> > > > Mac OS X 10.10 empfiehlt Chrome- und Firefox-Nutzern Safari

Mac OS X 10.10 empfiehlt Chrome- und Firefox-Nutzern Safari

Veröffentlicht am: von

osx-yosemiteMit dem jüngst erschienenen Mac-Betriebssystem Mac OS X 10.10 Yosemite brachte Apple nicht nur zahlreiche neue Funktionen, sondern besserte auch beim hauseigenen Internet-Browser Safari nach. Er soll nicht nur deutlich schneller als sein Vorgänger arbeiten, sondern auch noch effizienter für den Akku eines MacBooks sein. Nutzer, die trotzdem Googles Chrome- oder Mozillas Firefox-Browser einsetzen, sollen unter Mac OS X 10.10 nun über die Systembenachrichtigung darauf hingewiesen werden, doch einmal den hauseigenen Internet-Browser auszuprobieren. Nach Installation des neuen Betriebssystems sollen entsprechende Nutzer das kleine Werbefenster angezeigt bekommen.

Laut heise online kommt die Meldung nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland. Innerhalb der Redaktion konnte ein Teil der Yosemite-Nutzer die Meldung erspähen, ein anderer jedoch nicht. Unklar ist, ob das Fenster noch einem Klick auf „später“ bzw. „Later“ erneut auftaucht.

tomdavenport apple safari notification

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar83304_1.gif
Registriert seit: 24.01.2008

Banned
Beiträge: 951
und zu Nudeln empfehle ich Pesto :thumbup:
#2
Registriert seit: 09.01.2013
Oberhausen
Oberbootsmann
Beiträge: 868
Wenn man die Lesezeichen simpel zwischen Chrome und Safari synchronisieren könnte würde ich ihn nutzen, aber leider ist dies (meines Wissens nach) nur über Drittanbieter Software möglich, welche man manuell synchronisieren muss.
#3
customavatars/avatar198046_1.gif
Registriert seit: 29.10.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 256
Wie viele tausend Lesezeichen hast du denn? ;-)
#4
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4541
Der Safari ist auch extrem gut geworden, das muss man einfach sagen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]