> > > > Deutsche Telekom bindet Netflix in Entertain ein

Deutsche Telekom bindet Netflix in Entertain ein

Veröffentlicht am: von

netflixSeit dem 16. September ist der wohl populärste Streaminganbieter aus den USA auch in Deutschland verfügbar. Schon vor dem Deutschland-Start von Netflix sollen sich das US-Unternehmen und die Deutsche Telekom gemeinsam an den Verhandlungstisch gesetzt und über eine mögliche Partnerschaft verhandelt haben. Das erste Ergebnis daraus gab die Deutsche Telekom nun bekannt.

Ab dem 14. Oktober soll Netflix direkt aus Entertain erreichbar sein. Kunden, die die TV-Plattform des Rosa Riesen gebucht haben, sollen dann alle auf Netflix verfügbaren Inhalte direkt im Entertain-Portal einsehen können. Um die Inhalte allerdings streamen zu dürfen, muss weiterhin ein Netflix-Abo abgeschlossen sein. Preislich ändert sich hier nichts, denn das Netflix-Abo wird auch über die Deutsche Telekom zu einem Monatspreis ab 7,99 Euro angeboten. Netflix ist nicht der einzige Streaming-Anbieter, der direkt über das Entertain-Interface erreichbar ist. Auch Maxdome und Sky bieten ihr Angebot über Entertain an.

Netflix selbst erhöht derweil die Preise in den USA für hochauflösendes Streaming in 4K/UHD-Qualität. Bislang bezahlte man in den USA pauschal 7,99 US-Dollar, jetzt werden für die höchste Auflösung 11,99 US-Dollar im Monat verlangt. Damit gleicht Netflix sein Preismodell an das in Europa geltende an. Hierzulande werden für Streams in SD-Qualität monatlich 7,99 Euro fällig. Wer die Streams in HD-Qualität genießen möchte, bezahlt hingegen einen Euro im Monat mehr. 4K-Streams kosten 11,99 Euro pro Monat.

Ganz überzeugen kann das deutsche Angebot von Netflix allerdings nicht, wie wir in einem kurzen Check feststellen mussten.

Netflix auf dem iPad.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8156
Meinen kostenlosen Testmonat habe ich schon wieder fristgerecht gekündigt, bevor ich noch bezahlen muss. Das Angebot ist für mich noch deutlich zu schlecht, um dafür tatsächlich Geld auszugeben. Bleibe vorerst bei Amazon.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3780
Nicht mal dabei als Telekom Kunde.
Setzen 5 Telekom.
miserabel verhandelt.
#3
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8156
Die Telekom soll es Dir als Kunde schenken? Optimistisch.
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3780
Bitte den Text zitieren, wo etwas von schenken steht.
#5
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 222
Wie lange man gewartet bis netflix nach Europa kommt und die Konkurenten Platt macht ist witzig.

Lange hat Maxdome die Leute verascht mit 24 monat verträgen auch heute noch muss man E-mail senden um den abo dreck wieder los zu werden, jetzt wird sich zeigen wer nach Watchever noch überlebt.

#6
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8156
Was soll "nicht mal dabei als Telekomkunde" sonst heißen? Man kann es als Telekomkunde buchen, gegen Gebühr. Also kann mit "nicht mal dabei" wohl nur noch "inklusive" gemeint sein. Berichtige mich, wenn man das anders deuten soll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]