> > > > Hyperlapse bei Instragram umgesetzt und für iOS verfügbar

Hyperlapse bei Instragram umgesetzt und für iOS verfügbar

Veröffentlicht am: von

instagram-hyperlapseZeitraffer-Aufnahmen feststehender Kameras sind, sind die richtigen Einstellungen einmal gefunden, kein großes Problem mehr und stellen selbst Hobby-Fotografen vor keine größere Herausforderung. Bewegt sich die Kamera allerdings, sind die dazugehörigen Zeitraffer-Aufnahmen meist zu wackelig, unruhig und oft geht auch viel der Dynamik in dann oft langweilige Kamerafahrten verloren.

Gerade das Aufkommen und die weitere Verbreitung der Outdoor-Kameras hat dazu geführt, dass inzwischen fast jeder ambitionierte Sportler seine Aktivitäten auch gerne in ein Video bannen möchte. Doch oftmals sind die entsprechenden Aufnahmen in normaler Geschwindigkeit zu uninteressant und bei beschleunigter Darstellung nicht sonderlich ansehnlich.

Introducing Hyperlapse from Instagram from Instagram on Vimeo.

In den Microsoft Research Labs wurde für die optimierten Timelapse-Aufnahmen, hier Hyperlapse getauft, die Videoaufnahme Bild für Bild analysiert und daraus ein 3D-Modell erstellt. Der Algorithmus errechnet Tiefeninformationen und Betrachtungswinkel. Aus diesen Daten wird ein neuer Pfad erstellt, ähnliche eines Tunnels, durch den die Kamera auf einem neuen virtuellen Pfad hindurchgeschickt wird. Auch Instagram setzt für Hyperlapse (kostenlos, App-Store-Link) auf den Gyrosensor des iPhones und stabilisiert die Zeitraffer-Aufnahmen. Ob wie bei der Implementation von Microsoft auch einzelne Frames aus mehreren Aufnahmen zusammengebaut werden der aber ein "einfacherer" Ansatz gewählt wird, ist unklar. Die Resultate sind jedoch beeindruckend, egal wie kompliziert der Algorithmus nun sein mag. Erste Eindrücke sind auf Instagram mit dem Hashtag #Hyperlapse zu finden.

Cliff Kuang von Wired kann auch noch mit etwas Hintergrundinformationen zu Hyperlapse von Instagram aufwarten. Beschrieben wird dort nicht nur das Ziel der Entwickler und deren Ansprüche an die eigene Software, sondern es wird auch etwas technischer Hintergrund zur App gegeben. Offenbar spielt der Gyrosensor eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung, denn anstatt komplizierter Berechnungen der Bilder, werden viele so errechnete Informationen zu den einzelnen Frames im Zusammenspiel mit dem Sensor gewonnen und können zur Bildstabilisation eingesetzt werden. Als internes Team bei Instagram stießen bereits die ersten Prototypen der Software auf großes Interesse, z.B. bei Instagrams Co-Founder und CEO Kevin Systrom.

Stabilization for Hyperlapse from Instagram from Instagram on Vimeo.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30674
Ich habe heute mal eben ein schnelles Video mit Hyperlapse gemacht:



Gar nicht mal so schlecht ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]