> > > > TV-Streaming-Dienst Zattoo kooperiert mit BASE

TV-Streaming-Dienst Zattoo kooperiert mit BASE

Veröffentlicht am: von

zattooDer TV-Streaming-Anbieter Zattoo und die E-Plus-Tochtermarke BASE sind nun eine neue Partnerschaft eingegangen. Das gab BASE am heutigen Mittwoch offiziell bekannt. Demnach werden Kunden des deutschen Mobilfunkanbieters ab Juni das kostenpflichtige Angebot der Schweizer vergünstigt in Anspruch nehmen können. Während für die HiQ-Option eigentlich 9,99 Euro pro Monat fällig werden, bezahlen BASE-Kunden 7,99 Euro im Monat und können so 2,00 Euro sparen.

Das HiQ-Abonnement von Zattoo hält nicht nur einige Sender in HD-Qualität parat, sondern auch eine Reihe von privaten Fernsehsendern der ProSiebenSat.1- und RTL-Gruppe, für die die Sender in ihren Apps ebenfalls kräftig zur Kasse bitten. Zudem entfällt die Werbung innerhalb des Players und beim Umschalten zwischen den Kanälen. Insgesamt umfasst das Angebot der Schweizer derzeit 83 Sender und lässt sich nicht nur über den Browser am PC nutzen, sondern auch über das Smartphone und Tablet. Hierzu stehen verschiedene Apps für iOS, Android und Windows Phone in den jeweiligen Stores kostenlos zur Verfügung. Auch über einige Smart-TVs und die beiden Xbox-Konsolen kann auf den TV-Streaming-Dienst zurückgegriffen werden.

Während die Deutsche Telekom bei ihrer Partnerschaft mit Spotify die darüber anfallenden Daten nicht auf das im Vertrag enthaltene Datenvolumen anrechnet und die Daten selbst nach einer eventuellen Drosselung mit voller Geschwindigkeit auf das Smartphone schickt, gibt es beim BASE-Angebot keine weiteren Vorteile. Wer das Abo über BASE abschließt, bei dem werden die Daten, die Zattoo im mobilen Netz für sich veranschlagt, weiterhin auf das inkludierte Volumen angerechnet. Auch gibt es keine zusätzlichen Megabyte obendrauf. Je nach Qualität und Stream kann das Datenvolumen so schnell aufgebraucht sein.

Zudem gilt der Preis von 7,99 Euro nur dann, wenn man die Option bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages hinzubucht und bis zum Ende der Restlaufzeit bucht. Die Buchung der Option kann mit einer Frist von drei Monaten vor Ablauf der Mindestlaufzeit des Mobilfunkvertrages gekündigt werden, ansonsten verlängert sich die Optionslaufzeit um weitere zwölf Monate. Wer lieber monatlich kündigen möchte, kann die Option auch mit einer Mindestlaufzeit von nur einem Monat hinzubuchen, bezahlt dann aber den regulären Preis von 9,99 Euro im Monat.

Damit bleibt der Konkurrent Magine.TV, der aktuell noch alle Sender kostenlos ins Internet streamt, die bessere Wahl. Zattoo hatte im April kräftig an der Preisschraube gedreht.

zattoo web player k
Das HiQ-Abo von Zattoo kann ab sofort auch über E-Plus bzw. BASE gebucht werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • WhatsApp startet seine Business-App (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

    Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]