> > > > Spotify Connect ab sofort auch für Desktop-Systeme

Spotify Connect ab sofort auch für Desktop-Systeme

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Wer seine Spotify-Playlist auf dem Wohnzimmer-PC bislang bequem per Smartphone fernsteuern wollte, der musste bislang auf alternative Drittanbieter-Apps ausweichen. Wie der Musik-Streaming-Dienst nun aber zum Wochenende bekannt gab, können Premium-Nutzer ab sofort ihre Musik auf dem Computer bequem über die eigene Spotify-App auf ihrem Smartphone oder Tablet fernsteuern.

Möglich wird dies über eine Erweiterung von Spotify Connect, welches bisher bereits mit einer Vielzahl von Lautsprecher- und Audiosystemen verschiedener Hersteller möglich war. Aber auch die kleine Musik-Stream-Box Gramofon, die über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter realisiert wurde, unterstützt dieses Feature. Voraussetzung für das Connect-Feature ist jedoch ein kostenpflichtiges Premium-Account, welches mit knapp zehn Euro im Monat zu Buche schlägt.

Sowohl auf dem Smartphone wie auch auf dem Desktop-PC muss die Spotify-App gestartet und mit dem jeweiligen Account verbunden sein. Befinden sich dann alle Geräte im gleichen WLAN-Netzwerk, kann man sich über einen Tab auf das Lautsprecher-Symbol auf der rechten unteren Ecke innerhalb der Spotify-App auf dem Tablet bzw. Smartphone mit dem Computer verbinden und den nächsten Song auswählen, vorspulen, eine neue Playlist heraussuchen oder die Lautstärke anpassen. Auf unserem Test-Gerät erschein unter iOS 8.1 sogar ein kleines Hinweise-Fenster, dass man ein Spotify-Connect-fähiges Gerät im Netzwerk gefunden hätte.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 09.01.2013
Dortmund
Oberbootsmann
Beiträge: 892
Ist mir vor ein paar Tagen schon aufgefallen, ziemlich praktisch!
#2
Registriert seit: 14.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 136
WLAN ist nicht einmal notwendig, bei mir funktioniert es auch übers Mobilfunknetz, wenn Telefon und Computer mit dem gleichen Account eingeloggt sind :)
#3
customavatars/avatar170819_1.gif
Registriert seit: 01.03.2012

Bootsmann
Beiträge: 598
natürlich nur für premium und nicht auch für unlimited. naja die drittanbieter app kann eh mehr
#4
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9683
Genialst, ist mir auch vor einigen Tagen aufgefallen. Habe mir noch den Chrome Remote Desktop mit auf den HTPC gepackt und jetzt muss ich nur noch den Beamer anwerfen, wenn ich auch tatsächlich einen Film schauen will. Ansonsten steuere ich den HTPC nur noch per Handy/Fernwartung.
#5
customavatars/avatar103715_1.gif
Registriert seit: 04.12.2008
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 333
Ich weiß nicht was bei mir falsch ist,
aber ich kann diese funktion schon seid knapp 2 Monaten nutzen.
#6
customavatars/avatar83208_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008

Admiral
Beiträge: 8363
:eek: coole Sache
#7
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3370
Ich hätte das ganze ja noch gerne in die andere Richtung, dann wäre die Funktion perfekt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

WhatsApp startet seine Business-App (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]