> > > > Office 365 für iPad: Abonnenten erhalten Geld zurück

Office 365 für iPad: Abonnenten erhalten Geld zurück

Veröffentlicht am: von

office 365Seit Ende März ist Microsoft Office 365 für das iPad erhältlich. Wer die Office-Suite von Microsoft bislang im vollen Umfang auf dem Apple-Gerät nutzen wollte, der musste ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen, andernfalls konnten die Ableger von Word, Excel und Co. Dokumente lediglich nur betrachten und drucken. Mit der Vorstellung der Fassung für das iPhone hat Microsoft überraschend den Funktionsumfang für Nutzer ohne Abo erweitert. Ab sofort können alle Nutzer neue Dokumente erstellen und bestehende bearbeiten. In einigen Punkten ist der Funktionsumfang gegenüber der Nutzung mit Abo aber beschnitten.

Wer sich aufgrund des eingeschränkten Funktionsumfangs ein Office-365-Abonnement besorgt hat, der kann sein Geld nun zurückbekommen – zumindest in den USA, wie man nun auf einer Support-Unterseite bekannt gab. Allerdings sollen nicht alle Office-365-Abonnenenten ihr Abo zurückgeben können, nur wer das Abo nach Erscheinen der iPad-Version abgeschlossen hat, darf es zurückgeben. Stichtag ist hier der 27. März 2014. Wer das Abo direkt über die iPad-App bestellt hat, muss sich direkt an den iTunes-Support richten. Wer hingegen direkt bei Microsoft zugeschlagen hat, muss sein Office-365-Abo zunächst kündigen und sich dann an den Support wenden. Ein entsprechender Antrag muss bis spätestens 31. Januar 2015 gestellt werden.

Bislang gilt das Angebot allerdings nur für amerikanische Kunden, ob das Angebot in Kürze auch für Deutschland gelten wird, bleibt abzuwarten.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]

  • Nach Update: CCleaner wegen Datensammelwut in der Kritik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CCLEANER

    Vor allem zu Zeiten von Windows XP und Windows Vista war CCleaner, ein Tool zum Entschlacken des Betriebssystems, äußerst beliebt. Mit dem Update auf Version 4.45 gerät die Software wegen ihrer Datensammelwut nun aber selbst in die Kritik. Datenschützer empfehlen das Update nicht zu... [mehr]