> > > > Spotify integriert Songtexte in den Desktop-Player (Update)

Spotify integriert Songtexte in den Desktop-Player (Update)

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Der Musik-Streaming-Anbieter Spotify hat heute ein Update für seinen neuen Desktop-Player angekündigt, das eine Reihe neuer Features mit sich bringt. Dank der Integration von Musixmatch, einem Songtext-Player mit dem weltweit größten Songtext-Katalog, sollen Musik-Fans ihre Lieblings-Songs textsicher begleiten können. Auf Wunsch zeigt der Spotify-Client die Songtexte des aktuell gestreamten Songs an – sofern diese natürlich in der Datenbank vorhanden sind.

Hierfür werden die Entwickler einen neuen Button in der Steuerungsleiste einbauen. Mit einem Klick auf „Songtexte“ bzw. „Lyriks“ soll der Text zum abgespielten Song automatisch eingeblendet werden. Ansonsten sollen Nutzer über die „Entdecken“-Funktion nach den Texten der beliebtesten Songs auf Spotify suchen können.

spotify musixmatch integration k
Spotify integriert Musixmatch in den Desktop-Player.

Neben der Musixmatch-Integration wird Spotify neue „Daily Viral“-Chartlisten einführen. Darüber können Nutzer nicht nur sehen, welche Tracks derzeit am häufigsten geteilt werden, sondern auch tagesaktuell die nationalen Streams eines jeden Songs, neue Charts-Einsteiger und die Tages-Performance einzelner Songs einsehen können. Der Friend-Feed soll mit dem Update des Desktop-Players ebenfalls optimiert werden. Nutzer sollen noch einfacher erkennen, welche Playlists, Songs und Künstler ihre Freunde, denen sie auf Spotify folgen, hören.

Mit dem Update treten allerdings auch neue Spotify-Developer-Tools und Richtlinien Kraft. Beispielsweise werden der App-Finder sowie Apps von Drittanbietern nicht mehr auf dem Desktop-Client verfügbar sein. Das Update soll in den kommenden Wochen weltweit ausgerollt werden. Einen näheren Termin nennt Spotify allerdings nicht.

Spotify zählt inzwischen mehr als 60 Millionen aktive Nutzer, von denen mehr als 15 Millionen monatlich für ein Premium-Account bezahlen. Die Song-Datenbank soll Zugang zu mehr als 30 Millionen Songs bieten. Spotify ist in 58 Ländern aktiv und war 2008 in Schweden gestartet. Allerdings sollen nur elf Prozent des 9,99 Euro teuren Premium-Accounts tatsächlich bei den Künstlern ankommen, wie wir vor wenigen Tagen berichteten.

Update: Seit wenigen Minuten wird das Update zumindest unter Mac OS X ausgerollt.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 656
Bei dem Update für Windows wurde die Funktion minimize-to-tray entfernt. Ob die Funktion zurückkommt, ist ungewiss.

Dazu kommt, dass man eine absolut dämliche Fehlermeldung in den Player integriert hat:
[ATTACH=CONFIG]315819[/ATTACH]
Würde mich nicht wundern, wenn da bald eine Abmahnung folgt.

Alles in allem ein Downgrade. Keine Ahnung, was mich man sich dabei gedacht hat.
#2
Registriert seit: 20.02.2010

Obergefreiter
Beiträge: 83
Zitat Smagjus;23271109
Bei dem Update für Windows wurde die Funktion minimize-to-tray entfernt. Ob die Funktion zurückkommt, ist ungewiss.
Man muss das positiv sehen:
Wie ich gerade eben bemerkt habe, ist es nach dem Update nun *endlich* mal möglich, das Programm wahlweise über das rote X oben rechts, oder Alt+F4 zu schließen, so wie das sonst bei allen anderen Windows-Anwendungen der Fall ist. Bisher hatte sich Spotify - entgegen jeglichem Standard - stickt geweigert, sich auf regulärem Weg beenden zu lassen (Einzige reguläre Möglichkeit: übers Menü Datei -> Schließen).
Dieses Verhalten hat mich anfangs tierisch genervt, bis dorthin, dass ich mir irgendwann die Mühe gemacht habe, ein Autohotkey-Script zu erstellen, welches einen Hotkey bereitstellt, um per taskkill /f (ja, ich weiß, ist ganz sicher alles andere als die beste Art, ein Programm zu beenden, war aber nun mal - neben dem umständlichen Weg übers Menü - die einzig mögliche) den Spotify-Prozess gewaltsam zu beenden, weil mir das mit dem Menü entschieden zu doof war. Sehr gut, dass ich das nun nicht mehr brauche. Da kann ich im Gegenzug auf das Try-Icon (welches ich sowieso nie genutzt/gemocht habe) gerne verzichten. :)
#3
customavatars/avatar32562_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
Bielefeld
Bootsmann
Beiträge: 659
Ich habe mir auch schon wieder die alte Version installiert.

Alles ist so groß geworden (man kann aber zoomen) und es gibt reichlich leeren Platz überall, Suchen mit (Ctrl+F) geht nicht mehr, man kann die Tabellen nicht mehr ändern, die Icons und Slider fangen den Mausklick nur auf sich selbst usw. und das Albumcover ist so klein. Wirklich ein Downgrade.

Das mit dem Beenden fand ich eigtl nie so schlimm weil es nie versehentlich geschlossen werden konnte, sowas könnte man ja auch mal einstellbar machen.
#4
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1979
Mir gefällt das neue Design.
Ich fand es immer sehr umständlich, wie man das Programm schließen musste und bin froh, dass das nun geändert wurde.

Zum Thema Albumcover: Du kannst auf dem Cover oben rechts in der Ecke auf einen kleinen Pfeil drücken. Dadurch wird das Cover wieder größer dargestellt.

Was mir aber aufgefallen ist:
Die Songtexte laufen teilweise viel zu schnell, da wäre mir eine Möglichkeit, bei der der Songtext einfach als kompletter Text zum scrollen angezeigt wird, ohne, dass das ständig mit der Musik mitgeht/mitgehen will, deutlich lieber.
Außerdem werden da im Hintergrund teilweise Bilder gezeigt, die mit dem Künstler überhaupt nichts zu tun haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]