> > > > Quizduell: Die TV-Sendung hat endlich funktioniert

Quizduell: Die TV-Sendung hat endlich funktioniert

Veröffentlicht am: von

quizduellAm Mittwochabend war es endlich soweit: Die ARD hat ihre erste Quizduell-Sendung so absolviert wie eigentlich schon die Premiere hätte ablaufen sollen. Zum ersten Mal nach fast anderthalb Wochen konnten die Zuschauer vor den Fernsehbildschirmen über ihr Smartphone an den Fragerunden im Studio teilnehmen und gegen einen Geldbetrag spielen.

Nachdem der Start der Sendung am 12. Mai wegen technischer Pannen nicht einwandfrei funktionierte, musste Moderator Jörg Pilawa immer wieder sein Improvisationstalent unter Beweis stellen und bis Dienstag lediglich mit den vier Studio-Gästen sowie den etwa 150 Zuschauern im Fernsehstudio vorliebnehmen und die Smartphone-Nutzer vor den Bildschirmen vertrösten. Pilawa kassierte dafür nicht nur viel Häme, sondern vor allem auch reichlich Lob. Als Ursache für die Probleme wurde zunächst eine Überlastung der ARD-Server genannt, danach war sogar die Rede von einem Hacker-Angriff. Auch eine gravierende Sicherheitslücke wurde entdeckt, die man inzwischen aber geschlossen haben will.

Nachdem das Vierer-Team im Studio in einer Powerrunde die Spielsumme bestimmte, wurde erstmals wieder das „Team Deutschland“ vor den Bildschirmen mit eingezogen und durfte die erste Frage „Welches deutsche Forschungsinstitut betreibt die Polarstationen?“ beantworten. Als die ersten Ergebnisse des Zuschauervotings ausgewertet waren, feierte sich die ARD in purer Selbstironie, ließ die Pyrotechnik knallen und schickte eine Musikkapelle durch das Studio. Jörg Pilawa kommentierte den ersten funktionierenden Durchlauf mit „Ja! Wir sind App!“ und drückte auch für die nächste Frage weiterhin die Daumen. Etwa 44 Prozent der App-Spieler hatten sich für die richtige Antwort entschieden, genau wie die Kandidaten im Studio. Nach der ersten Frage gab es also lediglich ein Unentschieden. Aber tatsächlich: Bis zum Ende hatte alles funktioniert, wie es sollte. Am Ende gewannen die vier Kandidaten im Studio aber klar mit 15:11 und durften sich die 22.000 Euro untereinander aufteilen.

Auch heute wird man vor den Fernsehbildschirmen wieder fleißig mitspielen dürfen. Das Quizduell läuft noch bis zum 30. Mai werktäglich in der ARD.

quizduell sendung erstmals funktioniert 2
„Wir sind App!“ - die Quizduell-Sendung in der ARD hat endlich funktioniert.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 6071
Eine Sendung mit/über einer App - finde nur ich das total bekloppt?
#2
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 372
Sendungen mittels sinnvoller Apps zu unterstützen und ein Publikum einzubinden ist ein gutes Konzept. Im Falle von Quizsendungen sogar richtig gut, da trifft man genau die Zielgruppe, die sitzen ja schließlich davor um mitzuraten. Eine "Wer wird Millionär"-App wäre auch sehr Erfolgreich geworden.
#3
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Für so etwas werden mal wieder Rundfunkgebühren verschwendet. So was können Private Sender gerne machen, aber bitte nicht Zwangsfinanzierte Sender ......
#4
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33765
Zitat SirXe;22234761
Eine Sendung mit/über einer App - finde nur ich das total bekloppt?


nein ich auch und dafür werden die GEZ Gelder verschwendet....unglaublich.

Zitat Nekronata;22236301
Für so etwas werden mal wieder Rundfunkgebühren verschwendet. So was können Private Sender gerne machen, aber bitte nicht Zwangsfinanzierte Sender ......


selbst die privaten wissen wahrscheinlich, dass es total hirnrissig ist und werfen dafür kein Geld raus....
#5
customavatars/avatar13279_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004
Hamburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1527
Lasst doch die öffentlich-rechtlichen Sender auch modern sein. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]