> > > > Magine TV ab sofort mit kostenpflichtigem Abo-Modell

Magine TV ab sofort mit kostenpflichtigem Abo-Modell

Veröffentlicht am: von

magine tvVier Monate nach seinem Deutschland-Start schwenkt der schwedische TV-Streaming-Anbieter Magine TV auf ein kostenpflichtiges Abo-Modell um, baut dafür aber auch sein Sender-Aufgebot weiter aus. Ab sofort sollen sich bis zu 90 TV-Sender über den Dienst streamen lassen. Zum Start waren 65 Sender, darunter auch zahlreiche private Fernsehsender im Angebot von Magine TV. Doch während man in den letzten vier Monaten den Dienst vollständig kostenlos genießen konnte, stehen ab sofort nur noch die Programme der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos zur Verfügung.

Wer auch die Privat-Sender wie RTL, ProSieben, Sat 1 oder DMAX empfangen möchte, muss nun monatlich 6,99 Euro berappen. Dafür gibt es einige Sender dann auch in HD sowie die neue Catch-up- und Startover-Funktion, womit sich das Programm nicht nur pausieren und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen lässt, sondern man auch einen schnellen Zugriff auf die Sendungen der vergangenen Tage erhält. Beide Funktionen werden allerdings nicht von allen Sendern unterstützt. Wer sogar bereits ist, 16,99 Euro im Monat für Magine TV zu bezahlen, erhält im „Magic“-Paket nicht nur alle Sender aus der Free- und Master-Option, sondern auch zehn weitere Pay-TV-Kanäle, wie TNT, Boomerang, Cartoon Network und MTV mit dazu. Für 23,99 Euro gibt es im „Max“-Paket die Komplettausstattung von Magine TV, die nochmals ein paar weitere Sender bereithält.

magine tv bezahlmodell september2014 k
Magine TV ist ab sofort im Komplett-Paket nicht mehr kostenlos.

Neu registrierte Kunden bei Magine TV können das Komplettpaket einen Monat lang kostenlos ausprobieren und danach entscheiden, welches Paket sie buchen wollen und welche Sender sie benötigen. Treffen sie keine Auswahl, empfangen sie nach dem ersten Monat nur das Free-Angebot. Gleiches gilt für Bestandskunden, die an diesem Wochenende per E-Mail über die Änderungen informiert wurden. Für alle Optionen gilt eine Mindestlaufzeit von lediglich einem Monat. Bestandskunden, die sich vor dem 4. September bei Magine TV registriert haben, erhalten bis Ende 2014 attraktive Sonderkonditionen. Näheres nennt Magine TV allerdings nicht. Eine Mindestvertragslaufzeit gibt es nicht, die Pakete haben allesamt eine Laufzeit von einem Monat.

Ansonsten spendierten die Entwickler ihrer Anwendung eine rundumerneuerte Benutzeroberfläche für alle Plattformen. Derzeit gibt es nicht nur eine Weboberfläche, sondern auch eine iOS- und Android-App sowie eine Anwendung für Smart-TVs. Windows-8-Nutzer sollen in den kommenden Wochen eine eigene App für Magine TV erhalten. Weitere Details hierzu will man in Kürze mitteilen.

Konkurrent Zattoo.com hatte bereits im April kräftig an der Preisschraube gedreht.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]