> > > > App-Größe steigt für iOS von 2 auf 4 GB

App-Größe steigt für iOS von 2 auf 4 GB

Veröffentlicht am: von

apple appstoreApple hat über sein Developer-Portal verkündet, dass Apps ab sofort eine Größe von 4 GB haben dürfen. Mit Öffnung des App Stores lag diese Grenze bei 2 GB und wurde seither nicht erhöht. Damit reagiert Apple auch auf die Tatsache, dass ab dem 1. Februar 2015 alle Apps für iOS 8 und in 64 Bit optimiert sein müssen. Im Zuge der Anpassung auf 64 Bit werden die meisten Apps auch deutlich größer. Zudem soll die höhere Maximalgrenze die Qualität der Apps anheben, da auch höherauflösende Texturen etc. verwendet werden können.

Die maximale Größe von 2 GB hat einige Apps bereits daran gehindert in den App Store zu gelangen. So konnte Square Enix im Jahre 2013 laut Producer Takashi Tokita Final Fantasy VII nicht in den App Store stellen, da es das 2-GB-Limit erreichte. Einige Apps umgehen diese Grenze durch ein Nachladen weiterer Daten, nachdem die App installiert wurde. Navigon beispielsweise lässt die Karten für größere Karten-Pakete einzeln nachladen. Auch einige Spiele greifen bereits auf diesen Trick zurück.

Nichts ändern wird sich allerdings an der maximalem Dateigröße, die sich über das Mobilfunknetz herunterladen lässt. 100 MB sind hier auch weiterhin das Limit, welches im Jahre 2013 von 50 auf 100 MB erhöht wurde.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]