> > > > Bildbearbeitung Pixelmator kommt auf das iPad (Update)

Bildbearbeitung Pixelmator kommt auf das iPad (Update)

Veröffentlicht am: von

pixelmator-ipadAuf der gestrigen Keynote zur Vorstellung des neuen iPad Air 2, iPad mini 3, iMac mit Retina 5K Display sowie der Vorstellung von OS X 10.10 Yosemite und iOS 8.1 bekamen auch einige Entwickler etwas Bühnenzeit. Dazu gehörten auch die Macher von Pixelmator, der auf dem Mac bekannten Alternative zu Photoshop. Pixelmator für das iPad soll noch in diesem Jahre erscheinen und bietet in einem kurzen Video bereits einige Eindrücke in das, was in Sachen Bildbearbeitung auf dem iPad möglich sein soll. Dabei eine Rolle spielt natürlich auch die Touch-Bedienung, die auf den ersten Blick für eine Bildbearbeitung natürlich wenig geeignet klingt, durch interessante User-Interface-Ansätze aber zu einer in der Praxis guten Lösung werden kann.

Der gezeigte Funktionsumfang soll der geplanten Version 1.0 entsprechend, was aber gleichzeitig einer Ankündigung nahe kommt, die durch zukünftige Updates mehr erhoffen lässt. Pixelmator für das iPad soll nur 4,99 US-Dollar kosten und wäre damit eine Alternative zu Photoshop Express und anderen Software-Lösungen, die meist nicht wirklich überzeugen konnten.

Sneak Peek at Pixelmator for iPad from Pixelmator Team on Vimeo.

Update:

Seit gestern kann Pixelmator für das iPad aus dem App Store heruntergeladen werden. Der Preis liegt bei 4,49 Euro und die fast ausschließlich positiven Bewertungen deuten darauf hin, dass die Erwartungen an eine Bildbearbeitung auf dem iPad auch meist vollständig erfüllt werden. Pixelmator dürfte neben der auf der Keynote gezeigten Video-Bearbeitung die erste Software sein, die von der Performance des A8X profitiert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]