> > > > Spotify: Dank Video-Spots 30 Minuten werbefrei Musik streamen

Spotify: Dank Video-Spots 30 Minuten werbefrei Musik streamen

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Mit über 40 Millionen Nutzern zählt Spotify zu den wichtigsten Musik-Streaming-Diensten im Internet. Doch nur rund ein Viertel der Hörer leistet den monatlichen Beitrag von 9,99 Euro, um den Dienst werbefrei und im vollen Umfang nutzen zu können. Die restlichen knapp 30 Millionen Nutzer bezahlen den Dienst über Werbung. Im Desktop-Player von Spotify werden regelmäßig neue Banner angezeigt, zwischen den Songs wird häufig Audio-Werbung eingespielt.

Nun gehen die Schweden einen Schritt weiter und planen die Einführung von Video-Werbung. Werbekunden sollen Spots mit einer Länge von 15 oder 30 Sekunden anzeigen dürfen. Im Desktop-Player wird Spotify hierfür ein neues Format einführen: Während eines „Video Takeovers“ wird der Player für die Dauer des Videos fast komplett von Werbung umhüllt und soll nur dann funktionieren, wenn dieser auch tatsächlich im Vordergrund ist. Minimiert man den Spotify-Player unter Windows oder Mac OS X, soll das Werbe-Video automatisch anhalten. Für die Mobil-Nutzer wird es Ähnliches geben, wobei Spotify hier von „Sponsored Sessions“ spricht. Die kurzen Werbeclips sollen auf den mobilen Geräten im Vollbildmodus abgespielt werden, die Nutzer sollen hier aber auswählen dürfen, ob sie ein 15 oder 30-sekündigen Werbespot anschauen möchten.

Dafür werden Gratis-Hörer belohnt: Wer sich ein Werbe-Video anschaut, kann im Anschluss 30 Minuten lang werbefrei Musik-Hören. Die Banner im Player dürften dann aber weiterhin bestehen bleiben, einzig die Unterbrechungen zwischen den Streams dürften entfallen. Zu den ersten Kunden sollen Größen wie Coca-Cola, McDonalds, Ford oder BMW gehören.

Spotify wirbt damit, potentiellen Werbekunden die volle Aufmerksamkeit ihrer 30 Millionen Free-Nutzern für eine kurze Zeit zu schenken, die einer internen Studie zufolge 146 Minuten täglich Musik über die Plattform streamen und dies vor allem auch von unterwegs aus tun. Im Vergleich zum letzten Jahr soll der Dienst inzwischen drei Mal so viele Mobil-Nutzer zählen. Seit Anfang des Jahres verzichtet Spotify auf die zeitliche Limitierung der Musikstreams für Gratis-Nutzer.

Die zahlenden rund 10 Millionen Kunden werden von den neuen Werbeformaten freilich nichts mitbekommen. Sie werden Dienst weiter komplett werbefrei nutzen dürfen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 16.08.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 179
Spotify war immer zu gütig. Wir haben so lange kostenlos damit gehört weil diese 20 Sekunden Spots einfach null gestört haben.

Haben die halt ganz schlau gemacht, denn nachdem Simfy "brutaler" Vorgegangen ist war Spotify nachlässig und konnte sich da mindestens 4 User abzwacken
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]