Bilder gezeigt, die mit dem Künstler überhaupt nichts zu tun haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]