> > > > iStat Menus 5 liefert Sensordaten aufbereitet in die OS-X-Menüleiste

iStat Menus 5 liefert Sensordaten aufbereitet in die OS-X-Menüleiste

Veröffentlicht am: von

istat-menuAlle Freunde der Systemüberwachung bzw. des Monitorings unter OS X dürften sich über den heutigen Release von iStat Menu 5 freuen. Bjango als Anbieter der Software hat der fünften Generation des Tools ein neues Design, die Kompatibilität zu OS X 10.10 Yosemite sowie zahlreiche neue Sensor- und Auswertungsmöglichkeiten eingepflanzt. Einige Funktionen überschneiden sich dabei mit den von OS X angebotenen Features, bieten dabei aber meist einen deutlich detaillierteren Blick in das System.

Icons, Symbole und das grundsätzliche Design der Drop-Down-Menüs aus der Menüleiste hat Bjango schon deutlich an die mit OS X 10.10 Yosemite zu erwarteten Design-Änderungen angepasst. Mit an Board sind auch einige Features, die sich ausschließlich auf OS X Mavericks bzw. OS X Yosemite beschränken. Dazu gehört eine Auflistung der energiehungrigsten Applikationen sowie die eventuell bereits gegebene Kompatibilität zum Dark Mode.

In den Details zum Datentransfer über die Ethernet-Schnittstellen sowie auf der verwendeten Festplatte/SSD, werden diese nun mit der jeweiligen Applikation aufgeführt, die für diesen Datentransfer verantwortlich ist. Innerhalb der umfassenden Monitoring-Möglichkeiten lassen sich bestimmte Werte tracken, Warnhinweise bei Überschreitung bestimmter Werte einrichten sowie nahezu jedes Details der Hardware überwachen.

iStat Menu 5 kostet 16 US-Dollar in der Einzellizenz sowie 24 US-Dollar im Family Pack für mehrere Geräte. Wer bereits eine Lizenz von iStat Menu 4 besitzt, zahlt 9,99 US-Dollar bzw. 14,99 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar26841_1.gif
Registriert seit: 30.08.2005
Hamm
[printed]-Redakteur
Beiträge: 15547
Ich muss zugeben, dass mich die Update / Preispolitik verärgert hat. Ich hatte damals iStat Menus 3 gekauft (ca. 20 US-Dollar) und sollte ein paar Monate später wieder zur Kreditkarte greifen. Das Tool ist zwar gut, aber so gut dann doch nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]