> > > > Deutsche Telekom bietet verschlüsselte Telefonie per App an

Deutsche Telekom bietet verschlüsselte Telefonie per App an

Veröffentlicht am: von

telekom2Mit einer auf Sicherheit bedachten Applikation bringt die Deutsche Telekom einen Service auf den Markt, der es ermöglicht sichere Textnachrichten zu versenden sowie abhörsicher zu telefonieren. Dazu setzt das Unternehmen auf eine Verschlüsselung die von dem Berliner Unternehmen GSMK stammt. Um die Telefonate abzusichern wird auf jedem Gerät vor dem Anruf ein Schlüssel generiert, der nach dem Gespräch seine Gültigkeit verliert. Auch bleiben alle Daten zu jederzeit lokal auf dem Gerät, sodass weder die Telekom noch eventuelle Angreifer auf die Serverarchitektur der Telekom wissen was auf den Geräten vor sich geht. Für die Sprachtelefonie wird eine eigene VoIP-Lösung verwendet die bei jedem Netzanbieter auf der Welt funktionieren soll. Das laut der Telekom auch, wenn der Netzanbieter VoIP komplett sperrt oder drosselt. Die Applikation benötigt dafür 4,8 kbit/s (netto) an Bandbreite. So soll man auch in 2G-Netzen (sprich GSM bzw. Edge) zufriedenstellend telefonieren können. Die Telefonie über WLAN sowie Satelliten wird auch unterstützt. Als Verschlüsselungsalgorithmus wird das laut der Telekom stärkste Verfahren am Markt genutzt. Welches dieses ist wird allerdings in der Pressemitteilung nicht preisgegeben.

Um Zugang zu der App zu erhalten muss der Anwender vor jedem Start ein Passwort eingeben, sodass auch hier eine gewisse Sicherheit geboten werden soll. Der Telekom nach eignet sich das Programm hervorragend für Besprechungen bei beispielsweise Unternehmensübernahmen oder Fusionen, Forschung und Entwicklung sowie andere Anwendungsfelder. Zunächst wird der Service Unternehmen angeboten, wobei dieser dann 15 bis 20 Euro pro Endgerät kosten wird.

Die Applikation wird für Apples iOS sowie Googles Android verfügbar sein. Microsofts Windows Phone soll laut der Telekom bald folgen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar53249_1.gif
Registriert seit: 08.12.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1355
Jetzt müssen nur noch die AGBs der Provider entsprechend angepasst werden, damit VoIP über das Mobilfunknetz genutzt werden kann. Gibt ja immerhin gute und schlechte Bytes.
#2
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Soso, alle Daten bleiben die ganze Zeit auf dem Gerät...und wie soll man dann telephonieren, wenn keine Daten übertragen werden?
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Daten wie Adressbuch, Schlüssel für die Verschlüsselung usw.
#4
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Fregattenkapitän
Beiträge: 2591
Also als jemand der den Kram mal gelernt hat, kann ich nur sagen, das geht nur mit einem Satelliten Telefon, denn die Telekom kann ja sehen wie das Handy sich in die Zelle wählt, der Wahlvorgang also die Nummer ist auch Sichtbar, so kann man also sehen wer wann und wie lange angerufen wurde. Die Möglichkeiten ein Gespräch abzuhören sind vielfältig und als Unternehmen würde ich eher auf eine gescheite end-zu-end Verschlüssellung setzen mit einem eignen Intranet, als auf so einen Murks der Telekom. Fazit: Das Gespräch ist mit Keyloggern etc weiterhin abhörbar, ebenso weiß der Provider und damit der BND wann man wen und wie lange angerufen hat. Alles irgendwie schöner beschrieben als die Funktion nützlich ist. Geldmacherei, mehr nicht.

Hier wird es eigentlich sehr gut erklärt, warum so eine App nur Schein ist.
Cryptophon
#5
Registriert seit: 28.01.2012

Obergefreiter
Beiträge: 119
@Unrockstar:

Ich bezweifle, dass deine Aussage so korrekt ist:

1. Es handelt sich nicht hier um leitungsvermittelten Verkehr sondern paketorientierten Verkehr...

2. Wenn die Pakete verschlüsselt übertragen werden, sieht man lediglich die IP des Handys und die IP des VoIP-Servers, das hilft dir rein gar nichts, um den anderen Teilnehmer zu ermitteln, man weiß lediglich, dass das abgehörte Handy derzeit verschlüsselte Daten an eine IP im Internet(oder Telekom internen VoIP-Server schickt)

3. Keylogger bringt dir auch nichts, dann kennst du lediglich das Passwort für die App, das hilft dir noch lange nicht den Key der Verschlüsselung zu knacken...

4. So wie ich das verstanden habe, ist das eine End-To-End-Verschlüsselung, weil der Key auf dem Smartphone selber generiert/ausgehandelt wird

Mein Fazit: Wenn die das über Interne VoIP-Server leiten, die man als normaler Nutzer nicht erreichen/ansprechen kann, dann ist das ein geiles System

LG, Yulivee
#6
customavatars/avatar64442_1.gif
Registriert seit: 22.05.2007
Asgard und Berlin
Der Dahar-Meister!
Beiträge: 2174
Verstehe nicht wieso WP erst mal wieder außen vor ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]