> > > > Google zeigt Inbox - die Evolution der Email

Google zeigt Inbox - die Evolution der Email

Veröffentlicht am: von

google-inboxHeute hat Google einen seiner neuesten Dienste erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Inbox, so der Name des neuen Dienstes, soll die Email bzw. den Umgang damit auf eine neue Ebene bringen. Inbox wurde und wird bei Google bereits seit Jahren entwickelt. Das Team soll in der Vergangenheit größtenteils für den Gmail-Dienst verantwortlich gewesen sein, womit auch gleich eine entsprechende Erwartungshaltung geweckt wird.

Mit Inbox will sich Google den Herausforderungen mit den alltäglichen Emails annehmen. Je nach Arbeitsplatz, bekleideter Position innerhalb eines Unternehmens oder einfach nur der verwendeten Hard- und Software können Email aufgrund ihres Aufkommens zu einer echten Herausforderung werden. Wichtige Informationen sind teilweise unter einem Wust an überflüssigen Informationen versteckt - gerade auf einem Smartphone könnte dies zu einem Problem werden.

Googles neuer Inbox-Dienst unter Android
Googles neuer Inbox-Dienst unter Android

Inbox erstellt automatisch sogenannte Bundles, die wichtige und zugleich ähnliche Emails zusammenstellen. Im letzten Jahr hat Google eine solche Funktion auch in Gmail eingeführt. So werden beispielsweise Belege von Online-Käufen zusammengefasst. Sie können übersichtlich angesehen und/oder mit einem Wisch in das Archiv verschoben werden. Bundles sind aber auch lernfähig und erkennen welche Emails direkt gelöscht oder archiviert werden und versucht aufgrund dessen wichtige Emails zukünftig selbst zu erkennen.

Inbox versucht aber auch die wichtigen Informationen direkt aus den Nachrichten zu gewinnen und diese entsprechend aufzuarbeiten. Als Beispiel werden Termine, Fluginformationen, Fotos und Dokumente genannt, die automatisch analysiert und angezeigt werden. Inbox versucht aber auch Hintergrundinformationen zu gewinnen. So werden eventuelle Flugänderungen im Hintergrund ermittelt und auch eine Sendungsverfolgung wird bei Erhalt entsprechender Informationen selbstständig angestoßen.

Einige Beispiele für Assists in Googles Inbox
Einige Beispiele für Assists in Googles Inbox

Innerhalb von Inbox will Google aber auch Erinnerungen pflegen, die sich aufgrund der gewonnen Informationen ergeben. Solche Erinnerungen spielen neben der eigentlichen Verarbeitung der Emails für viele eine entscheidende Rolle im Arbeitsalltag. Auch bei den Erinnerungen will Google bestimmte Automatismen, die sogenannten Assists, anwenden. So werden beim Erstellen einer Erinnerung für den Besuch eines Ladenlokals gleich die dazugehörige Kontaktdaten sowie die Öffnungszeiten ermittelt. Assists unterstützen den Nutzer aber auch bei der Buchung eines Fluges, denn 24 Stunden vorher wird der Buchungsbestätigung der Link für den Web-Checkin hinzugefügt. Per Snooze können Erinnerungen und Emails zurückgestellt werden. Der Nutzer soll so entscheiden können, wann er welche Arbeiten übernehmen will.

Wie einige Diente zuvor auch, wird Inbox zunächst nur auf Einladung zugänglich sein. Entsprechende Einladungen sollten einigen Nutzern bereits zugestellt worden sein. Eingeladene Nutzer können weitere Freunde einladen. Noch einmal weißt Google darauf hin, dass Inbox anders funktioniert als das inzwischen klassische Gmail. Inbox ist anders und genau das soll der entscheidende Punkt sein. Die dazugehörige App ist für Android (Google Play Store) und iOS (App Store) erhältlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
... wieder keine WP App ... naja ... Who cares ...
#2
customavatars/avatar170819_1.gif
Registriert seit: 01.03.2012

Bootsmann
Beiträge: 598
nun ja für eine openbeta(?) ist eig schon ausreichend 90% des marktes abzudecken.
#3
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 949
wow google gibt sich echt die größte Mühe noch mehr Daten von uns zu bekommen :P
#4
Registriert seit: 04.04.2009
Kreis Wesel
Hauptgefreiter
Beiträge: 191
Das war auch mein erster Gedanke, jetzt gehen sie aber in die vollen.
#5
customavatars/avatar81229_1.gif
Registriert seit: 30.12.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 314
NSA lässt grüßen.
#6
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1389
[ATTACH=CONFIG]299059[/ATTACH]
#7
customavatars/avatar151979_1.gif
Registriert seit: 19.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 485
Zitat Segelflugpilot;22780554
wow google gibt sich echt die größte Mühe noch mehr Daten von uns zu bekommen :P


Macht bei vielen Leuten das Kraut auch nicht mehr fett...

Wahrscheinlich benutzt du auch Firefox (oder gar Chrome) mit Google-Startseite und hast einen Facebook-Account und ein Smartphone.
#8
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7004
Sie können gern alle meine Daten haben, wenn sie damit glücklich werden. Kostenloser Speicherplatz^^
#9
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 949
zustimmen muss ich dir wohl beim Smartphone, dort habe ich allerdings den Cyanogenmod drauf.
Chrome ist sehr stark verändert, sodass wohl nicht mehr als bei anderen Browsern auch gesendet wird.
Zu Facebook werde ich niemals gehen;)
Ich versuche wenigstens im Gegensatz zu den meisten nicht allzu viel preis zu geben. Ich verstehe das nicht, warum das so vielen Leuten egal ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • Khronos Group veröffentlicht Spezifikationen für Vulkan 1.1

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KHRONOS-GROUP

    Erst kürzlich veröffentlichte die Khronos Group eine MoltenVK getaufte API, welche es ermöglicht, Anwendungen mit Vulkan-API unter macOS laufen zu lassen. Nun sind die finalen Spezifikationen zu Vulkan 1.1 veröffentlicht worden. Damit können AMD, ARM, Imagination, Intel, NVIDIA... [mehr]