> > > > Google Play Kiosk: Digitaler Zeitschriften-Kiosk für Android gestartet

Google Play Kiosk: Digitaler Zeitschriften-Kiosk für Android gestartet

Veröffentlicht am: von

google play kioskZwischen deutschen Verlagen und dem Suchmaschinen-Giganten Google herrschte im Hinblick auf das Leistungsschutzrecht in den letzten Monaten dicke Luft. Nun dürften die großen Verlagshäuser in Deutschland den Internetriesen wieder ein wenig mehr liebgewonnen haben. Heute startete Google seinen neuen Play-Kiosk, einen digitalen Zeitungs- und Zeitschriften-Kiosk. Darin können Smartphone- und Tablet-Nutzer, die mit Googles mobilen Betriebssystem Android arbeiten, auf eine Vielzahl nationaler und internationaler Zeitungen und Zeitschriften zugreifen und diese wahlweise als Einzelausgabe kaufen oder aber bequem über ein Abo beziehen.

Zum Start sollen mit über 80 Magazinen und 50 Zeitungen über 130 deutschsprachige Angebote zur Verfügung stehen. Insgesamt soll die Plattform über 1.500 Angebote aus aller Welt zählen. Zu den teilnehmenden deutschen Verlagen zählen unter anderem die Bauer Media Group, der Condé Nast-Verlag, der Spiegel-Verlag, die Verlagsgruppe Handelsblatt, Brand Eins, der Jahreszeiten-Verlag, der Spotlight-Verlag oder WEKA Media. Mit IDG, dem Heise Zeitschriften Verlag und Chip Communications sind auch Verlagshäuser mit dabei, die Zeitschriften aus der PC- und Technik-Branche verlegen. Aber auch einen einfachen Zugriff auf zahlreiche Webseiten und Blogs ermöglicht der neue Google-Kiosk, die auf Wunsch eine Bezahlschranke aufziehen oder aber auf Banner-Werbung setzen können.

Wirklich günstiger sind die digitalen Angebote allerdings selten. Viele Ausgaben kosten exakt so viel, wie auch die Print-Ausgabe beim Kiosk um die Ecke kosten würde. Vereinzelt kann man ein paar Euro sparen. Für die aktuelle Ausgabe des Spiegels zum Beispiel bezahlt man 3,99 Euro statt 4,40 Euro. Für den selben Preis gibt es das Wochenmagazin aber auch als ePaper auf der Homepage des Verlages. Bezahlt wird bequem über das Google-Konto. Nutzen lässt sich das Angebot über die neue Kiosk-App. Einige Inhalte sind zudem über den Browser verfügbar.

google play kiosk gestartet k
Der Google-Kiosk für Zeitungen und Zeitschriften.

Die Zeitungen und Zeitschriften werden dabei auf das jeweils verwendete Mobil-Gerät und dessen Bildschirmgröße angepasst. Neben der gewohnten E-Paper- bzw. PDF-Ansicht, die Bilder und Text beinhaltet, gibt es auch eine für Smartphone angepasste Textansicht. Die Angebote können zudem offline benutzt werden.

Passend zum Deutschland-Start wird es am kommenden Sonntag eine groß angelegte Einführungsaktion mit zahlreichen Rabatten, aber auch kostenlosen Magazinen zum Testen geben. Der Google-Kiosk ist in den USA, Großbritannien und Italien schon länger verfügbar. Hierzulande fehlte es bislang allerdings an Kooperations-Verlagen.

Wie viel des Erlöses für die Zeitschriften-Verkäufe Google einbehalten soll, ist nicht bekannt. Beim Konkurrenten Apple, der ähnliches schon seit knapp drei Jahren anbietet, ist die Aufteilung für alle Verlage wie im App-Store auf 70:30 festgesetzt. 70 Prozent der Erlöse fließen den Verlagen bzw. Entwicklern zu, die restlichen 30 Prozent behält Apple ein.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16830
Hmm, wenn man die Inhalte wiederum als PDF-Datei abspeichern könnte, fände ich das sehr interessant, aber das wird ja wohl kaum möglich sein?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

WhatsApp startet seine Business-App (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]