> > > > Deutsche Telekom bindet Netflix in Entertain ein

Deutsche Telekom bindet Netflix in Entertain ein

Veröffentlicht am: von

netflixSeit dem 16. September ist der wohl populärste Streaminganbieter aus den USA auch in Deutschland verfügbar. Schon vor dem Deutschland-Start von Netflix sollen sich das US-Unternehmen und die Deutsche Telekom gemeinsam an den Verhandlungstisch gesetzt und über eine mögliche Partnerschaft verhandelt haben. Das erste Ergebnis daraus gab die Deutsche Telekom nun bekannt.

Ab dem 14. Oktober soll Netflix direkt aus Entertain erreichbar sein. Kunden, die die TV-Plattform des Rosa Riesen gebucht haben, sollen dann alle auf Netflix verfügbaren Inhalte direkt im Entertain-Portal einsehen können. Um die Inhalte allerdings streamen zu dürfen, muss weiterhin ein Netflix-Abo abgeschlossen sein. Preislich ändert sich hier nichts, denn das Netflix-Abo wird auch über die Deutsche Telekom zu einem Monatspreis ab 7,99 Euro angeboten. Netflix ist nicht der einzige Streaming-Anbieter, der direkt über das Entertain-Interface erreichbar ist. Auch Maxdome und Sky bieten ihr Angebot über Entertain an.

Netflix selbst erhöht derweil die Preise in den USA für hochauflösendes Streaming in 4K/UHD-Qualität. Bislang bezahlte man in den USA pauschal 7,99 US-Dollar, jetzt werden für die höchste Auflösung 11,99 US-Dollar im Monat verlangt. Damit gleicht Netflix sein Preismodell an das in Europa geltende an. Hierzulande werden für Streams in SD-Qualität monatlich 7,99 Euro fällig. Wer die Streams in HD-Qualität genießen möchte, bezahlt hingegen einen Euro im Monat mehr. 4K-Streams kosten 11,99 Euro pro Monat.

Ganz überzeugen kann das deutsche Angebot von Netflix allerdings nicht, wie wir in einem kurzen Check feststellen mussten.

Netflix auf dem iPad.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8141
Meinen kostenlosen Testmonat habe ich schon wieder fristgerecht gekündigt, bevor ich noch bezahlen muss. Das Angebot ist für mich noch deutlich zu schlecht, um dafür tatsächlich Geld auszugeben. Bleibe vorerst bei Amazon.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3643
Nicht mal dabei als Telekom Kunde.
Setzen 5 Telekom.
miserabel verhandelt.
#3
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8141
Die Telekom soll es Dir als Kunde schenken? Optimistisch.
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3643
Bitte den Text zitieren, wo etwas von schenken steht.
#5
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 221
Wie lange man gewartet bis netflix nach Europa kommt und die Konkurenten Platt macht ist witzig.

Lange hat Maxdome die Leute verascht mit 24 monat verträgen auch heute noch muss man E-mail senden um den abo dreck wieder los zu werden, jetzt wird sich zeigen wer nach Watchever noch überlebt.

#6
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8141
Was soll "nicht mal dabei als Telekomkunde" sonst heißen? Man kann es als Telekomkunde buchen, gegen Gebühr. Also kann mit "nicht mal dabei" wohl nur noch "inklusive" gemeint sein. Berichtige mich, wenn man das anders deuten soll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]