> > > > Facebook stellt anonymen Chat-Service Rooms vor

Facebook stellt anonymen Chat-Service Rooms vor

Veröffentlicht am: von

facebook-roomsMit Rooms hat Facebook einen Chat-Service vorgestellt, der mobile Chat- und Diskussions-Räume für Nutzer zur Verfügung stellen soll, die anonym blieben wollen. Die Idee dahinter stammt aus den eigenen Facebook Creative Labs. In Rooms können Nutzer ohne Nennung ihres Namens eigene Chat-Räume anlegen und ebenso anonyme Personen in diese Einladen. Der Nutzer soll dabei jederzeit die Kontrolle über die teilnehmenden Personen haben. Innerhalb dieser Chaträume können Texte, Bilder und Videos verschickt werden. Sollen neue Nutzer hinzukommen dürfen, dient ein QR-Code als Einladung.

Facebook sieht sich bei der Entwicklung von Rooms durch frühe Internet-Services wie Usenet-Newsgroups inspiriert ("Inspired by both the ethos of these early web communities and the capabilities of modern smartphones ..."). Es geht laut Facebook aber nicht nur darum unter sich zu bleiben, sondern auch um Erfahrungen und Erlebnisse mit anderen Personen zu teilen. Gruppen für Beat-Boxing-Videos oder Räume mit Namen "Kicks From Above" in denen Fotos von schicken Schuhen an außergewöhnlichen Plätzen geteilt werden, bestehen bereits seit der frühen Testphase von Rooms. Die erstellten Räume sollen sich in zahlreichen Bereichen anpassen lassen. Von der Beschreibung über ein Cover-Foto bis hin zu Verwendung von Emojis oder aber der Anpassung von Nutzer-Rechten. Ebenfalls möglich ist die Freigabe von Inhalten der Links in das offene Web.

Mehrfach betont Facebook, dass es auch um eine mögliche Anonymität des Nutzers geht. Zwar sei es auch möglich, den richtigen Namen zu verwenden, allerdings könne man dies auch abhängig vom Thema machen. So sei die Verwendung des richtigen Namens in weniger persönlichen Räumen denkbar - geht es jedoch tiefer in den privaten Bereich, spricht nichts gegen die Verwendung eines anderen Nicknames. Wie anonym die Verwendung von Rooms allerdings auf Seiten des Anbieters, also Facebook ist, muss sich erst noch zeigen.

Offen ist noch die Frage, wie genau sich Facebook mit Rooms von anderen, teils eigenen Services absetzen will. Die Anonymität ist sicherlich ein Hauptargument für die Nutzung von Rooms, schließlich gilt für Facebook selbst die Klarnamenspflicht. Wie sich die eigenen Zukäufe in Form von Instagram und WhatsApp in diesem Gebilde verhalten sollen, steht aber noch in den Sternen. Für Facebook wäre es auch denkbar, dass Rooms nur als Testballon angesehen wird, dessen Erkenntnisse später in andere Programme einfließen.

Die dazugehörige Rooms-App für iOS steht aktuell nur im US-Amerikanischen und Britischen App Store kostenlos zum Download bereit.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11096
Hm
Solange das ganze nur aus Facebook heraus funktioniert ist die Frage wie anonym das wirklich ist. Facebook kann auf jeden Fall jeden Nutzer identifizieren.
Entweder ist das initiiert von der NSA um Leute dazu zu animieren, das ganze wirklich für sicher und anonym zu halten - oder das ganze verkommt schnell zur Schmuddelecke von Facebook. Quasi craigslist in Echtzeit =)
#2
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Oberbootsmann
Beiträge: 853
Die Anonymität gilt für uns User. Im Room weiß ich nicht, wer du bist.
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11096
Ist das jetzt ne eigenständige App ?! Ich checks nicht.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30009
Zitat Hardwarekäufer;22786501
Ist das jetzt ne eigenständige App ?! Ich checks nicht.


Ja, ist eine eigenständig App für iOS.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]