> > > > Quizduell: Die TV-Sendung hat endlich funktioniert

Quizduell: Die TV-Sendung hat endlich funktioniert

Veröffentlicht am: von

quizduellAm Mittwochabend war es endlich soweit: Die ARD hat ihre erste Quizduell-Sendung so absolviert wie eigentlich schon die Premiere hätte ablaufen sollen. Zum ersten Mal nach fast anderthalb Wochen konnten die Zuschauer vor den Fernsehbildschirmen über ihr Smartphone an den Fragerunden im Studio teilnehmen und gegen einen Geldbetrag spielen.

Nachdem der Start der Sendung am 12. Mai wegen technischer Pannen nicht einwandfrei funktionierte, musste Moderator Jörg Pilawa immer wieder sein Improvisationstalent unter Beweis stellen und bis Dienstag lediglich mit den vier Studio-Gästen sowie den etwa 150 Zuschauern im Fernsehstudio vorliebnehmen und die Smartphone-Nutzer vor den Bildschirmen vertrösten. Pilawa kassierte dafür nicht nur viel Häme, sondern vor allem auch reichlich Lob. Als Ursache für die Probleme wurde zunächst eine Überlastung der ARD-Server genannt, danach war sogar die Rede von einem Hacker-Angriff. Auch eine gravierende Sicherheitslücke wurde entdeckt, die man inzwischen aber geschlossen haben will.

Nachdem das Vierer-Team im Studio in einer Powerrunde die Spielsumme bestimmte, wurde erstmals wieder das „Team Deutschland“ vor den Bildschirmen mit eingezogen und durfte die erste Frage „Welches deutsche Forschungsinstitut betreibt die Polarstationen?“ beantworten. Als die ersten Ergebnisse des Zuschauervotings ausgewertet waren, feierte sich die ARD in purer Selbstironie, ließ die Pyrotechnik knallen und schickte eine Musikkapelle durch das Studio. Jörg Pilawa kommentierte den ersten funktionierenden Durchlauf mit „Ja! Wir sind App!“ und drückte auch für die nächste Frage weiterhin die Daumen. Etwa 44 Prozent der App-Spieler hatten sich für die richtige Antwort entschieden, genau wie die Kandidaten im Studio. Nach der ersten Frage gab es also lediglich ein Unentschieden. Aber tatsächlich: Bis zum Ende hatte alles funktioniert, wie es sollte. Am Ende gewannen die vier Kandidaten im Studio aber klar mit 15:11 und durften sich die 22.000 Euro untereinander aufteilen.

Auch heute wird man vor den Fernsehbildschirmen wieder fleißig mitspielen dürfen. Das Quizduell läuft noch bis zum 30. Mai werktäglich in der ARD.

quizduell sendung erstmals funktioniert 2
„Wir sind App!“ - die Quizduell-Sendung in der ARD hat endlich funktioniert.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7306
Eine Sendung mit/über einer App - finde nur ich das total bekloppt?
#2
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 327
Sendungen mittels sinnvoller Apps zu unterstützen und ein Publikum einzubinden ist ein gutes Konzept. Im Falle von Quizsendungen sogar richtig gut, da trifft man genau die Zielgruppe, die sitzen ja schließlich davor um mitzuraten. Eine "Wer wird Millionär"-App wäre auch sehr Erfolgreich geworden.
#3
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Für so etwas werden mal wieder Rundfunkgebühren verschwendet. So was können Private Sender gerne machen, aber bitte nicht Zwangsfinanzierte Sender ......
#4
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33840
Zitat SirXe;22234761
Eine Sendung mit/über einer App - finde nur ich das total bekloppt?


nein ich auch und dafür werden die GEZ Gelder verschwendet....unglaublich.

Zitat Nekronata;22236301
Für so etwas werden mal wieder Rundfunkgebühren verschwendet. So was können Private Sender gerne machen, aber bitte nicht Zwangsfinanzierte Sender ......


selbst die privaten wissen wahrscheinlich, dass es total hirnrissig ist und werfen dafür kein Geld raus....
#5
customavatars/avatar13279_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
Lasst doch die öffentlich-rechtlichen Sender auch modern sein. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]