> > > > Google liefert Fitness-App Google Fit ab sofort aus

Google liefert Fitness-App Google Fit ab sofort aus

Veröffentlicht am: von

google fitGoogle hat mit der Auslieferung seiner eigenen, im Juni angekündigten, Gesundheits- und Fitness-Applikation begonnen. Ab sofort können Interessierte Google Fit über Google Play herunterladen, als Anforderung gilt lediglich Android ab Version 4.0.

Der grundsätzliche Funktionsumfang der Software unterscheidet sich kaum von Konkurrenten wie Samsung S Health oder Apples Health: Neben Bewegungs- können auch diverse Körperdaten erfasst, ausgewertet und in Form von Diagrammen und Tabellen dargestellt werden. Dass es sich aber nicht nur ein einen simplen Nachbau handelt, zeigen diverse Funktionen. Denn für das Erfassen von Bewegungsinformationen wird keine zusätzliche Hardware benötigt, Google Fit selbst kann auf die im Smartphone verbauten Sensoren zurückgreifen und aus deren Daten zwischen Gehen, Laufen und Radfahren unterscheiden.

Für den vollen Funktionsumfang muss Google das Sammeln und sichern von Daten erlaubt werden

Um dies zu nutzen, muss der Nutzer jedoch das permanente Erfassen und Sichern von Standortinformationen erlauben, womit - dies ist der wohl wichtigste Unterschied zu Apple Health - die gesammelten Informationen nicht nur lokal auf dem Smartphone, sondern auch auf Googles Servern abgelegt werden. Immerhin hat der Nutzer damit die Möglichkeit, seine Werte nicht nur auf einem Gerät einzusehen, auch über den Browser sind die Daten auffindbar. Sollen mehr oder einfach nur präzisere Daten erfasst werden, kann jede Smartwatch auf Basis von Android Wear genutzt werden.

Erfasste Daten lassen sich übersichtlich darstellen

Dass man ein solches Wearable nutzen sollte, zeigt ein erster Versuch. Denn aus tatsächlich zurückgelegten 100 Schritten will Google Fit 235 erkannt haben. Ein Stück weit entschädigt wird man durch die sehr übersichtliche, aber optisch durchaus ansprechende Darstellung der Daten. Auf Wunsch blendet die Software Aktivitätszeit oder die zurückgelegten Schritte ein, darüber hinaus lassen sich Diagramme einblenden, die die Daten für einen Tag, eine Woche oder einen Monat anzeigen. Wurde eine Aktivität nicht erfasst, kann diese mit wenig Aufwand manuell nachgetragen werden.

google fit 03
Derzeit mit Problemen verbunden: Das Aufrufen der eigenen Daten per Browser

Zumindest derzeit verzichten muss man auf die Browser-Funktionalität. Denn im Test wurde die Google-Fit-Seite zwar geladen, Daten wurden jedoch nicht angezeigt. Ebenfalls noch brach liegt die Möglichkeit, Daten aus anderen Fitness-Apps in Google Fit zu übertragen. Denn unterstützt wird der Export von bislang keinem Programm.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]