> > > > Spotify: Dank Video-Spots 30 Minuten werbefrei Musik streamen

Spotify: Dank Video-Spots 30 Minuten werbefrei Musik streamen

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Mit über 40 Millionen Nutzern zählt Spotify zu den wichtigsten Musik-Streaming-Diensten im Internet. Doch nur rund ein Viertel der Hörer leistet den monatlichen Beitrag von 9,99 Euro, um den Dienst werbefrei und im vollen Umfang nutzen zu können. Die restlichen knapp 30 Millionen Nutzer bezahlen den Dienst über Werbung. Im Desktop-Player von Spotify werden regelmäßig neue Banner angezeigt, zwischen den Songs wird häufig Audio-Werbung eingespielt.

Nun gehen die Schweden einen Schritt weiter und planen die Einführung von Video-Werbung. Werbekunden sollen Spots mit einer Länge von 15 oder 30 Sekunden anzeigen dürfen. Im Desktop-Player wird Spotify hierfür ein neues Format einführen: Während eines „Video Takeovers“ wird der Player für die Dauer des Videos fast komplett von Werbung umhüllt und soll nur dann funktionieren, wenn dieser auch tatsächlich im Vordergrund ist. Minimiert man den Spotify-Player unter Windows oder Mac OS X, soll das Werbe-Video automatisch anhalten. Für die Mobil-Nutzer wird es Ähnliches geben, wobei Spotify hier von „Sponsored Sessions“ spricht. Die kurzen Werbeclips sollen auf den mobilen Geräten im Vollbildmodus abgespielt werden, die Nutzer sollen hier aber auswählen dürfen, ob sie ein 15 oder 30-sekündigen Werbespot anschauen möchten.

Dafür werden Gratis-Hörer belohnt: Wer sich ein Werbe-Video anschaut, kann im Anschluss 30 Minuten lang werbefrei Musik-Hören. Die Banner im Player dürften dann aber weiterhin bestehen bleiben, einzig die Unterbrechungen zwischen den Streams dürften entfallen. Zu den ersten Kunden sollen Größen wie Coca-Cola, McDonalds, Ford oder BMW gehören.

Spotify wirbt damit, potentiellen Werbekunden die volle Aufmerksamkeit ihrer 30 Millionen Free-Nutzern für eine kurze Zeit zu schenken, die einer internen Studie zufolge 146 Minuten täglich Musik über die Plattform streamen und dies vor allem auch von unterwegs aus tun. Im Vergleich zum letzten Jahr soll der Dienst inzwischen drei Mal so viele Mobil-Nutzer zählen. Seit Anfang des Jahres verzichtet Spotify auf die zeitliche Limitierung der Musikstreams für Gratis-Nutzer.

Die zahlenden rund 10 Millionen Kunden werden von den neuen Werbeformaten freilich nichts mitbekommen. Sie werden Dienst weiter komplett werbefrei nutzen dürfen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 16.08.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 179
Spotify war immer zu gütig. Wir haben so lange kostenlos damit gehört weil diese 20 Sekunden Spots einfach null gestört haben.

Haben die halt ganz schlau gemacht, denn nachdem Simfy "brutaler" Vorgegangen ist war Spotify nachlässig und konnte sich da mindestens 4 User abzwacken
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

WhatsApp startet seine Business-App (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]